Sword Art Online

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sword Art Online
Originaltitel ソードアート・オンライン
Transkription Sōdo Āto Onrain
Sword Art Online Logo.png
Logo des Anime
Genre Action, Fantasy, Romantik
Light Novel
Land JapanJapan Japan
Autor Reki Kawahara
Illustrator abec
Verlag Eigenverlag → ASCII Media Works
Erstpublikation November 2002 – …
Ausgaben 15+2 (SOA Progressive)
Manga
Titel Sword Art Online: Aincrad
Originaltitel ソードアート・オンライン アインクラッド
Transkription Sōdo Āto Onrain: Ainkuraddo
Land JapanJapan Japan
Autor Tamako Nakamura
Verlag ASCII Media Works
Magazin Dengeki Bunko Magazine
Erstpublikation 10. August 2010 – 10. April 2012
Ausgaben 2
Manga
Titel Sword Art Online: Fairy Dance
Originaltitel ソードアート・オンライン フェアリィ・ダンス
Transkription Sōdo Āto Onrain: Feari Dansu
Land JapanJapan Japan
Autor Tsubasa Hazuki
Verlag ASCII Media Works
Magazin Dengeki Bunko Magazine
Erstpublikation 10. April 2012 – …
Ausgaben 2+
Manga
Titel Sword Art Online.
Originaltitel そーどあーと☆おんらいん。
Transkription Sōdo Āto Onrain.
Land JapanJapan Japan
Autor Jūsei Minami
Verlag ASCII Media Works
Magazin Dengeki Bunko Magazine
Erstpublikation 10. August 2010 – …
Ausgaben 1+
Anime-Fernsehserie
Titel Sword Art Online
Sword Art Online II
Produktionsland JapanJapan Japan
Originalsprache Japanisch
Jahr(e) 2012, 2014
Studio A-1 Pictures
Länge 23 Minuten
Episoden 25+ in 2 Staffeln
Regie Tomohiko Itō
Musik Yuki Kajiura
Erstausstrahlung 8. Juli – 23. Dezember 2012
5. Juli 2014 auf Tokyo MX, Tochigi TV, Gunma TV, TV Kanagawa
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
9. November 2013 auf Animax
Anime-Film
Titel Sword Art Online – Extra Edition
Originaltitel ソードアート・オンライン Extra Edition
Transkription Sōdo Āto Onrain: Extra Edition
Produktionsland JapanJapan Japan
Originalsprache Japanisch
Erscheinungsjahr 2013
Studio A-1 Pictures
Länge 101 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Regie Tomohiko Itō
Drehbuch Reki Kawahara
Musik Yuki Kajiura
Synchronisation

Sword Art Online (jap. ソードアート・オンライン, Sōdo Āto Onrain) ist eine Light-Novel-Reihe von Reki Kawahara, die auch als Manga und Anime adaptiert wurde.

Ebenso wie im parallel veröffentlichten Werk des Autors, Accel World, spielt es in einer Zukunft, in der es weitverbreitet ist, mittels direkter Stimulation des Zentralnervensystems eine vollständige Immersion in Virtuelle Realitäten zu erreichen und stellt die Abenteuer einer Gruppe von Teenagern in diesen virtuellen Realitäten dar.

Handlung[Bearbeiten]

Aincrad[Bearbeiten]

Am 6. November 2022 startet das VRMMORPG (Virtual Reality Massively Multiplayer Online Role-Playing Game) Sword Art Online (SAO), dessen Besonderheit es ist, dass Spieler vollständig in eine virtuelle Realität einer mittelalterlichen Fantasie-Welt namens Aincrad (アインクラッド, Ainkuraddo) eintauchen können und durch die Nachbildung sämtlicher Sinneswahrnehmungen die Einbildung haben, tatsächlich in dieser zu leben. Dies geschieht dadurch, dass die Spieler ein NerveGear (ナーヴギア, Nāvugia) genanntes Gerät verwenden, das direkt die sensorischen und motorischen Areale im Gehirn auslesen und stimulieren kann. Ähnlich einem MMORPG können Spieler durch das Töten von Monstern Erfahrungspunkte sammeln, die sie im Level aufsteigen lassen. Dabei gilt: Je mächtiger das Monster, desto mehr Erfahrungspunkte erhält der Spieler. Je höher das Level eines Spielers, desto stärker ist der Spieler im Kampf. Einer der 10.000 Spieler ist der Schüler Kazuto Kirigaya unter dem Pseudonym Kirito, der bereits am Betatest des Spieles teilgenommen hatte. Nach einiger Zeit bemerkt dieser, dass er sich nicht mehr ausloggen kann und kurz darauf verkündet der Entwickler des Spiels und der zugrundeliegenden NerveGear-Technologie Akihiko Kayaba, dass die Spieler diese Welt erst verlassen können nachdem die Endgegner aller 100 Ebenen von Aincrad besiegt wurden. Ein Tod in dieser Welt, sowie das Entfernen des NerveGear, führt automatisch auch zum Tod in der realen Welt.

Gleichzeitig deutet sich eine weitere Problematik an: Jede Ebene beherbergt nur eine gewisse Menge an NPC-Monstern und Rohstoffen. Dadurch ist es nicht allen Spielern möglich im Level aufzusteigen. Je höher jedoch das eigene Level, desto besser ist man im Kampf und desto höher die Chance zu überleben. Kirito, der als Betatester die untersten Ebenen schon kennt, weiß, wo sich die Monster aufhalten, die ihn am schnellsten im Level aufsteigen lassen. Deshalb beschließt er, diese Monster schnellstmöglich alleine zu farmen, um im Level aufzusteigen. Die anderen Spieler beschimpfen ihn darauf hin, als eine Mischung aus Betatester und Cheater, als "Beater".

Nach einem Monat ist die erste Ebene geschafft, wobei zu diesem Zeitpunkt bereits 2000 Menschen gestorben sind, ein Teil von ihnen aber auch durch Selbstmord in der Hoffnung, dass Kayabas Worte gelogen waren. Es kristallisiert sich eine Gruppe von etwa 500 Spielern heraus, die sich aktiv dem Abschluss des Spieles verschrieben hat, entweder in Gilden zusammengeschlossen oder als Einzelkämpfer. Zu letzteren gehört auch Kirito, der zum zweitstärksten Spieler aufsteigt. Die Haupthandlung beginnt im Oktober 2024. Die 6000 verbliebenen Spieler sind bis auf Ebene 74 fortgeschritten.

Kirito trifft zufällig Asuna die es – ungewöhnlich für das vorwiegende von männlichen Spielern bewohnte Aincrad – geschafft hat, bis zum stellvertretenden Gildenmeister von Ritter des Blutschwurs (血盟騎士団 Ketsumei Kishidan, übersetzt: „Blutsbrüderschafts-Ritterorden“), kurz: KoB für Knights of Blood, der stärksten Gilde in Aincrad aufzusteigen und aufgrund ihrer hohen, selbst Kiritos überlegenen, Geschwindigkeit den Beinamen senkō (閃光, „Blitz“) trägt. Zudem gilt sie als attraktivste Spielerin, zumal alle Spieler in ihrer wirklichen Gestalt im Spiel erscheinen. Diese drängt sich Kirito auf, mit ihr eine Gruppe zu bilden, und scheint vor ihren Leibwächtern davonzulaufen, so dass sich Kirito mit ihrem Leibwächter Kuradeel duelliert. Beide treffen zunächst Kiritos alten Freund Klein (クライン, Kurain) und dessen kleine Gilde Fūrinkazan (風林火山) und kurz darauf eine Abordnung der größten aber eher schwachen Gilde Aincrad Kaihōgun (アインクラッド解放軍, Ainkuraddo kaihōgun, „Aincrad-Befreiungsarmee“), die den Endgegner dieser Ebene angreifen wollen. Aus Sorge folgt die Gruppe um Kirito diesen nach einiger Zeit und sie erfahren schockiert, dass im Gegensatz zu früheren Endgegnern hier keine Teleportkristalle funktionieren, die normalerweise verwendet werden, um bei Todesgefahr zu fliehen, woraufhin Kirito und die anderen sich entscheiden der Aincrad Kaihōgun zu helfen. Obwohl normalerweise Endgegner nur mit einer viel größeren Spieleranzahl besiegt werden können, schafft es Kirito kurz vor seinem eigenen Tod mit seinem Unique Skill Nitōryū (二刀流, „Zwei-Schwerter-Stil“) das Monster zu besiegen. Geschockt, dass Kirito fast gestorben wäre, teilt Asuna ihm mit, dass sie um eine Befreiung von ihren Gildentätigkeiten bitten will, um länger mit ihm eine Party bilden zu können, kommt aber mit der schlechten Nachricht zurück, dass der Gildenmeister Heathcliff sie erst nach einem Duell mit Kirito ziehen lässt, bei dessen Niederlage Kirito sich der Gilde anschließen muss. Heathcliff gilt als stärkster Spieler, dessen HP noch nie in den gelben Bereich geraten sind, und besitzt ebenfalls einen Unique Skill namens Shinseiken (神聖剣, „heiliges Schwert“) der ihm eine fast unüberwindbare Verteidigung gibt. Kirito verliert das Duell knapp, wobei er den Eindruck hat, dass Heathcliff sich schneller bewegt als das Spiel es eigentlich zulässt, und muss sich der Gilde anschließen, wobei als erstes Training mit Kuradeel und einem weiteren Gildenmitglied ansteht. Bei einer Rast stellt sich heraus, dass Kuradeel Mitglied der Gilde Laughing Coffin ist, die sich darauf spezialisiert hat andere Spieler zu töten. Kuradeel hat das Wasser von Kirito und dem anderen KoB-Gildenmitglied mit einem Paralysegift versetzt, um beide zu töten, so dass er schließlich als einziger Überlebender zurückkehren und dadurch Asunas Anerkennung erhalten kann. Kurz bevor er Kirito tötet, wird Kirito von Asuna gerettet, woraufhin sich beide ihre Liebe gestehen. Beide verbringen die Nacht miteinander, heiraten und verbringen zwei glückliche Wochen an einem See, bevor sie von Heathcliff zurückgerufen werden.

Sie erfahren, dass vom jetzigen Ebene 75 an bei allen Endgegnern die Teleportkristalle nicht mehr funktionieren und auch die Tore des Bossraumes bei Eintritt automatisch geschlossen werden, so dass die Kämpfe noch mörderischer werden und deswegen ihre Hilfe gebraucht wird. Die Angriffsparty mit Heathcliff, Kirito, Asuna, Klein und weiteren starken Spielern greift den Endgegner an, und erkennen, dass das Monster ein riesiger Tausendfüßler mit zwei sichelförmigen Klauen ist, der mit einem Schlag drei Mitspieler auf einmal tötet. Nach einer Stunde Kampf und 14 Toten ist das Monster erledigt. Kirito bemerkt bei Heathcliff einen für diese Situation ungewöhnlichen Gesichtsausdruck, und vermutet auch im Rückblick auf sein Duell mit ihm, dass Heathcliff kein normaler Spieler ist. Da aufgrund des Kampfes Heathcliffs HP knapp über den gelben Bereich liegen, greift Kirito ihn an, wodurch die HP-Anzeige in den gelben Bereich geraten soll und erhält die Systemmeldung, dass Heathcliff ein unzerstörbares Objekt ist. Kirito vermutet daraufhin, dass Heathcliff Kayaba sei, was dieser bestätigt. Heathcliff erzählt, dass er vorgehabt habe, selbst als letzter Endgegner in der 100. Ebene aufzutreten, bietet Kirito aber an, erneut ein Duell ohne seine Unsterblichkeit zu führen, wobei bei Kiritos Sieg das Spiel als beendet gilt. Kirito akzeptiert unter der Bedingung, dass bei seiner Niederlage Heathcliff Asuna davon abhält, Selbstmord zu begehen. Das Duell verläuft zu Gunsten Heathcliffs, aber kurz bevor der nächste Schlag Kirito umbringt, wirft sich Asuna vor ihn, fängt den Treffer ab, und stirbt. Der Kampf geht weiter und Kiritos HP fallen auf Null. Während Kirito sich auflöst, schafft er es jedoch noch Asunas Waffe in Heathcliffs Brust zu stechen und diesen ebenfalls zu töten. Auf einer Art transparenten Aussichtsplattform oberhalb von Aincrad trifft Kirito Asuna wieder und sieht wie Aincrad sich auflöst. Heathcliff/Kayaba erscheint und sagt ihnen, dass alle überlebenden 6.147 Spieler ausgeloggt wurden. Kirito und Asuna teilen sich daraufhin ihre echten Namen mit. Am Ende erwacht Kirito schließlich im Krankenhaus und macht sich auf die Suche nach Asuna.

Fairy Dance[Bearbeiten]

Kirito erfährt, dass Asuna sowie etwa 300 weitere Spieler weiterhin im Koma verbleiben und, dass Asuna an Nobuyuki Sugō verheiratet werden soll. Er erhält einen Screenshot aus dem Elfen-VRMMORPG Alfheim Online (ALO), auf dem eine Person in einem Käfig zu sehen ist, die Asuna ähnelt; zudem aber auch, dass das Unternehmen von Asunas Vater während der letzten zwei Jahre die Wartung der SAO-Server mit Sugō als Abteilungsleiter übernommen hat und auch, dass ALO von diesem betrieben wird. Mithilfe von Kiritos Schwester Suguha, unter dem Pseudonym Leafa (im dt. Anime Lyfa), schafft er es bis zu Asuna vorzudringen. Nobuyuki Sugō hat die 300 Spieler benutzt, um Experimente durchzuführen, die zum Ziel haben die NerveGear-Technologie so zu erweitern, dass die Beeinflussung der sensorischen und motorischen Teile des Gehirns dazu führt, dass Erinnerungen und schließlich Emotionen umgeschrieben werden können. Diese Technik will er einerseits verkaufen, aber auch nutzen, um Asuna zu seiner „liebenden Ehefrau“ umzuprogrammieren. Mit Hilfe von Überbleibseln von Kayaba schafft es Kirito, Sugō, der im Spiel als Feenkönig Oberon auftritt, zu besiegen und Asuna aus der virtuellen Welt zu befreien.

Phantom Bullet[Bearbeiten]

Kirito wird beauftragt, in dem VR-MMORPG/FPS Gun Gale Online (GGO) zwei Mordfällen nachzugehen, bei denen die beiden Personen, nachdem sie im Spiel augenscheinlich von einem Spieler namens Death Gun erschossen wurden, auch in der Realität starben. Mit Hilfe der Spielerin Shino Asada, unter dem Pseudonym Sinon, nimmt er im Spiel an einem Wettbewerb teil, an dem mutmaßlich auch Death Gun teilnimmt. Kirito kann den Spieler stellen und kommt dahinter, dass für die Morde mehrere Mitglieder von Laughing Coffin verantwortlich sind, die erst die Adressen ihrer Opfer ausspionieren und sie dann zeitgleich zu ihrer virtuellen Ermordung durch Death Gun in GGO in der realen Welt durch eine Succinylcholin-Injektion töten.

Mother’s Rosario[Bearbeiten]

Nach dem Vorfall in GGO befinden sich Kirito, Asuna und ihre Gefährten wieder in Alfheim Online (ALO),wo Asuna von Lisbeth, nach ihrer langen Abwesenheit wegen eines familiären Besuchs in Kyoto, auf einen mächtigen und mysteriösen Schwertkämpfer mit dem Pseudonym Zekken (絶剣, dt. „absolutes Schwert“) aufmerksam gemacht wird. Dieser bis dahin völlig unbekannte Streiter nimmt monatlich an ALO-Kampfturnieren teil und schlägt seine Konkurrenten ohne Probleme. Selbst Kirito durfte schon die Stärke von Zekken zu spüren bekommen. Asuna zeigt sich im weiteren Verlauf des Gesprächs mit Lisbeth und Kiritos Schwester Leafa an dem unbekannten Newcomer interessiert. Zum einen wegen Zekkens Original Sword Skill (OSS) zum anderen wegen eines Vorfalls zwischen Kirito und Zekken, der sich während des Kampfes zugetragen haben soll. Kirito jedoch schweigt über die ganze Sache. Währenddessen gerät Asuna im echten Leben mit ihrer recht strengen, engstirnigen Mutter in einen Streit über die virtuelle Realität und Asunas weitere Zukunft. Asuna zieht sich aufgebracht in ihr Zimmer zurück. Kurz darauf macht sich die Gruppe um Asuna im neu aufgebauten Aincrad in ALO auf den Weg zu einer einsamen Insel, auf der Zekken auf Herausforderer aus den neun Feenkönigreichen wartet. Dort stellen sie fest, dass es sich beim Schwertkämpfer Zekken um eine Frau handelt. Zekken nimmt Asunas Herausforderung an und es kommt zu einem spektakulären Duell. Kurz vor dem finalen Schlag stoppt jedoch Zekken ihren sonst duellentscheidenden OSS und befindet Asuna für würdig ihr zu helfen. Asuna wird nach dem Kampf von Absolute Sword ihrer Gilde, den Sleeping Knights (スリーピング・ナイツ, Surīpingu Naitsu) vorgestellt. Die kleine Truppe rund um Yūki (ユウキ), so lautet der echte Name von Zekken, hat es sich zum Ziel gesetzt etwas Großes zu leisten. Asuna freundet sich mit Yūki an und hilft der Gilde ihren lang gehegten Traum zu erfüllen bevor es zu spät ist.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Sword Art Online ist Reki Kawaharas Debütroman, den er ursprünglich für den Dengeki Game Shōsetsu Taishō (電撃ゲーム小説大賞, „Großer Dengeki-Computerspiele-Romanpreis“) 2002 des Light-Novel-Imprints Dengeki Bunko des Verlags ASCII Media Works schrieb. Da er allerdings die Seitenbegrenzung überschritt verzichtete er schließlich auf eine Einsendung und stellte das Werk im November 2002 unter dem Pseudonym Fumio Kunori (九里 史生) auf seine Website.[1]

2008 startete er mit Accel World einen erneuten Anlauf für diesen Preis, wobei er den ersten Platz erreichte, so dass dieses nun von ASCII Media Works verlegt wurde. Gleichzeitig bot ihm der Verlag an, Sword Art Online professionell zu verlegen,[1] wobei er die bereits geschriebenen Geschichten bis auf eine Kurzgeschichte von seiner Website entfernte.[2] Die Illustrationen zu den einzelnen Bänden stammen von abec.

Der erste Band in Buchform erschien am 10. April 2009 und bisher (Stand: August 2014) wurden folgende 15 Bände veröffentlicht:

# Titel -Datum ISBN
01 Sword Art Online 1: Aincrad
ソードアート・オンライン1 アインクラッド
Sōdo Āto Onrain 1: Ainkuraddo
10. April 2009 ISBN 978-4-04-867760-8
02 Sword Art Online 2: Aincrad
ソードアート・オンライン2 アインクラッド
Sōdo Āto Onrain 2: Ainkuraddo
10. August 2009 ISBN 978-4-04-867935-0
03 Sword Art Online 3: Fairy Dance
ソードアート・オンライン3 フェアリィ・ダンス
Sōdo Āto Onrain 3: Feari Dansu
10. Dezember 2009 ISBN 978-4-04-868193-3
04 Sword Art Online 4: Fairy Dance
ソードアート・オンライン4 フェアリィ・ダンス
Sōdo Āto Onrain 4: Feari Dansu
10. April 2010 ISBN 978-4-04-868452-1
05 Sword Art Online 5: Phantom Bullet
ソードアート・オンライン5 ファントム・バレット
Sōdo Āto Onrain 5: Fantomu Baretto
10. August 2010 ISBN 978-4-04-868763-8
06 Sword Art Online 6: Phantom Bullet
ソードアート・オンライン6 ファントム・バレット
Sōdo Āto Onrain 6: Fantomu Baretto
10. Dezember 2010 ISBN 978-4-04-870132-7
07 Sword Art Online 7: Mother’s Rosario
ソードアート・オンライン7 マザーズ・ロザリオ
Sōdo Āto Onrain 7: Mazāzu Rosario
10. April 2011 ISBN 978-4-04-870431-1
08 Sword Art Online 8: Early and Late
ソードアート・オンライン8 アーリー・アンド・レイト
Sōdo Āto Onrain 8: Ārī ando Reito
10. August 2011 ISBN 978-4-04-870733-6
09 Sword Art Online 9: Alicization Beginning
ソードアート・オンライン9 アリシゼーション・ビギニング
Sōdo Āto Onrain 9: Arishizēshon Biginingu
10. Februar 2012 ISBN 978-4-04-886271-4
10 Sword Art Online 10: Alicization Running
ソードアート・オンライン10 アリシゼーション・ランニング
Sōdo Āto Onrain 10: Arishizēshon Ranningu
10. Juli 2012 ISBN 978-4-04-886697-2
11 Sword Art Online 11: Alicization Turning
ソードアート・オンライン11 アリシゼーション・ターニング
Sōdo Āto Onrain 11: Arishizēshon Tāningu
10. Dezember 2012 ISBN 978-4-04-891157-3
12 Sword Art Online 12: Alicization Rising
ソードアート・オンライン12 アリシゼーション・ライジング
Sōdo Āto Onrain 12: Arishizēshon Raijingu
10. April 2013 ISBN 978-4-04-891529-8
13 Sword Art Online 13: Alicization Dividing
ソードアート・オンライン13 アリシゼーション・ディバイディング
Sōdo Āto Onrain 13: Arishizēshon Dibaidingu
10. August 2013 ISBN 978-4-04-891757-5
14 Sword Art Online 14: Alicization Uniting
ソードアート・オンライン14 アリシゼーション・ユナイティング
Sōdo Āto Onrain 14: Arishizēshon Yunaitingu
10. April 2014 ISBN 978-4-04-866505-6
15 Sword Art Online 15: Alicization Invading
ソードアート・オンライン15 アリシゼーション・インベーディング
Sōdo Āto Onrain 15: Arishizēshon Inbēdingu
9. August 2014 ISBN 978-4-04-866775-3

Der Inhalt der Bände 1 und 2 wurde leicht verändert von der Webversion übernommen, Bände 3 und 4 erweitert, Band 5 fast vollständig neugeschrieben und Band 6 neuer Inhalt.[3][2] In Band 8 waren zwei der drei Geschichten ebenfalls zuvor als Webversion vorhanden.[4] Der Alicization-Zyklus begann als Webversion im Januar 2005 und entspricht vom Umfang etwa dem der gesamten vorigen Bände.

Die Bände lassen sich dabei in vier[4] Zyklen mit unterschiedlichen virtuellen Realitäten einteilen:

  1. Sword Art Online (SAO) mit der Haupthandlung in Band 1 und dazu einer Sammlung von vier Kurzgeschichten (a. Kuroi Kenshi (黒の剣士, „Der schwarze Schwertkämpfer“), b. Kokoro no Ondo (心の温度, „Die Temperatur des Herzens“), c. Asatsuyu no Shōjo (朝露の少女, „Das Morgentau-Mädchen“) und d. Akahana no Tonakai (赤鼻のトナカイ, „Das rotnasige Rentier“)) in Band 2;
  2. Alfheim Online (ALO) in den Bänden 3 und 4;
  3. Gun Gale Online (GGO) in den Bänden 5 und 6;
  4. Underworld ab Band 9.

