Sybil Thorndike

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sybil Thorndike (1943)

Dame Agnes Sybil Thorndike (* 24. Oktober 1882 in Gainsborough, Lincolnshire; † 9. Juni 1976 in London) war eine britische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Sie wurde in Gainsborough, Lincolnshire, als Tochter des Kanonikers der Rochester Kirche Arthur Thorndike und dessen Frau Agnes Macdonald geboren. In Rochester besuchte sie die Grundschule für Mädchen. Gleichzeitig erhielt sie klassischen Klavierunterricht mit wöchentlichen Besuchen in London und Unterrichtsstunden an der Guildhall School of Music and Drama.

Mit 11 Jahren hatte sie ihre ersten öffentlichen Auftritte als Pianistin, hörte aber 1899 mit dem klassischen Klavier auf. Auf Anraten ihres Bruders entschied sie sich nunmehr für die Schauspielerei.

Mit 21 Jahren erhielt sie ihren ersten Vertrag und unternahm 1904 eine Gastspielreise in den USA in erster Linien mit Shakespeare-Stücken. 1908 wurde sie von George Bernard Shaw entdeckt, der sie für eine Theatertour unter Vertrag nahm. Hier spielte sie die Rolle Candida. Sie lernte aber auch ihren späteren Ehemann, den Schauspieler und Theaterregisseur Lewis Casson, kennen, den sie im Dezember 1908 heiratete und mit dem sie vier Kinder hatte. Auf die Frage, warum sie ihren Ehemann nie verlassen habe bzw. wie das Verhältnis zu ihm sei, soll sie gesagt haben: Scheiden nie, umbringen öfter.

Später folgten Auftritte am Broadway (1910) und am Theater Old Vic. Große Bekanntheit erreichte sie ab März 1924, indem sie in London die Titelrolle in Shaws Drama „Die heilige Johanna“ spielte.

Sie spielte zahlreiche große Theaterrollen, u. a. in Medea, Macbeth, Othello und A Family Reunion.

1931 wurde sie zur Dame ernannt, nach ihrem Tod wurde ihre Urne in der Westminster Abbey beigesetzt.

Thorndike war nicht nur auf den Theaterbühnen zu Hause. Bereits 1921 trat sie in ersten Stummfilmen auf, später war sie in einigen Tonfilmen wie „Die rote Lola“ oder „Der Prinz und die Tänzerin“ zu sehen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1921: Moth and Rust
  • 1922: Nancy
  • 1936: Tudor Rose
  • 1950: Die rote Lola (Stage Fright)
  • 1950: Die schwarze Füchsin (Gone to Earth)
  • 1951: Der wunderbare Flimmerkasten (The Magic Box)
  • 1953: Wiedersehen in Monte Carlo (Melba)
  • 1957: Der Prinz und die Tänzerin (The Prince and the Showgirl)
  • 1959: Ein Händedruck des Teufels (Shake Hands with the Devil)
  • 1959: Der Tod hat Verspätung (Jet Storm)
  • 1961: Das große Wagnis (The Big Gamble)
  • 1964: Munter und lebendig (Alive and Kicking)

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  •  Sybil Thorndike: Religion and the stage. E. Benn Ltd., London 1928 (29 Seiten; Teil der Serie „Affirmations: God in the modern world“).
  •  Sybil und Russell Thorndike: Lilian Baylis. Chapman & Hall, London 1938 (Biographie).
  •  Sybil Thorndike: Favourites. A personal selection. Hodder & Stoughton, London 1973, ISBN 0-340-17825-6 (Gedichtband).

Literatur[Bearbeiten]

  •  John Casson: Lewis and Sybil. A Memoir. William Collins & Sons, London 1972, ISBN 0-00-211488-7.

Weblinks[Bearbeiten]