Sylvia Hanika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sylvia Hanika Tennisspieler
Nationalität: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 30. November 1959
Größe: 173 cm
1. Profisaison: 1977
Rücktritt: 1991
Spielhand: Links
Preisgeld: 454.347 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 140:95
Karrieretitel: 4 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 5 (12. September 1983)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 48:75
Karrieretitel: 1 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 92 (14. August 1989)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Sylvia Hanika (* 30. November 1959 in München) ist eine ehemalige deutsche Tennisspielerin. Mit ihr begann der Boom im deutschen Tennis in den 1980er Jahren.

Karriere[Bearbeiten]

Im Jahr 1981 stand Hanika im Finale der French Open, das sie mit 2:6, 4:6 gegen Hana Mandlíková verlor. Sie erreichte zudem viermal das Viertelfinale der US Open und einmal das der Australian Open. Der Höhepunkt ihrer Karriere war der Sieg beim Masters 1982, als sie überraschend die damals beste Spielerin der Welt, Martina Navrátilová, besiegen konnte. Hanika, die den ersten Satz mit 1:6 deutlich verloren hatte und im zweiten mit 1:3 zurücklag, konnte dann alle weiteren Spiele des zweiten Satzes gewinnen und das Match zu ihren Gunsten drehen. 1987 erreichte sie beim Masters durch ihren ersten und einzigen Sieg über Chris Evert noch einmal das Halbfinale, unterlag dort aber Steffi Graf in zwei Sätzen. 1989 häuften sich dann ihre Verletzungspausen.

Nachdem Hanika ihre aktive Laufbahn im Jahr 1991 beendet hatte, war sie noch einige Zeit im Jugendbereich tätig, bevor sie sich ganz vom Tennissport zurückzog.[1]

Turniersiege[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 1. März 1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seattle WTA World Tour Teppich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Barbara Potter 6:3, 6:2
2. 28. März 1982 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York WTA Tour Championships Teppich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová 1:6, 6:3, 6:4
3. 28. Oktober 1984 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brighton WTA World Tour Teppich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten JoAnne Russell 6:3, 1:6, 6:2
4. 21. September 1986 GriechenlandGriechenland Athen WTA World Tour Sand GriechenlandGriechenland Angelikí Kanellopoúlou 7:5, 6:0

Doppel[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Kategorie Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 4. Dezember 1988 AustralienAustralien Adelaide WTA Tier V Hart DeutschlandDeutschland Claudia Kohde-Kilsch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lori McNeil
TschechoslowakeiTschechoslowakei Jana Novotná
7:5, 6:74, 6:4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. tennisnet.com Die zehn erfolgreichsten deutschen Spielerinnen – Platz 5: Sylvia Hanika