Band 7 stellt eine Nebengeschichte (gaiden) zu ALO dar und Band 8 enthält zwei Kurzgeschichten zu SAO – Kennai Jiken (圏内事件, „Zwischenfall in der Zone“) und Hajimari no Hi (はじまりの日, „Der erste Tag“) –, sowie mit Caliber (キャリバー, Kyaribā, in Bezugnahme auf Excaliber und „[Mann von] Kaliber“) eine zu ALO.

In den Bänden sind dabei nicht alle veröffentlichten Kurzgeschichten enthalten.

Bis Anfang September 2012 wurden 5,85 Millionen Buchexemplare verkauft,[5][6] wobei es im Juni 2012 noch vor der Anime-Ausstrahlung 4,12 Millionen waren.[7] 2012 war es die mit Abstand zum Zweitplatzierten Accel World meistverkaufte Light-Novel-Reihe des Jahres 2012.[8] Von November 2012 bis November 2013 wurden weitere 2 Millionen Exemplare verkauft, womit es abermals die erfolgreichste Light-Novel-Reihe des Jahres 2013 war.[9] Bei der seit 2005 im Light-Novel-Führer Kono Light Novel ga Sugoi! herausgegebenen Rangliste wurde Sword Art Online 2011 als viertbeste und 2012 als beste Light Novel ausgezeichnet.[10][11]

In den USA wurde die Romanreihe von Yen Press lizenziert.[12] und erscheint dort seit dem 22. April 2014. Der erste Band platzierte sich auf Platz 1 der von Nielsen BookScan veröffentlichten Science-Fiction-Bestsellerliste.[13]

In Deutschland soll der Roman ab dem 15. September 2014 bei Tokyopop veröffentlicht werden.

Sword Art Online: Progressive[Bearbeiten]

Ab 10. Oktober 2012 wurde der erste Band (ISBN 978-4-04-886977-5) von Sword Art Online: Progressive (ソードアート・オンライン プログレッシブ, Sōdo Āto Onrain: Puroguresshibu) veröffentlicht, das eine Neuerzählung der Buchreihe in chronologischer Reihenfolge darstellt. Der erste Band umfasst die Level 1 und 2 von Aincrad und enthielt Neufassungen der Kurzgeschichten Hoshi Naki Yoru no Aria (星なき夜のアリア, „Arie der sternenlosen Nacht“) und Hakanaki Tsurugi no Rondo (儚き剣のロンド). Erstere erschien zuvor nur als Webversion und zweitere wurde als Dōjinshi veröffentlicht. Mit 147.000 Exemplaren in der ersten Woche, war es meistverkaufte Buch jener Woche.[14] Der zweite Band vom 10. Dezember 2013 (ISBN 978-4-04-866163-8) handelt von Level 3 und entspricht der Geschichte Kuroshiro no Concerto.

„offizielle“ Dōjinshi[Bearbeiten]

Reki Kawahara nimmt unter seinem Pseudonym Fumio Kunori mit dem Zirkelnamen WordGear auch an der vierteljährlich stattfindenden Dōjinshi-Verkaufsmesse Comitia teil, auf der er auch Dōjinshi zu Sword Art Online veröffentlichte. Diese haben, bis auf Sonderausgaben zu den Figuren Lisbeth, Silica und Pina, den Reihentitel Sword Art Online: Material Edition (ソードアートオンライン マテリアルエディション, Sōdo Āto Onrain: Materiaru Edishon). Die erste und dritte Nummer war jeweils ein Manga, die zweite Figurenbeschreibungen mit deren Level, Skills, Ausrüstung, und ab Nummer 4 Kurzgeschichten.

# Titel* VÖ-Datum[15]
01 Kōryakusha-tachi
攻略者たち
Comitia 82, 18. November 2007
02 Early Characters Comitia 83, 10. Februar 2008
03 Ceramic Heart
セラミックハート, Seramikku Hāto
Comitia 84, 5. Mai 2008
04 Cold Hand, Warm Heart
コールドハンド・ウォームハート, Kōrudo Hando, Wōmu Hāto
Comitia 86, 16. November 2008
05 Salvia
サルビア, Sarubia
Comitia 88, 5. Mai 2009
06 Algade no Ketto
アルゲードの決斗, Arugēdo no Ketto
Comitia 90, 15. November 2009
07 Zoku Hoshi Naki Yoru no Aria
続・星なき夜のアリア
Comitia 97, 21. August 2011
08 Hakanaki Tsurugi no Rondo
儚き剣のロンド
Comitia 98, 30. Oktober 2011
09 Kuroshiro no Concerto
黒白のコンチェルト, Kuroshiro no Koncheruto
Comitia 99, 5. Februar 2012
0 Lisbeth Edition
  • Mizuoto, Tsuchioto (水音、槌音)
  • Hinichijō to Iu Nichijō (非日常という日常)
Comitia 100, 5. Mai 2012
0 Silica Edition
  • Fuyu no Hidamari (冬の陽だまり)
  • Saigo no Yakusoku (最後の約束)
Comitia 102, 18. November 2012
0 Pina Edition
  • Jūyon-kaime no Aki (十四回目の秋)
  • Pina Edi Omake Manga Gekijō (ピナ・エディ・おまけ・まんが劇場)
Comitia 105, 18. August 2013
10 16.6 Comitia 106, 20. Oktober 2013
11 16.7 Comitia 107, 2. Februar 2014
12 16.8 Comitia 108, 5. Mai 2014
* Der Reihentitel ist hier jeweils weggelassen worden.

Auf der Comitia 95 vom 13. Februar 2011 erschien zudem der Band Sword Art Online Material Edition Sōshūhen: The Assemblage (総集編 ジ・アセンブレイジ, Ji Assembureiji) in der die Nummern 1 bis 6 zusammengefasst wurden. Diese enthält zudem die Kurzgeschichte Sword Art Online: Gaiden X2: Tatta Hitotsu no Kyūkyokuteki na Yarikata (ソードアート・オンライン外伝X2 たったひとつの究極的なやりかた), die nach dem Ende von Alicization spielt und einen Abschluss der Gesamthandlung darstellt.

