Sweden Solar System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Sonne wird vom Ericsson Globe in Stockholm repräsentiert.
Das Merkurmodell ist eine Statue des Bildhauers Peter Varhelyi vor dem Stockholmer Stadtmuseum.
Modell der Venus an der Technischen Hochschule Stockholm.
Diese Skulptur von Bosse Falk zeigt den Asteroid (36614) Saltis.
Die Skulptur für den Zwergplaneten Sedna schuf Antero Koskitalo.
Sweden Solar System (Schweden)
Sonne und innere Planeten
Sonne und innere Planeten
Merkur
Venus
Erde und Mond
Mars
Jupiter
Jupiter
Saturn
Saturn
Uranus (geplant)
Uranus (geplant)
Neptun
Neptun
Pluto und Charon
Pluto und Charon
Ixion
Ixion
Eris
Eris
Sedna
Sedna
Standorte der Modelle
Standorte der Modelle, Region Stockholm

Das Sweden Solar System ist ein maßstabsgetreues Modell unseres Sonnensystems in Schweden. Das Zentrum bildet die Mehrzweckarena Ericsson Globe in Stockholm, die im Modell die Sonne darstellt. Die Planeten und andere Objekte sind über ganz Schweden verteilt, von Kiruna im Norden bis Karlshamn im Süden.

Geschichte und Aufbau des Modells[Bearbeiten]

Die Idee zum Sweden Solar System entstand in den 1990er-Jahren bei einem Seminar am damaligen astronomischen Observatorium in Saltsjöbaden, das zur Universität Stockholm gehörte.[1] Die treibenden Kräfte bei der Ausführung des Vorhabens waren der Plasmaphysiker Nils Brenning und der Astronom Gösta Gahm. Der Aufbau des Modells erfolgte schrittweise, in Zukunft sind außerdem Erweiterungen geplant.[2]

Als Mittelpunkt und Sonne des Modells fungiert das Ericsson Globe am Südrand des Stockholmer Stadtzentrums, das größte sphärische Gebäude der Welt. Die anderen Objekte werden von maßstabsgetreuen Skulpturen, Blumenrabatten oder im Ausnahmefall gravierten Platten gebildet.[3] Das kleinste Modell der Darstellung, der Asteroid Palomar-Leiden (5025 P-L), ist nur den fünften Teil eines Millimeters groß. Das Jupitermodell ist eine Blumenrabatte mit einem Durchmesser von sieben Metern.

Der Maßstab des gesamten Modells beträgt 1:20 Millionen. Eine Astronomische Einheit entspricht 7,6 km, somit wurde das Modell der Erde im Naturhistorischen Reichsmuseum platziert. Alle inneren Planeten sind nicht weiter als 12 km vom Modellzentrum entfernt.

Das Modell des Jupiters, des nächsten Himmelskörpers von den äußeren Planeten, steht vor dem Flughafen Arlanda, etwa 40 km vom Ericsson Globe. In Uppsala, 73 km vom Zentrum, ist das Saturnmodell geplant und der äußerste Zwergplanet Sedna hat einen Abstand von 810 km. Neben den Planeten zeigt das Modell auch andere Objekte unseres Sonnensystems, wie Asteroiden und Kometen. Eine Darstellung des Termination Shock in Kiruna, 950 km vom Mittelpunkt, ist gegenwärtig das am weitesten entfernte Modell.

Damit ist Sweden Solar System das weltgrößte Modell unseres Sonnensystems.[4] Kleinere Sonnensystembeispiele sind im Artikel Planetenweg enthalten.

Die Sonne[Bearbeiten]

Objekt Platz Größe (Durchmesser in m) Abstand
vom Ericsson Globe (km)
Lagekoordinaten
Sonne Ericsson Globe, Stockholm 110 (Maßstabsgetreu wären 71)[5] 0 59° 17′ 36,8″ N, 18° 4′ 59,6″ O59.29355555555618.083236111111

Die inneren Planeten[Bearbeiten]

Objekt Platz Größe (Durchmesser in m) Abstand
vom Ericsson Globe (km)
Lagekoordinaten
Merkur vor Stockholmer Stadtmuseum 0,25 2,9 59° 19′ 11″ N, 18° 4′ 14″ O59.31972222222218.070555555556
Venus an der Technischen Hochschule, Stockholm 0,62 5,5 59° 20′ 51″ N, 18° 4′ 21,4″ O59.34751111111118.0726
Erde Naturhistoriska riksmuseet, Stockholm 0,65 7,6 59° 22′ 8,5″ N, 18° 3′ 12,3″ O59.36902222222218.053427777778
Mond Naturhistoriska riksmuseet, Stockholm 0,176 7,6 59° 22′ 8,5″ N, 18° 3′ 12,3″ O59.36902222222218.053427777778
Mars Mörby Centrum, Danderyd 0,35 11,6 59° 23′ 52,6″ N, 18° 2′ 11,6″ O59.39793888888918.03655

