Suzuki GSX-R 750

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suzuki
Suzuki GSX-R 750 rechts.jpg
GSX-R 750 (K6), Modelljahr 2006
GSX-R 750 (L3)
Hersteller: Suzuki Motor Corporation
Verkaufsbezeichnung GSX-R 750
Produktionszeitraum ab 1985
Klasse Motorrad
Bauart Supersportler
Motordaten
Viertaktmotor, flüssigkeitsgekühlter Vierzylinder-Reihenmotor, DOHC, 4 Titan-Ventile pro Zylinder, Nasssumpfschmierung, eine Ausgleichswelle, elektronische Benzineinspritzung Ø 42 mm, geregelter Katalysator
Hubraum (cm³) 749,7
Leistung (kW/PS) 110,3 / 150 bei 13.200 min-1
Drehmoment (N m) 86,3 bei 11.200 min-1
Höchstgeschwin-
digkeit
 (km/h)
278
Getriebe 6-Gang
Antrieb Kettenantrieb, O-Ring-Kette,
Bremsen vorne zwei 310 mm Scheibenbremsen, 4-Kolben-Festsättel / hinten 220 mm, 1-Kolben-Schwimmsattel
Radstand (mm) 1.390
Maße (L × B × H, mm): 2.030 × 710 × 1.135
Sitzhöhe (cm) 81,0

Vorlage:Infobox Motorrad/Wartung/Parameter

Die Suzuki GSX-R 750 ist ein Motorrad des japanischen Herstellers Suzuki. Der Supersportler wurde 1985 in den deutschsprachigen Markt eingeführt und war eines der ersten Motorräder der ursprünglichen Superbike-Klasse (750er Vierzylinder). Das Ur-Modell gilt technisch als richtungsweisend für die weitere Entwicklung der Sportmotorräder.

Mittlerweile ist die GSX-R 750 vollkommen ohne direkte Konkurrenz, da die anderen Hersteller nach Änderung des Superbike-Reglements auf 1.000 cm³ Maximalhubraum keine adäquaten Modelle mehr im Programm haben.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Modellreihe der GSX-R 750, damals mit luft-/ölgekühltem Motor, hatte bereits ein Trockengewicht von 176 kg und leistete mehr als 74 kW (100 PS). Sie wurde in einer Rennsport nahen Variante als GSX-R 750 R angeboten, die u.a. über eine Mehrscheibeinen Trockenkupplung und Rennsport Verschalung verfügte. Die GSX-R 750 war nach der 1983 vorgestellten Suzuki RG 250 Gamma das zweite Serienmotorrad, das mit einem Aluminiumrahmen ausgestattet war. Ausserdem war sie das erste Serien-Motorrad das über ein Anti-Dive System verfügte. Die Erste Modellvariante von 1985 arbeitete noch mit Seilzug-Flachschieber Vergasern, was ihnen eine brachiale Beschleunigung verschaffte, die der eines Rennmotorrads ähnlich war. Spätere Varianten ab 1989 wurden mit Gleichdruckvergasern ausgerüstet, da die brachial einsetzende Beschleunigung, mit den Profilreifen zu häufigen Unfällen im Strassenverkehr geführt hatten.

Im Jahre 1992 hielt mit der Modellreihe GR7BB die Wasserkühlung Einzug in die GSX-R Baureihe, die daraus folgend das Zusatzkürzel "W" erhielt.

Seit einem Modellwechsel im Jahre 1996 wurde ein Ram Air-System eingeführt, was bis heute Verwendung in der kompletten GSX-R-Baureihe findet. Die erste Baureihe mit diesem System wird deshalb auch nach der Suzuki-Systembezeichnung SRAD (Suzuki Ram Air Direct) genannt. Dies betrifft die 750er Modelle von 1996 bis 1999 und die 600er Modelle von 1997 bis 2000.

Im Jahre 1998 kam es im Zuge der jährlichen Modellpflege der SRAD-Baureihe auch zur Einführung einer Benzineinspritzung bei den 750er-Modellen.

Aktuelle Technikmerkmale[Bearbeiten]

Grundsätzlich ist die GSX-R 750 technisch fast komplett mit dem Schwestermodell GSX-R 600 identisch. Beide werden schon seit 1996 bzw. 1997 parallel entwickelt.

Suzuki setzt auch bei der aktuellen GSX-R 750 auf das Motorenkonzept des flüssigkeitsgekühlten Reihenvierzylinder-Motor mit zwei obenliegenden Nockenwellen und je 4 Titan-Ventilen pro Zylinder. Eine elektronische Multipoint-Benzineinspritzung wird kombiniert mit 2 Drosselklappen pro Zylinder, was dem Motor zu verbesserter Gasannahme und Durchzug verhelfen soll.

Das Fahrwerk besteht aus einem Aluminium-Brückenrahmen, einer voll einstellbaren 41-mm-Upside-Down-Gabel und einer Aluminium-Zweiarmschwinge mit einem indirekt angelenkten, komplett einstellbaren Zentral-Federbein. Ein serienmäßiger Lenkungsdämpfer unterdrückt Lenkerschlagen ("Kick Back"), eine Anti-Hopping-Kupplung ("Slipper Clutch") verhindert ein stempelndes Hinterrad, wenn beim Anbremsen schnell heruntergeschaltet wird.

Die GSX-R 750 verfügt über eine Bremsanlage mit vorn zwei 310 mm Bremsscheiben, radial verschraubten 4-Kolben-Festsätteln von Brembo und einer Radialbremspumpe.

Rennsport[Bearbeiten]

Durch die Hubraumaufstockung 2004 in der Superbike-WM-Rennklasse hat die GSX-R 750 im Rennsport keine große Bedeutung mehr. Suzuki richtete von 2006 bis 2008 den European Suzuki GSX-R Cup im Rahmen der Superbike-WM mit der GSX-R 750 aus, bei dem sich junge Nachwuchstalente mit technisch identischen Motorrädern messen konnten.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Suzuki GSX-R – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien