Swithin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Swithin von Winchester, auch Swithun oder Svithun (* um 800 in Hampshire; † 2. Juli 862 in Winchester) ist der Name eines englischen Heiligen der römisch-katholischen Kirche (2. Juli) und der anglikanischen Kirche (15. Juli).

Biographie[Bearbeiten]

Swithin stammte aus einer vornehmen angelsächsischen Familie, und wurde Benediktinermönch und Priester. Unter der Regentschaft von König Egbert von Wessex gehörte er neben Ealstan von Sherborne zu den zwei verlässlichen Ratsmitgliedern (Lord High Chancellor) und half ihm in den kirchlichen Angelegenheiten. Ihm wurde die Ausbildung (Tutor) der späteren Könige Ethelwulf und Alfred der Große anvertraut.

Am 30. Oktober 852 wurde er von Ceolnoth, Erzbischof von Canterbury, zum Bischof von Winchester geweiht. Swithin starb am 2. Juli 862 und wurde, entsprechend seinem eigenen Wunsch, im Kirchhof des alten Minster (Kathedrale) bei Winchester begraben, in dem Passanten auf seinem Grab vorbei treten konnten und wo der süße Regen des Himmels auf ihn fallen konnte. Schon kurz nach seinem Tod wurde er als Heiliger verehrt.

Zitate[Bearbeiten]

„St. Swithun’s day, if thou dost rain, For forty days it will remain; St. Swithun’s day, if thou be fair, For forty days ’twill rain na mair’“

Heiliger Swithin (Wetterheiliger)

(Ungeglättet übersetzt: Sankt-Swithuns-Tag, wenn du tust regnen, Für vierzig Tage es wird verbleiben; Sankt-Swithuns Tag, wenn du bist freundlich, Für vierzig Tage ’s wird regnen nicht mehr.)

„Quand il pleut à Saint Gervais (19. Juni), Il pleut quarante jours après.“

Heiliger Swithin (Wetterheiliger)

(dto: Wenn es regnet an St. Gervais, es regnet vierzig Tage danach)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]