Manga[Bearbeiten]

In ASCII Media Works Light-Novel-Magazin Dengeki Bunko Magazine wurden und werden drei Manga-Adaptionen veröffentlicht.

Von Ausgabe 15 (10. August 2010) bis Ausgabe 25 (10. April 2012) lief darin Sword Art Online: Aincrad von Tamako Nakamura und anschließend ab Ausgabe 25 Sword Art Online: Fairy Dance von Tsubasa Hazuki. Beiden Serien adaptierten jeweils die entsprechenden gleichnamigen Romanbände. Die Kapitel von Sword Art Online: Aincrad wurden am 27. September 2012 in zwei gleichzeitig veröffentlichten Sammelbänden (ISBN 978-4-04-886906-5 und ISBN 978-4-04-886907-2) zusammengefasst. Der erste Sammelband zu Fairy Dance erschien am 27. Oktober 2012 (ISBN 978-4-04-886976-8) und der zweite am 27. August 2013 (ISBN 978-4-04-891911-1).

Beide Mangareihen wurden in den USA von Yen Press lizenziert und sollen ab 2014 erscheinen.[12]

Parallel zu diesen Umsetzungen läuft seit Ausgabe 15 im Dengeki Bunko Magazine eine Parodie namens Sword Art Online. (そーどあーと☆おんらいん。) von Jūsei Minami im Yonkoma-Comicstrip-Format. Der erste Sammelband erschien ebenfalls am 27. September 2012 (ISBN 978-4-04-886905-8).

Seit Ausgabe 32 vom 10. Juni 2013 erscheint in diesem Magazin zusätzlich Sword Art Online: Girls Ops (ソードアート・オンライン ガールズ・オプス, ~: Gāruzu Opusu) von Neko Nekobyō, das die Abenteuer der weiblichen Figuren in den Vordergrund rückt.

Im Schwestermagazin Dengeki G’s magazine wird seit Ausgabe 8/2013 (29. Juni 2013) Sword Art Online Progressive (ソードアート・オンライン プログレッシブ) von Kiseki Himura als Adaption der Progressive-Romanreihe.

Anime[Bearbeiten]

Sword Art Online[Bearbeiten]

Am 2. Oktober 2011 wurde auf dem Dengeki Bunko Aki no Saiten 2011 (電撃文庫 秋の祭典2011, „Dengeki Bunko Herbstfestival 2011“) bekanntgegeben dass die Romanreihe verfilmt werden soll, womit es die letzte Light-Novel-Reihe aus der Top 10 von Kono Light Novel ga Sugoi! 2011 war die eine Anime-Umsetzung erhielt.[16]

Die Serie wird vom Studio A-1 Pictures animiert unter der Regie von Tomohiko Itō. Für die künstlerische Leitung waren Yūsuke Takeda und Takayuki Nagashima verantwortlich. Basierend auf den Vorlagen von abec stammt das Character Design von Shingo Adachi ergänzt um das Sub-Character Design von Tetsuya Kawakami.

Die 25 Folgen wurden vom 8. Juli bis 23. Dezember 2012 um Mitternacht (und damit am vorigen Fernsehtag) zeitgleich auf Tokyo MX, Tochigi TV, Gunma TV und TV Kanagawa ausgestrahlt. Gefolgt von TV Saitama, TV Aichi, RKB Mainichi Hōsō, Hokkaidō Hōsō und Mainichi Hōsō später in derselben Nacht, sowie AT-X, Chiba TV und BS11 später in der Woche. Gestreamt wird die Serie auf Bandai Channel, Nico Nico Dōga und dem PlayStation Store. Die erste Hälfte des Animes wird damit parallel zur zweiten Hälfte von Reki Kawaharas anderer Roman-Verfilmung Accel World gesendet.

Die Adaption erfolgte dabei im Gegensatz zur Romanvorlage chronologisch, so dass nach dem Prolog des ersten Bandes (Folge 1), die Kurzgeschichten Hoshi Naki Yoru no Aria (Folge 2), Akahana no Tonakai (Folge 3) und Kuroi no Kenshi (Folge 4) aus Band 2, Kennai Jiken (Folgen 5 und 6) aus Band 8, sowie Kokoro no Ondo (Folge 7) aus Band 2 folgten, bevor mit den Folgen 8 die Haupthandlung fortgesetzt wurde, unterbrochen von den Folgen 11 und 12 mit der Kurzgeschichte Asatsuyu no Shōjo aus Band 2, sowie dem Abschluss von Band 1 in Folge 14. Ab Folge 15 wurde dann der zweite Handlungszyklus Fairy Dance/Alfheim Online verfilmt.

Zeitgleich zur japanischen Erstausstrahlung wird eine englisch untertitelte Fassung auf Crunchyroll für die Regionen Nordamerika, Südamerika, Vereinigtes Königreich, Irland, Australien, Neuseeland und Südafrika gestreamt.[17]

Vom 24. Oktober 2012 bis 26. Juni 2013 erfolgte die Veröffentlichung auf neun DVDs und Blu-Rays. In der ersten Woche verkaufte sich die erste Blu-Ray mit den ersten beiden Folgen 27.326-mal und war damit nach dem Strike-Witches-Film die zweitmeistverkaufte Animationsfilm-Blu-Ray jener Woche[18], sowie die DVD 6.844-mal.[19] Den limitierten Fassungen der Blu-Rays – die DVDs wurden nur in einer normalen Fassung veröffentlicht – waren zusätzlich 10 Minuten kurze Bonusfolgen im SD-Stil namens Sword Art Offline (ソードアート・オフライン, Sōdo Āto Ofurain) beigelegt, die die Handlung parodistisch kommentieren.

