Suzanne von Borsody

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suzanne von Borsody (Wien 2013)

Suzanne von Borsody [ˈboʁʒodi] (* 23. September 1957 in München) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Leben[Bearbeiten]

Schauspiel-Karriere[Bearbeiten]

Suzanne von Borsody besuchte nur kurz eine Schauspielschule, da sie sofort ein Engagement am Schauspielhaus Frankfurt erhielt. Sie hat sich nicht nur als Kino- und Fernsehfilmdarstellerin, sondern auch in großen Schauspielensembles in Berlin, Bremen, Düsseldorf sowie Zürich und bei den Salzburger Festspielen bewährt. Von 1987 bis 1993 hatte sie ein Engagement am Schillertheater in Berlin. Nachdem das Theater hatte schließen müssen, wechselte von Borsody zum Film.

Ihren ersten Fernsehauftritt hatte von Borsody 1964 in der Folge Der Fahrplan der Fernsehserie Das Kriminalmuseum an der Seite ihrer Mutter Rosemarie Fendel. Ihre erste tragende Fernsehrolle war 1978 in Hartmut Griesmayrs Fernsehfilm Adoptionen. 1980/81 wurde sie Teil des Mitbestimmungsmodells am Schauspiel Frankfurt. Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel nannte sie ein „künstlerisches Kraftpaket“.[1] 1979 erhielt sie für die Rolle der Beate S. in der gleichnamigen Fernsehserie die Goldene Kamera und den Adolf-Grimme-Preis. 1980 wurde sie für ihre Rolle in Axel Cortis Das eine Glück und das andere mit dem Adolf-Grimme-Preis und mit dem Deutschen Darstellerpreis ausgezeichnet. Regisseurin Margarethe von Trotta engagierte von Borsody 1999 für den vierteiligen Fernsehfilm Jahrestage des gleichnamigen Romans von Uwe Johnson, in der sie die Hauptrolle der Gesine Cresspahl spielte.

In internationalen Produktionen sah man Suzanne von Borsody neben Richard Chamberlain in Die verlorene Tochter und neben Michel Piccoli in Tödliches Geld. Herausragend blieben ihre Darstellungen in Margarethe von Trottas Dunkle Tage (1999) in der Rolle der alkoholkranken Angela, als Marga Nielsen in Die Mörderin (1999) und in Die Geisel (2003) als mutige Gefängnisdirektorin Ella Jansen, die sich gegen eine Geisel austauschen lässt. Unter Alexander Kluge spielte sie in Die Macht der Gefühle (1983), unter Hans W. Geissendörfer in dessen Dürrenmatt-Verfilmung Justiz, und in Doris Dörries Bin ich schön? die Rolle der Lucy. Tom Tykwer besetzte sie für die Rolle der Frau Jäger in seinem Welterfolg Lola rennt (1998). 2005 erhielt das TV-Liebesdrama Der zweite Blick, in dem von Borsody an der Seite von Michael Mendl die verheiratete Linda spielte, die sich in einen anderen Mann verliebt, eine Nominierung für den Bayerischen Fernsehpreis.

Suzanne von Borsody auf der Lit.Cologne 2006 in Köln

2007 legte die Schauspielerin mit der Episode Die Lehrerin zu der deutschen Grundgesetzverfilmung GG 19 – Eine Reise durch Deutschland in 19 Artikeln ihre erste Regiearbeit vor. Nach der Milleniumswende konzentrierte sich ihre Arbeit neben Fernsehrollen vermehrt auf das Medium Hörbuch. Mit dem Vortrag von Briefen der Malerin Frida Kahlo: Jetzt, wo Du mich verlässt, liebe ich Dich mehr denn je! gibt sie seit 2006 deutschlandweit Lesereisen.[2] Ende 2007 sah man von Borsody nach längerer Theaterpause wieder auf der Bühne in der Rolle der Lady Driver in dem Luststück Verdammt lang her.[3]

Im Herbst 2008 entstand unter der Regie von Johannes Grieser für das ZDF der Psychothriller Sommerspiel mit Suzanne von Borsody in der Rolle der Fotografin Esther Kaufmann.[4] Im selben Jahr übernahm sie in Matti Geschonnecks Fernsehthriller Entführt neben Friedrich von Thun, Hanns Zischler, Matthias Brandt und Heino Ferch die Rolle der Kidnapperin Marietta Lahn. Im Januar 2009 spielte sie im Hamburger Ernst-Deutsch-Theater in Francis C. Winters Spurensuche. Das Drama thematisiert Missbrauch und Mord eines Kindes durch einen Jugendlichen. Von Borsody und Ulrike Folkerts verkörperten die Mütter von Täter und Opfer.

