Swetlana Sergejewna Tscherkassowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Swetlana Sergejewna Tscherkassowa (russisch Светлана Сергеевна Черкасова, wiss. Transliteration Svetlana Sergeevna Čerkasova; * 20. Mai 1978 in Belogorsk) ist eine russische Mittelstreckenläuferin.

Die 800-Meter-Läuferin startete bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2001 in Edmonton, der Europameisterschaften 2002 in München und bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen, scheiterte jedoch jeweils im Halbfinale.

Bei der WM 2005 in Helsinki wurde sie Siebte und bei der EM 2006 in Göteborg Achte. Bei der WM 2007 in Ōsaka schied sie im Vorlauf aus.

Eine Woche vor Beginn der Olympischen Spiele 2008 in Peking wurde sie wegen Verstoßes gegen die Anti-Doping-Richtlinien vorläufig von der IAAF gesperrt. Ihr und sechs weiteren russischen Athletinnen wurde aufgrund von DNA-Analysen vorgeworfen, bei Dopingtests in betrügerischer Absicht Urin anderer Personen abgeliefert zu haben.[1] Sie wurde bis 30. April 2011 wegen Dopings gesperrt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. IAAF: IAAF Anti-doping investigation leads to provisional suspension of Russian athletes, 31. Juli 2008
  2. Iaaf.org: Liste der gesperrten Athleten