Suze (Aperitif)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Suze ist ein vor allem in Frankreich und der Westschweiz beliebter bitterer Aperitif.

Getränk[Bearbeiten]

Die aromatische Basis von Suze ist die Wurzel des gelben Enzians. Daneben werden noch weitere wilde Wurzeln und Pflanzenextrakte verwendet und eine traditionelle Destillation bringt den einzigartigen Geschmack hervor. Suze serviert man als Aperitif mit oder ohne Eis, als Cocktail oder kalt als Longdrink.

Ursprung[Bearbeiten]

Es existieren zwei verschiedene Geschichten zu den Ursprüngen des Suze:

Ursprungsland Frankreich[Bearbeiten]

  • Das Rezept wurde 1885 in der Nähe von Paris von Fernand Moureaux erfunden. Moureaux wollte keinen Aperitif auf der Basis von Wein herstellen, wie das Ende des 19. Jahrhunderts üblich war, sondern verwendete die Wurzeln des gelben Enzians. Er nannte den Aperitif zuerst Picotin und als das Produkt nach 1898 breiter vermarktet wurde, nannte Moureaux sein Destillat Suze, nach seiner Schwägerin Susanne Jaspert. 1922 wurde dann die Destillerie Suze gegründet.

Ursprungsland Schweiz[Bearbeiten]

  • Ein gewisser Hans Kappeler aus dem Dorf Sonvilier im Berner Jura soll das Rezept des Suze erfunden haben und verkaufte das Getränk unter dem Namen Gold der Alpen an die Bauern der Umgebung. Er ließ aber sein Getränk nicht registrieren und musste krank und ruiniert das Rezept im Jahr 1914 einem französischen Industriellen verkaufen. Dabei soll er zu ihm gesagt haben: „Sie werden sehen, Ihr Getränk fließt in Frankreich wie der Bach Suze vor unseren Füßen“. Ein weiteres Indiz für diese Geschichte ist, dass der gelbe Enzian vor allem auf den Weiden des Berner Juras prächtig gedeiht. Daneben hat eine Tochter von Hans Kappeler 1995 bestätigt, dass ihr Vater das Rezept einem Franzosen verkaufen musste.

Da die Marke Suze aus den Jahren nach 1889 datiert ist und der Rezeptkauf um 1914 stattgefunden haben soll, werden einige Fragen aufgeworfen:

  • Wer ist der Erfinder, Moureaux oder Kappeler?
  • Gab es früher zwei fast identische Aperitife?
  • Wollte Moureaux einen Konkurrenten ausschalten?
  • Hat Moureaux sein eigenes Rezept geändert?

Ein Ordner, welcher vielleicht Aufschluss gegeben hätte, ist vor einigen Jahren auf mysteriöse Weise aus einem Museum in Sonvilier verschwunden.

Die Destillerie Suze gehört heute zur Pernod-Ricard-Gruppe.

Weblinks[Bearbeiten]