Für den deutschsprachigen DVD-Markt wurde die Serie von Peppermint Anime lizenziert,[20] die ebenfalls Sword Art Offline lizenzierten.[21] Der Veröffentlichungstermin für die erste DVD/Blu-ray mit den ersten sieben Folgen war der 20. September 2013. Die vierte und letzte DVD/Blu-ray Volume ist für den 28. März 2014 geplant.

Bei den Tōkyō Anime Awards wurde Sword Art Online neben Kuroko no Basuke als Beste Fernsehserie ausgezeichnet, sowie Reki Kawahara für die Beste Handlung.[22]

Sword Art Online: Extra Edition[Bearbeiten]

Am 31. Dezember 2013 wurde der zweistündige Film Sword Art Online: Extra Edition in Japan auf Tokyo MX und BS11 ausgestrahlt, sowie weltweit per Stream angeboten: in Südkorea auf Aniplus, in China auf Leshi, für die französischsprachige Welt auf Wakanim weltweit,[23] sowie in den anderen Staaten auf Daisuki.net auf Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch und Deutsch.[24] Die Deutschland-Premiere der Extra-Edition fand am 4. Januar 2014 im Cinecitta-Multiplexkino in Nürnberg statt. Mit dabei waren zudem Patrick Keller und Peter Lehn, die deutschen Synchronstimmen von Kirito und Oberon. Die Premierenvorführung war auf Japanisch mit deutschen Untertiteln.[25] Die japanische DVD/Blu-ray ist für den 23. April 2014 geplant, die deutsche für Sommer 2014.

Sword Art Online II[Bearbeiten]

Gleichzeitig wurde auf der offiziellen Website eine Fortsetzung der Serie namens Sword Art Online II für 2014 angekündigt, die auf dem Romanzyklus Phantom Bullet basiert.

Die erste Folge wurde am 5. Juli 2014 auf TV Tokyo, TV Tochigi und Gunma TV erstausgestrahlt, gefolgt von TV Kanagawa, TV Saitama, Chiba TV, TV Aichi, Hokkaidō Hōsō, TVQ Kyūshū, TV Hokkaidō, AT-X und BS11. Ein Simulcast zur japanischen Erstausstrahlung wird für die Regionen Nord- und Südamerika, Australien, Neuseeland, das Vereinigte Königreich und Irland, Asien (ausgenommen Ostasien) und Europa (ausgenommen deutsch- und französischsprachige Länder) auf Crunchyroll gestreamt,[26] und teilweise Daisuki, sowie im deutschsprachigen Raum bei Peppermint Animes Vimeo-Channel (Peppermint TV) und im französischsprachigen Raum bei LeTV.[27]

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation wurde vom Studio Metz-Neun[28] angefertigt.

Rolle japanischer Sprecher (Seiyū) deutscher Sprecher[29]
Kazuto „Kirito“ Kirigaya Yoshitsugu Matsuoka Patrick Keller
Asuna „Asuna“ Yūki Haruka Tomatsu Denise Monteiro
Akihiko Kayaba Kōichi Yamadera Torsten Michaelis
Heathcliff Tōru Ōkawa Gilles Karolyi
Suguha „Leafa/Lyfa“ Kirigaya Ayana Taketatsu Julia Meynen
Yui Kanae Itō Christiane Werk
Ryōtarō „Klein“ Tsuboi Hiroaki Hirata Isaak Dentler
Andrew Gilbert „Agil“ Mills Hiroki Yasutomo Heiko Grauel
Rika „Lisbeth/Lizbeth“ Shinozaki Ayahi Takagaki Nina Amerschläger
Keiko „Silica“ Ayano Rina Hidaka Clara Dolny
Nobuyuki „Oberon“ Sugou Takehito Koyasu Peter Lehn
Shino „Sinon“ Asada Miyuki Sawashiro Jennifer Weiß

Musik[Bearbeiten]

Der Soundtrack zur Serie stammt von Yuki Kajiura. Für den ersten Handlungsbogen (bis Folge 14) wurde als Vorspann crossing field, getextet und komponiert von Shō Watanabe und gesungen von LiSA, verwendet. Der Abspanntitel wiederum war Yume Sekai (ユメセカイ, „Traumwelt“), der von Asunas Sprecherin Haruka Tomatsu gesungen wird. Für den zweiten Handlungsbogen wurde im Vorspann Innocence von Eir Aoi verwendet und im Abspann Overfly von Luna Haruna.

Die Single zu crossing field wurde am 8. August 2012 veröffentlicht und erreichte Platz 5 der Oricon-Charts,[30] die Single zu Yume Sekai am 25. Juli 2012 und Platz 13.[31]

Bei der zweiten Staffel Sword Art Online II wurde als Vorspanntitel Ignite gesungen von Eir Aoi verwendet und im Abspann Startear von Luna Haruna.

Computerspiele[Bearbeiten]

Zu Sword Art Online erschienen zwei Handyspiele: das Puzzlespiel SAO-LOG OUT- von Dengeki Mobile am 11. Juli 2012 für die Google-Play-Plattform[32] und das Social-Network-Rollenspiel Sword Art Online: Endworld (ソードアート・オンライン エンドワールド, ~: Endo Wārudo) von Bandai Namco Games für das mobiltelefonbasierte soziale Netzwerk Gree am 22. August 2012.[33][34]

Ein weiteres Spiel namens Sword Art Online – Infinity Moment (ソードアート・オンライン -インフィニティ・モーメント-, ~ – Infiniti Mōmento) für die PlayStation Portable ist an dem 14. März 2013 erschienen.[35][36]

