Svojšín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schweißing ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum deutschen Fußballspieler und -trainer siehe Oliver Schweißing.
Svojšín
Wappen von Svojšín
Svojšín (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Tachov
Fläche: 1353,5937[1] ha
Geographische Lage: 49° 46′ N, 12° 54′ O49.77083333333312.9075406Koordinaten: 49° 46′ 15″ N, 12° 54′ 27″ O
Höhe: 406 m n.m.
Einwohner: 424 (1. Jan. 2014) [2]
Postleitzahl: 349 01 – 349 56
Kfz-Kennzeichen: P
Verkehr
Bahnanschluss: Plzeň–Cheb
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 4
Verwaltung
Bürgermeister: Karel Petráň (Stand: 2007)
Adresse: Svojšín 135
349 01 Stříbro
Gemeindenummer: 561258
Website: svojsin.cz
Ortsansicht

Svojšín (deutsch Schweißing) ist eine Gemeinde mit 446 Einwohnern (1. Januar 2004) in Tschechien. Sie liegt in 406 m ü.M. an der Mündung des Černošínský potok in die Mies und gehört dem Okres Tachov an. Der Ort befindet sich sechs Kilometer nordwestlich von Stříbro an der Eisenbahnstrecke nach Planá.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde das Dorf Svaysin im Jahre 1176. Der Zeitpunkt der Errichtung der Peter- und Paulskirche liegt um 1180. Im 14. Jahrhundert erfolgte eines Teilung des Ortes in Oberschweißing mit der Peter- und Pauls-Kirche und einer Burganlage. Am anderen Ufer der Mies lag Unterschweißing, das ebenfalls eine Kirche erhielt, wobei der Zeitpunkt deren Errichtung unbekannt ist.

Lehnsherren waren zunächst die Herren von Schweißing, die sich später Zmrzlík von Schweißing nannten.

Schweißing war seit dem 15. Jahrhundert im Besitz der Adelsfamilie von Paběnice auf Nalžovy, die ihren Namen in Svojský von Nalžovy änderte. Durch Heirat gelangte die Herrschaft in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts an die Příchovský von Příchovice, in deren Besitz sie bis zum Ende des 18. Jahrhunderts verblieb. 1795 wurde Schweißing durch Josef Johann Ritter von Bigatto ersteigert. Nach dessen Tode im Jahre 1812 wurde Anton Karl Josef Freiherr von Juncker auf Oberkunreuth als Erbe eingesetzt. Bis zur Aufhebung der Patrimonialherrschaft im Jahre 1850 blieb das Dorf im Besitz der Familie Juncker-Bigatto. Das Schloss Schweißing kam 1935 durch Erbschaft Clemens Graf von Podewils-Juncker-Bigatto (* 1905; † 1978) und war bis 1945 Lebensmittelpunkt seiner Familie.

1939 hatte der Ort im Landkreis Mies einschließlich seiner Ortsteile Hollin und Lingau 632 Einwohner.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Neben der St. Peter- und Paulskirche prägt das Schloss Svojšín das Bild des Ortes. Er wurde 1723 von Johann Wenzel Příchovský von Příchovice errichtet.

Am sieben Kilometer nordwestlich gelegenen Vlčí hora (Wolfsberg) befinden sich die Ruinen der Burg Volfštejn (Wolffstein).

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Svojšín besteht aus die Ortsteile[3] und Katastralbezirke[4] Holyně (Hollin), Nynkov (Lingau), Řebří (Leiter) und Svojšín.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Weitere Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Svojšín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/561258/Svojsin
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/561258/Obec-Svojsin
  4. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/561258/Obec-Svojsin