Sydney Greenstreet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sydney Hughes Greenstreet (* 27. Dezember 1879, Sandwich in England; † 18. Januar 1954 in Hollywood, Kalifornien) war ein britischer Schauspieler.[1] In den 1940er Jahren verkörperte er in mehreren Filmklassikern geheimnisvolle, im Hintergrund agierende Charaktere.

Leben[Bearbeiten]

Theater[Bearbeiten]

Greenstreet verließ mit 18 Jahren sein Elternhaus und versuchte sich als Teepflanzer auf Ceylon, wo er jedoch wegen einer Dürre pleiteging. Er kehrte nach England zurück, leitete eine Brauerei und nahm aus Langeweile nebenbei Schauspielunterricht. 1902 gab er in einer Sherlock-Holmes-Aufführung in der Rolle als Mörder sein Bühnendebüt. Danach arbeitete Greenstreet jahrzehntelang als Theaterschauspieler in Großbritannien und den USA.

Karriere in Hollywood[Bearbeiten]

1941, im Alter von 62 Jahren, gab der 150 Kilo schwere Darsteller sein Oscar-nominiertes Filmdebüt in John Hustons Krimiklassiker Die Spur des Falken. Neben Humphrey Bogart und Peter Lorre spielte er die zentrale Rolle des mysteriösen „Dicken Mannes“, der im Hintergrund die Fäden zog. In weiteren Filmen stellte Greenstreet ähnliche Figuren dar und zählte in den 1940er Jahren zu den bekanntesten Charakterschauspielern in Hollywood.

Greenstreet drehte acht Filme mit Peter Lorre, der in körperlicher wie charakterlicher Hinsicht als sein perfekter Gegenpart fungierte. Neben dem massigen, stoisch wirkenden Greenstreet spielte der schmächtige Lorre in der Regel nervöse, verschlagene Typen, denen nicht zu trauen war. Beide Schauspieler waren 1942 auch zusammen in dem Kultfilm Casablanca zu sehen, wo Greenstreet den Wirt „Signor Ferrari“ des Lokals „Blauer Papagei“ spielte.

Sydney Greenstreet beendete seine Filmkarriere nach acht Jahren und zog sich 1949 ins Privatleben zurück. Er starb 1954.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sydney Greenstreet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographische Daten von Sydney Greenstreet in: The New York Times