Sylvester James Gates

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
S. James Gates

Sylvester James „Jim“ Gates Junior, häufig S. James Gates zitiert, (* 15. Dezember 1950 in Tampa, Florida)[1] ist ein US-amerikanischer Theoretischer Physiker, der sich mit Supersymmetrie, Quantenfeldtheorie, Supergravitation und Stringtheorie befasst.

Gates studierte Physik am Massachusetts Institute of Technology mit dem Bachelor-Abschluss 1973 sowohl in Mathematik als auch in Physik und der Promotion 1977 über Supersymmetrie (Symmetry principles in selected problems of field theory) bei J. E. Young. Danach war er bis 1980 Junior Fellow an der Harvard University, 1980 bis 1982 am Caltech und 1982 bis 1984 Assistant Professor für Angewandte Mathematik am MIT. 1984 wurde er Associate Professor und seit 1988 ist er Professor an der University of Maryland, College Park. Er ist dort Regents Professor, John S. Toll Professor für Physik und Direktor des Center for String and Particle Theory. Außerdem forscht er am MIT.

1991 bis 1993 war er auch Professor an der Howard University.

Er ist Koautor einer frühen Monographie über Supersymmetrie. Er führte um 2005 graphische Methoden in die supersymmetrische Darstellungstheorie ein, die er nach Symbolen der westafrikanischen Asante Adinkra’s nannte.[2]

Er trat in mehreren Fernsehsendungen über Superstrings und ähnliche Themen auf, so bei PBS Nova (The Elegant Universe, 2003).

Er erhielt die National Medal of Science für das Jahr 2011. Gates ist Ehrendoktor der Georgetown University (2001), der Loyola University Chicago (2005) und der University of Western Australia (2010) sowie seit 2011 Mitglied der American Academy of Arts and Sciences. Er ist im wissenschaftlichen Beirat von Präsident Barack Obama.

Schriften[Bearbeiten]

Bei der Teaching Company veröffentlichte er 2006 vierundzwanzig halbstündige Vorlesungen über Superstring-Theorie auf DVD.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jim Gates – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebensdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004
  2. Michael Faux, S. J. Gates: Adinkras: A graphical technology for supersymmetric representation theory. In: Physical Review D. Band 71, 2005, 065002, doi:10.1103/PhysRevD.71.065002, arxiv