Swiftsure-Klasse (1971)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p1

Swiftsure-Klasse
Schiffsdaten
Land Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich (Seekriegsflagge) Vereinigtes Königreich
Schiffsart Atom-U-Boot
Bauwerft Vickers, Barrow-in-Furness
Bauzeitraum 1969 bis 1981
Stapellauf des Typschiffes 7. September 1971
Gebaute Einheiten 6
Dienstzeit 1973 bis 2010
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
82,9 m (Lüa)
Breite 9,8 m
Tiefgang max. 8,5 m
Verdrängung Getaucht: 4.900 t
 
Besatzung 116 Mann
Maschine
Maschine 1 PWR1 Atomreaktor
Dampfturbine
Geschwindigkeit max. 28 kn (52 km/h)
Bewaffnung
Sensoren
  • Bug- und Seitensonar
  • Schleppantenne
  • Angriffs- und Suchperiskope
  • Kollisionswarnradar
  • Ausstattung für die elektronische Kriegführung

Die nuklear angetriebenen U-Boote der Swiftsure-Klasse der Royal Navy dienten bis 2010 als Angriffs- und Flotten-U-Boote.

Geschichte[Bearbeiten]

Insgesamt wurden sechs SSN gebaut, von denen seit 2010 keines mehr in Dienst steht:

  • HMS Swiftsure S126 (1973 – 1992)
  • HMS Sovereign S108 (1974 – 2006)
  • HMS Superb S109 (1976 – 2008)
  • HMS Sceptre S104 (1978 – 2010)
  • HMS Spartan S105 (1979 – 2006)
  • HMS Splendid S106 (1981 – 2004)

Als letztes Boot der Klasse verließ die Sceptre am 10. Dezember 2010 die Flotte. 2003 wurde entschieden, kein Nachfolgemodell für die Swiftsure-Klasse anzuschaffen. Die ursprünglich hierfür konzipierte Astute-Klasse wird somit lediglich die U-Boote der Trafalgar-Klasse ersetzen. Die Gesamtzahl der U-Boote verringert sich hierdurch langfristig von 13 auf sieben.

Unfall der HMS Superb[Bearbeiten]

Am 26. Mai 2008 kollidierte die Superb mit 112 Besatzungsmitgliedern unter dem Kommandanten Steve Drysdale im Roten Meer, rund 120 km südlich von Sues, mit einem Unterwasserfelsen. Dabei wurde das Sonarsystem an Bord erheblich beschädigt und es entstand geringer Schaden an den Ballasttanks. Die Superb befand sich zum Zeitpunkt des Unfalls auf dem Weg in den Indischen Ozean und lief nach der Kollision den jordanischen Stützpunkt Aqaba an, um den Schaden zu inspizieren. Erste Reparaturarbeiten wurden am 9. Juni in Souda Bay auf Kreta[1] durchgeführt, am 28. Juni kehrte das U-Boot schließlich nach England zurück. Auf dem Stützpunkt Devonport wurden weitere Untersuchungen durchgeführt um zu entscheiden, ob die Superb noch einmal in den operativen Dienst zurückkehren sollte, da ihre Ausmusterung ohnehin für 2009 geplant war.[2][3] Es wurde entschieden, dass sich eine Instandsetzung für die wenigen verbleibenden Monate nicht mehr lohnen würde, so dass sie am 26. September 2008 ausgemustert wurde.[4]

Technik[Bearbeiten]

Die Boote dieser Klasse werden durch einen Druckwasserreaktor angetrieben und waren als Angriffs-U-Boote während des Kalten Krieges konzipiert. Von 1997 bis 2002 wurden die Boote überholt um sie mit der Fähigkeit Marschflugkörper vom Typ BGM-109 Tomahawk in der Landangriffsvariante (TLAM) abzufeuern auszustatten.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. http://uk.reuters.com/article/idUKL2837249820080628
  2. Michael Evans: UK submarine hits Red Sea rocks, The Times. 28. Mai 2008. 
  3. Arrival in Crete, Royal Navy. 10. Juni 2008. 
  4. Superb submarine's final service, BBC. 26. September 2008. 

Literatur[Bearbeiten]

  • Ministry of Defence (Hg.): The Royal Navy Handbook", Conway Maritime Press, London 2003. ISBN 0-85177-952-2

Weblinks[Bearbeiten]