Swiss Cycling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Swiss Cycling
(SC)
Logo Swiss-Cycling mit Rand.svg
Zweck: Sportverband
Vorsitz: Richard Chassot
Gründungsdatum: 1883
Mitgliederzahl: rd. 16 000
Sitz: Ittigen, ab 1. Mai 2013 Grenchen

Swiss Cycling (SC) ist der Verband für Radsportler in der Schweiz. Er hat seinen Sitz in Grenchen, ist in 24 Kantonalverbände unterteilt und hat rund 17 000 Mitglieder. „Swiss Cycling“ ist Mitglied der Union Cycliste Internationale (UCI), der Union Européenne de Cyclisme (UEC) sowie der Swiss Olympic Association.

Geschichte[Bearbeiten]

Richard Chassot, von 2012 bis 2013 Präsident von Swiss Cycling

Der Radsportverband wurde 1883 als „Schweizerischer Velozipedisten Verband“ in Brügg bei Biel gegründet. 1908 wird der Verband in „Schweizerischer Radfahrer-Bund“ (SRB) umbenannt und 1913 in die UCI aufgenommen. 1923 erwirkte der Schweizer Verband die Aufnahme des deutschen Radsportverbandes Bund Deutscher Radfahrer in die UCI, aus dem er nach dem Ersten Weltkrieg ausgeschlossen worden war. 1929 nannte sich der Verband in „Schweizerischer Rad- und Motorfahrer-Bund“ um und organisierte unter diesem Namen 1933 zum 50-jährigen Jubiläum die erste Tour de Suisse.[1] 1940 wurden die ersten Frauen Mitglieder, erst ab 1966 allerdings „offiziell“. 1967 wird mit Oscar Plattner der erste vollamtliche Nationaltrainer eingestellt. 1994 fusionierte der Verband mit der „Union Cycliste Suisse“ (UCS), dem Radsportverband der französischsprachigen Schweiz, der die Tour de Romandie organisierte.

1999 entging der Verband mit einem Schuldenberg von fast drei Millionen Franken knapp dem Bankrott, die Mitgliederzahl von 45 000 Mitgliedern im Jahr 1994 war auf 24 000 gesunken. Der Unternehmer Fritz Bösch, der im Mai 2000 zum Präsidenten gewählt wurde, sanierte und modernisierte den Verband, der in „Swiss Cycling“ umbenannt wurde. Ab 2005 war der frühere Präsident des Schweizer Bauernverbandes und Alt-Nationalrat Melchior Ehrler[2] Präsident des Radsport-Verbandes, der weiterhin mit großen finanziellen Problemen zu kämpfen hatte.[3] Im März 2012 trat Ehrler vom Präsidentenamt zurück, um in den Vorstand zu wechseln. Zum neuen Präsident von Swiss Cycling wurde der ehemalige Radrennfahrer Richard Chassot gewählt, der seit 2007 als Direktor der Tour de Romandie sowie als Fernsehkommentator agiert.[4]

2012 hatte der Verband rund 16.000 Mitglieder, von denen rund 2800 Frauen sind. Seit 1. Mai 2013 ist der Sitz des Verbandes im Velodrome Suisse in Grenchen.

Im August 2013 trat Chassot mit sofortiger Wirkung vom Amt des Präsidenten zurück, nachdem es im Verband zu Unstimmigkeiten wegen der erneuten Nominierung Pat McQuaids zum Präsidenten des Weltradsportverbandes Union Cycliste Internationale gekommen war. Nachdem Swiss Cycling dessen Kandidatur ursprünglich vorgeschlagen hatte, war diese Nominierung vom Präsidium offenbar gegen den Willen von Chassot wieder zurückgezogen worden.[5] Die Aufgaben des Präsidenten wurden vom Vize-Präsidenten Franz Gallati übernommen.[6]

Im Vorfeld der Vorstandswahlen am 22. März 2014 wurde bekannt, dass Swiss Cycling für 2013 einen Überschuss von 778.000.- Schweizer Franken erwirtschaften konnte. Damit ist der Verband schuldenfrei.[7]

Kantonalverbände[Bearbeiten]

Per 2011 sind 24 Kantonalverbände Kollektivmitglied[8] beim Verband Swiss Cycling. Swiss Cycling ist juristisch als Verein nach schweizerischem Recht organisiert und im Handelsregister des Kantons Bern unter CH-020.6.900.418-8 als Schweizerischer Radfahrer-Bund (SRB) eingetragen[9].

