Suzuki Ignis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suzuki Ignis
Produktionszeitraum: 2000–2007
Klasse: SUV
Karosserieversionen: Kombi
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: Suzuki SX4

Der Suzuki Ignis (in Japan auch Suzuki Swift SE-Z) ist ein Pkw-Modell des japanischen Automobilherstellers Suzuki, das von Herbst 2000 bis Ende 2007 gebaut wurde. Der Swift ist ein kleines Sport Utility Vehicle, das wahlweise mit Front- oder Allradantrieb erhältlich war. Die zweite Generation wurde in Zusammenarbeit mit Subaru und Holden entwickelt, deshalb wurde der Ignis mit leichten Veränderungen auch als Subaru G3X Justy und in Australien als Holden Cruze angeboten. Von 2001 bis 2006 wurde der Ignis in Japan auch als Chevrolet Cruze vermarktet.

Erste Generation[Bearbeiten]

1. Generation FH
Suzuki Ignis Dreitürer (2000–2003)

Suzuki Ignis Dreitürer (2000–2003)

Produktionszeitraum: 2000–2003
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,3–1,5 Liter
(62,5–83 kW)
Länge: 3615 mm
Breite: 1595 mm
Höhe: 1540-1585 mm
Radstand: 2360 mm
Leergewicht: 955 kg

Die erste Generation des Ignis (Typ FJ/HT81) wurde von 2000 bis 2003 mit Steilheck und drei oder fünf Türen verkauft. Den Dreitürer gab es parallel zum neuen Modell als Ignis Sport /Typ HT81S mit 109 PS (80 kW).

Ignis Sport[Bearbeiten]

2003 führte Suzuki den Ignis Sport ein, der auf dem Serien-Dreitürer basiert. Das Performance Model trägt das Emblem "Ignis Sport“ (in Japan Swift Sport / HT81S) und hat den gleichen 1,5 Liter-Motor wie der serienmäßig gebaute Ignis. Der Motor wurde auf den europäischen Markt mit 80 kW (110 PS) angeboten, in Japan und Großbritannien mit 85 kW (114 PS).

Der Sport ist anders ausgestattet, unter anderem mit einem BodyKit, Heckspoiler, einem Fahrwerk mit 2 cm tiefer gelegter Karosserie und härteren Federn , einem kürzer übersetzten Getriebe, Sportauspuff, weißen 15 Zoll Aluminiumrädern des Herstellers Enkei, Recaro-Sportsitzen. Lenkrad und Schaltknauf sind mit Leder bezogen, die Armaturen haben weiße Zifferblätter mit blauer LED-Beleuchtung und Carbon-Elemente. Der Ignis Sport wurde bis 2005 in Japan gebaut und stand in folgenden Farben zu Verfügung: rot, blau, silber, schwarz und gelb. Als Sonderausstattung gab es lediglich Metallpedale, Klimaanlage, Lautsprecher hinten und ein Frontgitter-Grill ohne Emblem. In der Schweiz wurde Ignis Sport auch als ZR2 angeboten; dieser hatte einen Kompressor und serienmäßig 17-Zoll-Aluminiumräder. Er leistete 150 PS (110 kW).

Der Suzuki Ignis fuhr stark modifiziert in der Super 1600 Klasse im Rallye-Sport mit. Dieser hatte 213 PS (157 kW), ein sequentielles Sechsganggetriebe, wog 1000 kg und benötigte von 0 auf 100 km/h 4,5 Sekunden. Noch immer fahren stark modifizierte Serien-Ignis in der Rallye Gruppe N mit.

Technische Daten[Bearbeiten]

Technische Daten des Suzuki Ignis
Suzuki Ignis Sport: 1,5 i 16V (2003–2005)
Motor (M15/A) 4-Zylinder-Reihenmotor (Viertakt)
Hubraum 1490 cm³
Bohrung × Hub 78 mm
Leistung bei 1/min 80 kW (109 PS)
bei 6500
Max. Drehmoment bei 1/min 140 Nm bei 4000
Ventilsteuerung zwei obenliegende Nockenwellen, VVT variable Nockenwellensteuerung, Steuerkette
Kühlung Wasserkühlung
Getriebe 5-Gang-Getriebe
Radaufhängung vorn MacPherson-Federbeine, Dreieckslenker, Stabilisator
Radaufhängung hinten Verbundlenkerachse, Schraubenfedern
Bremsen Scheibenbremsen vorne (Ø 257 mm) , Scheibenbremsen hinten (Ø 245 mm) , ABS
Karosserie Stahlblech, selbsttragend
Spurweite vorn 1420 mm
Radstand 2445 mm
Länge 3620 mm
Breite 1650 mm
Leergewicht 935-945 kg
Höchstgeschwindigkeit 185 km/h
0-100 km/h 8,9 s
Verbrauch (Liter(innerorts/außerorts/gesamt[ECE]) / 100 Kilometer) (9,5 | 5,9 | 7,2) Super
Preis (€) 14.990 (2003)



Zweite Generation[Bearbeiten]

2. Generation MH
Suzuki Ignis (2003–2007)

Suzuki Ignis (2003–2007)

Produktionszeitraum: 2003–2007
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,3–1,5 Liter
(69–73 kW)
Dieselmotor:
1,3 Liter (51 kW)
Länge: 3770 mm
Breite: 1605 mm
Höhe: 1565 mm
Radstand: 2360 mm
Leergewicht: 1030–1085 kg

Der in Kooperation mit Subaru und Holden gebaute Ignis der zweiten Generation (Typ MHX) wurde nicht komplett neu entwickelt, sondern er war eine sehr umfangreiche Modellpflege. So wurde die gesamte Frontpartie mit Kotflügeln, Scheinwerfern, Kühlergrill und Stoßfängern überarbeitet. Das dritte Seitenfenster wurde durch eine schwarze Verkleidung optisch vergrößert und bildet eine Einheit mit den höheren Heckleuchten und der unveränderten Heckscheibe. Weiterhin enthält die neue Heckschürze nun neben der Nebelschlussleuchte auch einen Rückfahrscheinwerfer. Es gab neue Farben für die Karosserie und der Innenraum wurde aufgewertet; zudem war für den überarbeiteten Ignis auch ein Dieselmotor mit 70 PS (51 kW) von Fiat/GM erhältlich. Die Variante mit drei Türen wurde im Zuge der Überarbeitung aus dem Programm genommen.

Parallel zum Ignis wurde seit Mitte 2006 das Nachfolgemodell Suzuki SX4 hergestellt, sodass zum Jahresende 2007 der Verkauf des Ignis eingestellt wurde.


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Suzuki Ignis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien