Sutherland Brothers & Quiver

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sutherland Brothers & Quiver war eine schottische Folkrock-Band, die insbesondere durch ihren Erfolgstitel Arms of Mary (1976 Platz 5 der UK-Charts) bekannt wurde.

Die beiden Brüder Iain (* 17. November 1948) und Gavin (* 6. Oktober 1951) Sutherland begannen ihre musikalische Karriere 1968 und wurden 1972 Mitglieder der Band Quiver, die sich kurz darauf in Sutherland Brothers & Quiver umbenannte.

1976 gelang der Gruppe mit dem Lied Arms of Mary ein internationaler Erfolg. Ein weiterer kleiner Erfolg gelang im November 1976 noch mit dem Stück Secrets (Platz 35 der UK-Charts). Bereits 1972 hatte Gavin Sutherland das Lied Sailing geschrieben, das 1975 in einer Fassung von Rod Stewart ein Welthit wurde.

Das weitere Wirken der Gruppe beschränkte sich im Wesentlichen auf die Folkszene im Vereinigten Königreich.

Trivia[Bearbeiten]

  • Keyboarder Peter Wood(s) arbeitete später u. a. mit Cyndi Lauper und wirkte an der Bühnentour von Pink Floyds The Wall in den Jahren 1980 und 1981 mit. 1993 kam er in New York unter ungeklärten Umständen ums Leben.
  • Schlagzeuger John „Willie“ Wilson begleitete ebenfalls Pink Floyd auf Tourneen und spielte auf dem ersten Soloalbum von David Gilmour.
  • Tim Renwick (Gitarre) spielte u. a. mit Al Stewart und Pink Floyd.
  • Bruce Thomas (Bass) spielte in der Begleitband The Attractions von Elvis Costello.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Lifeboat (1973)
  • Dream Kid (1973)
  • Boat of The Street (1974)
  • Reach For The Sky (1975)
  • Slipstream (1976)
  • Down To Earth (1977)
  • When The Night Comes Down (1979)

Singles[Bearbeiten]

  • The Pie (1972)
  • Sailing (1972)
  • Lady Like You (1972)
  • (I Don’t Wanna Love You But)You Got Me Anyway (1973)
  • Dream Kid (1974)
  • Saviour In The Rain (1974)
  • Arms of Mary (1976)
  • Secrets (1976)
  • Easy Come, Easy Go (1979)

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank Laufenbergs Hit-Lexikon des Rock und Pop, Band 2, 1. Auflage Oktober 2002, ISBN 3-548-36372-5