  • Swiss Cycling Aargau
  • SRB St. Gallen
  • Swiss Cycling Kanton Bern
  • Swiss Cycling beider Basel
  • Liechtensteinischer Radfahrerverband
  • Union Cycliste Fribourgeoise
  • Union Vélocipédique Geneveois
  • Glarner Radsport Verband
  • Bündner Radsport Verband
  • Féderation jurassienne de cyclisme
  • Swiss Cycling SRB Luzern
  • Union cycliste neuchateloise
  • Swiss Cycling SRB Luzern
  • SRB St. Gallen
  • SRB Schaffhausen
  • SRB Solothurn
  • SRB Schwyz
  • SRB Thurgau
  • Ticino Cycling
  • SRB Uri
  • Association Cycliste Cantonale Vaudoise
  • Féderation cycliste Valaisanne
  • SRB Zug
  • SRB Zürich und RMVZOL

Präsidenten[Bearbeiten]

  • 1883–1885: F. Reymond, Biel
  • 1886-1887: Karl Hofstetter, Bern
  • 1888–1889: F. Mühlemann, Interlaken
  • 1890–1893: Ed. Burckhardt, Basel
  • 1894–1895: J. Bindschedler, Zürich
  • 1896–1896: Fr. Gut, Zürich
  • 1897: A. Gloor, Zürich
  • 1898: Karl Krebs, Bern
  • 1899: Franz Hermann, Bern
  • 1900–1901: Dr. Ed. Hagenbach, Basel
  • 1902–1903: A. G. Kunz, Zofingen
  • 1904–1905: G. Pfister-Senn, Solothurn
  • 1906–1907: A. Steiner-Siedler, Zürich
  • 1908–1909: J. Bindschedler, Zürich
  • 1910–1934: Willy Wichmann
  • 1935–1938: Ernst Flury, Solothurn
  • 1939–1954: Carl Senn, Zürich
  • 1855–1963: Ernst Lüthi, Zürich
  • 1964–1966: Alfred Fischer, Wohlen
  • 1967–1971: Walter Stampfli, Zuchwil
  • 1972–1978: Karl Graf, Zürich
  • 1979: Walter Stampfli (interim)
  • 1980–1989: Bruno Walliser sen., Volketswil
  • 1990–1994: Herbert Notter, Baden
  • 1995: Alex Frei, Fischingen (interim)
  • 1996–1999: Hugo Steinegger, Bern
  • 2002: Fritz Bösch, Lyss
  • 2002–2003: Andreas Wild, Basel (interim)
  • 2003–2005: Fränk Hofer, Thun
  • 2005–2006: Michel Savary, St. Silvester
  • 2005–2012: Melchior Ehrler, Riniken
  • 2012–2013: Richard Chassot, Freiburg im Üechtland
  • ab August 2013: Franz Gallati (interim), Arth
  • ab März 2014: Franz Gallati

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Sepp Renggli: Schweizer Radsport gestern, heute, morgen. Velo - Velo, Geschichte und Geschichten. Silva-Verlag, Zürich 1998, ISBN 3-908487-36-6, S. 126, DNB 954271246.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Peter Schnyder (Hrsg.): Tour de Suisse: 75 Jahre; 1933-2008. AS Verlag, Zürich 2008, ISBN 978-3-909111-53-4, S. 16, DNB 954342887.
  2. Mitarbeiter: Ehrler Melchior. (Kurz-)Biografie. In: Offizielle Webseite Das Schweizer Parlament. Parlamentsdienste der schweizerischen Bundesversammlung, 2011, S. 1, abgerufen am 16. September 2011 (HTML, deutsch).
  3. Thomas Giger: Melchior Ehrler kündet Umbau von Swiss Cycling an. In: Webseite ride.ch. Swiss Sports Publishing GmbH, 8. März 2010, S. 1, abgerufen am 16. September 2011 (HTML, deutsch).
  4. Richard Chassot neuer Präsident von Swiss Cycling auf swiss-cycling.ch v. 3. März 2012
  5. Schweizer Radsport-Verband: Präsident Chassot tritt wegen McQuaid-Affäre zurück auf spiegel.de v. 22. August 2013
  6. Gallati: „Zusammen den bisher eingeschlagenen Weg weiterverfolgen“ auf swiss-cycling.ch v. 2. September 2013
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSwiss Cycling ist schuldenfrei. Swiss Cycling, 6. März 2014, abgerufen am 6. März 2014.
  8. Mitglieder: Art. 9 - Arten der Mitgliedschaft. Art. 92 - Kollektivmitglieder. In: Statuten Swiss Cycling - SRB Schweizerischer Radfahrer-Bund. Swiss Cycling, 27. April 2002, S. 17, abgerufen am 18. September 2011 (PDF, deutsch, 182 KB).
  9. Mitarbeiter: Handelsregisterauszug Schweizerischer Radfahrer-Bund (SRB). Internet-Auszug (unbeglaubigt). In: Handelsregister des Kantons Bern. Handelsregisteramt des Kantons Bern, 22. September 2010, S. 1, abgerufen am 18. September 2011 (HTML, deutsch).