Sylvester James

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sylvester James (* 6. September 1947 in Los Angeles, Kalifornien; † 16. Dezember 1988 in Oakland, Kalif.) war ein US-amerikanischer Musiker. In verschiedenen Quellen wird sein Geburtsjahr auch mit 1946 oder 1948 angegeben.

James, der nur unter seinem Vornamen Sylvester auftrat, hatte seine großen Hits in der Zeit der Disco-Musik von 1977 bis 1982. Insgesamt brachte er es auf fünf Goldene Schallplatten. Die bekanntesten seiner Titel sind die mit markantem Falsett vorgetragenen Dance (Disco Heat), Do You Wanna Funk und You Make Me Feel (Mighty Real). Der letztgenannte Titel wurde 1990 in der Version von Jimmy Somerville erneut ein Hit. Als Backgroundsängerinnen begleiteten ihn zumeist Two Tons o' Fun, Izora Rhodes und Martha Wash, die später unter dem Namen The Weather Girls ihre eigene Karriere begannen. Auch mit Patrick Cowley arbeitete er zusammen. Im Film The Rose aus dem Jahr 1979, der sich am Leben von Janis Joplin orientiert, spielte er an der Seite von Bette Midler eine Drag Queen. Bekannt war Sylvester für seinen gewagten Kleidungsstil; schon das Abschlussfoto der High School soll ihn in Kleid mit Perlenkette gezeigt haben. Sein Gesamtauftreten brachte ihm den halbironischen populären Ehrentitel Queen of Disco[1] ein, den er sich mit Donna Summer und Gloria Gaynor teilt. Sylvester starb 1988 an den Folgen von AIDS.

2002 widmete sich der 11-minütige Dokumentarfilm von Tim Smyth Sylvester: Mighty Real dem Leben von Sylvester. 2005 erfolgte seine posthume Aufnahme in die Dance Music Hall of Fame.

2007 produzierte Dannii Minogue zusammen mit Jason Nevins den Song Touch Me Like That, der ein Sample von Sylvesters Erfolgstitel You Make Me Feel beinhaltet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Masciotra, David: Queen of Disco. The Legend of Sylvester auf popmatters.com, zuletzt abgerufen am 22. Dezember 2013