Im Sommer 2009 übernahm von Borsody in dem Kinder- und Familienfilm Hanni und Nanni nach der Romanserie von Enid Blyton erneut eine Rolle neben Heino Ferch. In jüngster Zeit beschäftigt sie sich in verstärktem Maße auch mit literarisch-musikalischen Projekten, unter anderem eine Mascha Kaléko-Lesung zusammen mit Rosemarie Fendel und den Musikern Willy Freivogel und Sigi Schwab sowie Lesungen mit Bildprojektionen und musikalischen Akzenten, zum Beispiel: Leben und Werk von Frida Kahlo oder Paul Gauguin.

Von Borsody ist auch Malerin und stellt seit 2012 ihre Werke auch in Galerien aus.

Soziales und gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten]

Von Borsody ist UNICEF-Botschafterin,[5] Botschafterin der Vereine N.I.N.A.[6] und Hand in Hand for Children[7] sowie seit 2005 Mentorin für das Projekt LILALU.[8] Ihr soziales Engagement wurde 2006 mit dem ARD-Medienpreis Brisant Brillant ausgezeichnet.[9] Suzanne von Borsody ist Vorsitzende der deutschen Fernsehjury des CIVIS-Preises, des Europäischen Medienpreises für Integration und kulturelle Vielfalt.[10]

Familie und Privatleben[Bearbeiten]

Suzanne von Borsody stammt aus einer Künstlerfamilie. Sie wurde als Tochter des Schauspieler-Ehepaars Hans von Borsody und Rosemarie Fendel, die beide 2013 verstarben, geboren. Ihre Halbschwester Cosima von Borsody ist ebenfalls Schauspielerin, ihr Großvater Eduard von Borsody war Filmregisseur. Ihr Großonkel Julius von Borsody war Filmarchitekt und Szenenbildner in Wien, Babelsberg und bei der Bavaria. Einer ihrer langjährigen Lebenspartner war der Schauspieler Heino Ferch, mit dem sie in mehreren Filmprojekten gemeinsam auftrat. Seit April 2014 ist Suzanne von Borsody mit ihrem langjährigen Lebensgefährten Jens Schniedenharn verheiratet.[11] Das Paar lebt in München und Berlin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten]

  • 1988: Hans Kasper: Eine süße Stimme Regie: Horst Loebe (RB)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Suzanne von Borsody – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutscher Fernsehpreis (PDF-Datei; 506 kB) Nominierungen, Programmheft 1999
  2. Jetzt, wo Du mich verlässt, liebe ich Dich mehr denn je! Lesung Frida Kahlo
  3. "Auf die Bühne zu gehen, ist so ähnlich wie reisen" in: Berliner Morgenpost vom 10. Juni 2008
  4. Erste Klappe für "Sommerspiel" Meldung auf ZDF-Presseportal
  5. Suzanne von Borsody, Schauspielerin Podcast
  6. BotschafterInnen von N.I.N.A. Offizielle Webseite von N.I.N.A.
  7. Hand in Hand for Children Offizielle Webseite
  8. Mentoren Offizielle Webseite von LILALU
  9. ARD-Medienpreis "BRISANT BRILLANT 2006" für Suzanne von Borsody Pressemitteilung bei openpr.de
  10. "Die andere Sicht der Dinge hat mich interessiert" Interview mit Suzanne von Borsody über den CIVIS-Preis
  11. Hochzeit am Todestag ihrer Mutter: Suzanne von Borsody traut sich abendblatt.de, 25. April 2014, abgerufen am 26. April 2014
  12. Joke van Leeuwen: Viegelchen will fliegen bei uccello – gut zu hören.de. Abgerufen am 22. April 2013.
  13. Hanna Johansen: Wenn ich ein Vöglein wär bei uccello - gut zu hören.de. Abgerufen am 22. April 2013.
  14. Mitteilung des Bundespräsidialamts, abgerufen am 4. Oktober 2013