Für die PlayStation Vita erschien am 24. April 2014 Sword Art Online – Hollow Fragment (ソードアート・オンライン -ホロウ・フラグメント-, Sōdoāto Onrain – Horō Furagumento). Dies verkaufte sich in der ersten Woche 145.000-mal und war damit auf Platz 1 der Vita-Spielekäufe.[37] Eine US-Fassung ist für Sommer 2014 geplant, wobei dieser eine HD-Fassung von Infinity Moment beiliegen wird.[38]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Reki Kawahara: Nachwort in Band 1
  2. a b Fumio Kunori (Reki Kawahara): web novel. In: WordGear. Abgerufen am 7. April 2012 (japanisch).
  3. Reki Kawahara: Nachwort in Band 6
  4. a b Reki Kawahara: Nachwort in Band 8
  5. 『ソードアート・オンライン』原作の累計部数が1ヶ月で伸びすぎ. In: やらおん! 8. September 2012, abgerufen am 10. September 2012 (japanisch).
  6. Sword Art Online Light Novels Have 5.85 Million Copies. In: Anime News Network. 9. September 2012, abgerufen am 10. September 2012 (englisch).
  7. LiSAに待望の2ndシングル「crossing field」 「ソードアート・オンライン」OPテーマ決定. In: animeanime.jp. 8. Juni 2012, abgerufen am 7. April 2012 (japanisch).
  8. Top-Selling Light Novels in Japan by Series: 2012. In: Anime News Network. 2. Dezember 2012, abgerufen am 6. April 2014 (englisch).
  9. Top-Selling Light Novels in Japan by Series: 2013. In: Anime News Network. 1. Dezember 2013, abgerufen am 7. Dezember 2013 (englisch).
  10.  このライトノベルがすごい! 2011. Takarajima-sha, 2010, ISBN 978-4-7966-7963-3.
  11.  このライトノベルがすごい! 2012. Takarajima-sha, 2011, ISBN 978-4-7966-8716-4.
  12. a b New Licenses Announced at the Inaugural Japan Expo USA. Yen Press, 28. August 2013, abgerufen am 30. November 2013 (englisch).
  13. Sword Art Online #1 Tops U.S. Weekly BookScan Sci-Fi List. In: Anime News Network. 30. April 2014, abgerufen am 1. Mai 2014 (englisch).
  14. 【オリコン】アニメ効果で人気拡大 「SAO」新シリーズが首位獲得. In: Oricon Style. Oricon, 18. Oktober 2012, abgerufen am 31. Oktober 2012 (japanisch).
  15. vgl. COMITIAヒストリー. Comitia, abgerufen am 2. Mai 2014 (japanisch).
  16. Sword Art Online Light Novels About Virtual MMO Get Anime. In: Anime News Network. 1. Oktober 2011, abgerufen am 5. Juli 2012 (englisch).
  17. Summer Titles: TEN titles just added! In: Crunchyroll. 30. Juni 2012, abgerufen am 9. Juli 2012 (englisch).
  18. Japan's Animation Blu-ray Disc Ranking, October 22-28. In: Anime News Network. 31. Oktober 2012, abgerufen am 31. Oktober 2012 (englisch).
  19. Japan's Animation DVD Ranking, October 22-28. In: Anime News Network. 31. Oktober 2012, abgerufen am 31. Oktober 2012 (englisch).
  20. Sword Art Online. peppermint anime, 28. Februar 2013, abgerufen am 23. März 2013.
  21. peppermint animes Chronik-Fotos. In: Facebook. 23. April 2013, abgerufen am 23. April.
  22. Wolf Children, SAO, Kuroko's Basketball Win Tokyo Anime Awards. In: Anime News Network. 24. März 2013, abgerufen am 10. April 2013 (englisch).
  23. ニュース. 年末特番『Extra Edition』の世界同時放送・配信が決定! In: Sword Art Online. 9. November 2013, abgerufen am 30. Dezember 2013 (japanisch).
  24. SWORD ART ONLINE EXTRA EDITION Special Site OPEN. In: Daisuki.net. 26. Dezember 2013, abgerufen am 30. Dezember 2013 (englisch).
  25. Sword Art Online – Extra Edition – Kinoevent. Peppermint Anime, 1. Januar 2014, abgerufen am 6. Januar 2014.
  26. Crunchyroll to Stream "Sword Art Online II". In: Crunchyroll. 22. Mai 2014, abgerufen am 18. Juli 2014 (englisch).
  27. Sword Art Online II TV Spot Streamed. In: Anime News Network. 18. Mai 2014, abgerufen am 18. Juli 2014 (englisch).
  28. Anisearch.com: Sword Art Online: Erste Sprecher bekannt, vom 31. Mai 2013; abgerufen am 31. Mai 2013.
  29. Eintrag der deutschen Synchronisation auf Synchronkartei.de
  30. crossing field(期間生産限定盤) LiSAのプロフィールならオリコン芸能人事典. In: Oricon Style. Oricon, abgerufen am 25. August 2012 (japanisch).
  31. ユメセカイ(初回生産限定盤) 戸松遥のプロフィールならオリコン芸能人事典. In: Oricon Style. Oricon, abgerufen am 25. August 2012 (japanisch).
  32. SAO-LOG OUT- (電モバ). In: Google play. Google, abgerufen am 31. Oktober 2012 (japanisch).
  33. Social game. In: ソードアート・オンライン ―インフィニティ・モーメント―. Bandai Namco Games, abgerufen am 31. Oktober 2012 (japanisch).
  34. ソーシャルゲーム「ソードアート・オンライン エンドワールド」,GREEに登場. In: 4Gamer.net. 22. August 2012, abgerufen am 31. Oktober 2012 (japanisch).
  35. About. In: ソードアート・オンライン ―インフィニティ・モーメント―. Bandai Namco Games, abgerufen am 31. Oktober 2012 (japanisch).
  36. ALO's Leafa To Appear In "Sword Art Online: Infinity Moment". In: Crunchyroll. 29. Oktober 2012, abgerufen am 31. Oktober 2012 (englisch).
  37. Japan's Video Game Rankings, April 21-27. In: Anime News Network. 30. April 2014, abgerufen am 1. Mai 2014 (englisch).
  38. Joseph Luster: "Sword Art Online: Hollow Fragment" to Include "Infinity Moment" PSP Game in the West. 30. April 2014, abgerufen am 1. Mai 2014 (englisch).