Sweno (Gruppe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sweno (auch Zveno geschrieben, bulgarisch  Звено, dt. Kettenglied) war eine 1927 gegründete politische Organisation in Bulgarien.

Sweno entstand aus Mitgliedern der sog. Militärischen Liga, die 1923 in einem Militärputsch den bulgarischen Premierminister Aleksandar Stambolijski stürzte. Die Mitglieder von Sweno befürworteten einen Ständestaat und lehnten politische Parteien, insbesondere die Innere Mazedonische Revolutionäre Organisation ab.[1]

Am 19. Mai 1934 putschten Offiziere, die Mitglieder von Sweno waren, unter Führung von Damjan Weltschew und Kimon Georgiew.[2] Georgiew wurde Premierminister, seine Regierung löste alle Parteien und Gewerkschaften auf und führte eine ständestaatliche Organisation ein, die derjenigen des faschistischen Italiens ähnelte. Der bulgarische König Boris III. stürzte die Regierung Georgiew am 22. Januar 1935 und ernannte Pentscho Slatew zum Ministerpräsidenten.[3]

1943 schloss sich Sweno der Vaterländischen Front an, die am 9. September die Macht ergriff. Georgiew wurde ein zweites Mal Ministerpräsident und schloss einen Waffenstillstand mit der Sowjetunion ab. Im November 1946 wurde er durch Georgi Dimitrow abgelöst. Sweno existierte zunächst als Mitglied der der Vaterländischen Front weiter und löste sich 1949 auf.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

  1. a b Rumen Daskalov: Die Debatte über den Faschismus in der bulgarischen Geschichtsschreibung, in: Ulf Brunnbauer, Andreas Helmedach, Stefan Troebst (Hrsg.): Schnittstellen: Gesellschaft, Nation, Konflikt und Erinnerung in Südosteuropa; Festschrift für Holm Sundhaussen zum 65. Geburtstag. ISBN 3-486-58346-8, S. 507-508
  2. Eintrag in der Encyclopædia Britannica
  3. Die Sweno-Grupp im Universalium, auf academics.ru