Swedish National Space Board

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Regierungsbehörde SNSB

Das Swedish National Space Board (SNSB) (schwedisch Rymdstyrelsen) ist eine Regierungsbehörde des Schwedischen Ministeriums für Bildung und Forschung. Finanziert wird es allerdings zu etwa 70 Prozent vom Ministerium für Unternehmen, Energie und Kommunikation. Jährlich stehen dem SNSB etwa 700.000.000 Schwedische Kronen (etwa 80.000.000 Euro) zur Verfügung[1]. Zu den Hauptaufgaben gehört das Verteilen von Geldern der Regierung, die für Forschung im Weltall eingesetzt werden sollen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Zusammenarbeit bei internationalen Projekten mit der ESA, dafür werden etwa 65 Prozent der Gelder eingesetzt.[2] Das SNSB hat im Jahr 2011 17 Mitarbeiter und sein Büro in der Stadt Solna in der Nähe von Stockholm. Auch mit der NASA besteht eine Zusammenarbeit.[3] Geleitet wird das SNSB seit dem Jahr 2009 von Olle Norberg.[4]

Satellitenprojekte des SNSB[Bearbeiten]

Bei sechs Satellitenprojekten war das SNSB bislang (Stand 2011) beteiligt.

  • Viking (Februar 1986 – Mai 1987)
  • Freja (Oktober 1992 – Oktober 1996)
  • Astrid 1 (Januar 1995 – März 1995)
  • Astrid 2 (Dezember 1998 – Juli 1999)
  • Odin (seit Februar 2001)
  • Prisma (seit Juni 2010)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. About SNSB auf der Homepage des SNSB abgerufen am 17. Januar 2012 (englisch)
  2. Strategiepapier des SNSB für die Jahre 2011-2015 (PDF; 162 kB) abgerufen am 11.November 2011 (englisch)
  3. NASA-Pressemitteilung 11-61AR vom 9. August 2011 abgerufen am 11. November 2011 (englisch)
  4. About SNSB auf der Homepage des SNSB abgerufen am 12. November 2011 (englisch)