Swag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Swag war außerdem ein vorübergehendes Pseudonym des US-amerikanischen Rappers Sean Combs.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Swag, von englisch to swagger (‚prahlen‘, ‚stolzieren‘), steht in der Jugendsprache für eine beneidenswerte, lässig-coole Ausstrahlung bzw. eine charismatisch-positive Ausstrahlung – oft auch mit einer ironischen Konnotation gebraucht.[1] Im Jahre 2011 wurde die Bezeichnung zum Jugendwort des Jahres gewählt.[1]

Geschichte

Im deutschsprachigen Raum wurde der Anglizismus Ende 2010 durch den österreichischen Rapper Money Boy bekannt.[1] Dieser hatte den Original-Song „Turn my swag on“ des amerikanischen Musikers Soulja Boy gecovert und erreichte damit in 14 Monaten (zwischen Oktober 2010 und Dezember 2011) ca. 14 Millionen Klicks bei YouTube[1] (bis September 2014 dann „nur“ noch weitere 6 Millionen Klicks).[2]

Eine recht weit verbreitete Annahme (wahrscheinlich eine Urban Legend) besagt, dass SWAG in den 1960er Jahren ein in der Schwulen-Szene von Los Angeles verbreitetes Codewort für Secretly We Are Gay (dt.: ‚Insgeheim sind wir schwul‘) gewesen sei. Der Wahrheitsgehalt dieser Annahme ist jedoch sehr umstritten. Wahrscheinlicher ist, dass es sich bei dieser Erklärung vielmehr um ein pejoratives Backronym handelt.[3]

Swag war bereits vorher als englisches Wort in unterschiedlichen Bedeutungen verbreitet. Das Wort kam im 13. oder 14. Jahrhundert vom dem Skandinavischen svagga[3] oder Altnordisch sveggja[4] für „unstet wanken; taumeln“ ins Englische,[3] vgl. auch engl. sway und swing, sowie um 1580 auch als Bezeichnungen für eine „große, polternde Person“.[4] 1794 kam die Bedeutung Girlande hinzu und 1839 „Beute, Diebesgut“.[3][4] Eng verwandt ist auch das Verb swagger um 1580, wie es auch bei Shakespeare auftaucht, und „aufsässig/unverschämt herumstolzieren“ bzw. „prahlen“ bedeutet.[4]

Ebenso sind folgende backronymische (Um-)Deutungen nicht Ursprung des Wortes:[3]

  • Souvenirs, Wearables, And Gifts
  • Stuff We All Get
  • Stuff We Ain't Got
  • Scientific Wild Arsed Guess
  • Stolen Without A Gun
  • Sold Without A Guarantee

Siehe auch

Weblinks

 Wiktionary: Swag – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Belege

  1. a b c d Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDeutsche Sprache : "Swag" ist das Jugendwort des Jahres 2011 - Nachrichten Kultur. DIE WELT, 4. Dezember 2011, abgerufen am 4. September 2014.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDreh den Swag auf. Money Boy via YouTube, Hochgeladen am 6. Oktober 2010, abgerufen am 2. September 2014 (20.089.403 Zugriffe bis zum 2. September 2014, 16:32:47).
  3. a b c d e Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEtymology of Swag. snopes.com, 26. September 2012, abgerufen am 4. September 2014.
  4. a b c d swag. In: Online Etymology Dictionary. Abgerufen am 29. November 2014 (englisch).