Svengali (Fiktive Figur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Svengali bezeichnet man eine Person im Hintergrund, die eine andere Person stark beeinflusst oder sogar manipuliert, beispielsweise ein besonders einflussreicher Manager eines Künstlers. Die Bezeichnung hat eine negative Färbung seit ihrem Ursprung in der Horror-Erzählung Trilby von George du Maurier von 1894, in der ein völlig unmusikalisches Mädchen namens Trilby unter Hypnose vom dämonischen musikalischen Genie Svengali in eine Gesangs-Diva verwandelt wird. Die Manipulation fliegt bei einem Gastspiel auf, als Svengali wegen eines Herzinfarkts die Hypnose nicht durchführen kann. Nach diesem Vorbild entstanden auch einige Filme, u. a. mehrere Stummfilme (teilweise mit dem Titel Trilby), 1927 ein gleichnamiger Film mit Paul Wegener (Regie: Gennaro Righelli) und 1931 mit John Barrymore als Svengali (Regie: Archie Mayo). 1954 verkörperte ihn Donald Wolfit in Svengali (Regie: Noel Langley, mit Hildegard Knef) und 1983 in einem gleichnamigen Fernsehfilm Peter O'Toole (Regie: Anthony Harvey, mit Jodie Foster).

Als Svengali-Deck bezeichnet man ein in einer Weise manipuliertes Kartenspiel in der Zauberkunst, dass der Zuschauer immer dieselbe Karte zieht.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tricks mit dem Svengali-Deck, englisch