Die äußeren Planeten[Bearbeiten]

Objekt Platz Größe (Durchmesser in m) Abstand
vom Ericsson Globe (km)
Lagekoordinaten
Jupiter Flughafen Arlanda, Märsta 7,3 40 59° 38′ 58,5″ N, 17° 55′ 50,4″ O59.64958888888917.930661111111
Saturn Celsiustorget, Uppsala[6] 6,1 73 59° 51′ 34″ N, 17° 38′ 14″ O59.85944444444417.637222222222
Uranus neuer Standort geplant in Gävle[3] 2,6 164
Neptun Park in Söderhamn 2,5 229 61° 18′ 7″ N, 17° 3′ 19″ O61.30194444444417.055277777778

Plutoiden[Bearbeiten]

Objekt Platz Größe (Durchmesser in m) Abstand
vom Ericsson Globe (km)
Lagekoordinaten
Pluto Park am Staffanshof, Delsbo, Gemeinde Hudiksvall 0,12 300 61° 47′ 52″ N, 16° 32′ 58″ O61.79777777777816.549444444444
Charon Park am Staffanshof, Delsbo, Gemeinde Hudiksvall 0,06 300 61° 47′ 52″ N, 16° 32′ 58″ O61.79777777777816.549444444444
Ixion Technicus, Härnösand 0,065 360 62° 37′ 49″ N, 17° 56′ 12″ O62.63027777777817.936666666667
Eris Gewerbepark in Umeå 0,13 510 63° 50′ 5″ N, 20° 15′ 37″ O63.83472222222220.260277777778
Sedna Haus der Technik, Luleå[7] 0,10 810 65° 36′ 59,5″ N, 22° 8′ 6″ O65.61652777777822.135

Andere Objekte[Bearbeiten]

Objekt Platz Größe (mm) Abstand
vom Ericsson Globe (km)
Lagekoordinaten
Asteroid (433) Eros Schule in Danderyd 2 x 0,7 x 0,7 11,7 59° 23′ 38″ N, 18° 2′ 41″ O59.39388888888918.044722222222
Asteroid (36614) Saltis Schule in Saltsjöbaden,
ehemaliges Observatorium
< 1 11,7 59° 16′ 21″ N, 18° 18′ 17″ O59.272518.304722222222
Asteroid (5025) Palomar-Leiden Alsike 0,2 60 etwa
59° 45′ 25″ N, 17° 45′ 57″ O59.75694444444417.765833333333
Saturns Monde Schulen in Uppsala[8] 73
Halleyscher Komet Wissenschaftszentrum Balthazar,
Skövde
204 58° 23′ 14″ N, 13° 51′ 11″ O58.38722222222213.853055555556
Komet Swift-Tuttle Wissenschaftszentrum in Karlshamn Durchmesser des Kerns
< 10
390 56° 11′ 39″ N, 14° 51′ 9″ O56.19416666666714.8525
Termination Shock Institut für Raumphysik,
Kiruna
950 67° 50′ 27″ N, 20° 24′ 34,5″ O67.84083333333320.409583333333

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Nils Brenning, Gösta Gahm: Solsystemet i tid och rum och en resa genom Sweden Solar System. Graphium Norstedts Media, Stockholm 1999, ISBN 91-971722-5-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sweden Solar System – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Nils Brenning och Gösta Gahm: Solsystemet i tid och rum och en resa genom Sweden Solar System, Graphium Norstedts Media, Stockholm 1999, S. 13
  2. Das bisher letzte Modell wurde am 14. Januar 2010 beim ehemaligen Observatorium Saltsjöbaden (heute Schulgebäude) eingeweiht. Es ist eine Skulptur des Bildhauers Bosse Falk und stellt den Asteroiden (36614) Saltis dar.
  3. a b Das Uranusmodell in Furuvik wurde vandalisiert und ein neues Modell in der Nähe von Gävle ist noch nicht aufgestellt.
  4. Naturhistoriska riksmuseet - Sweden Solar System (schwedisch)
  5. Der Sonnendurchmesser würde bei einem Maßstab von 1:20 Millionen einen Modelldurchmesser von 71 m ergeben. Ericsson Globe hat aber einen Außendurchmesser von 110 m und weicht damit vom gewählten Maßstab ab.
  6. Pressemitteilung (PDF; 2,1 MB) zur Einweihung eines vorläufigen Straßenteppich für den Saturn in Uppsala, gelesen 30. Januar 2010.
  7. Artikel zur Einweihung, Netzzeitung Tentakel 2006:1, gelesen 30. Januar 2010. (Schwedisch)
  8. Liste zu Modellen der Saturnmonde an Uppsalas Schulen, gelesen 30. Januar 2010.