Sylvie Fleury

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sylvie Fleury (* 24. Juni 1961 in Genf) ist eine Schweizer Performance- und Objektkünstlerin, die raumfüllende Installationen entwickelt.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Fleury besuchte 1981 die Germain School of Photography in New York und war für einen Tag Assistentin von Richard Avedon. Nach einem Aufenthalt in Indien, wo sie Bharatanatyam-Tanz erlernte, kehrte sie nach Genf zurück und arbeitete für die Organisation des Roten Kreuzes. Ihr Appartement wandelte sie in ein Zahnarztkabinett um, da sie eine Praxiseinrichtung preisgünstig erwerben konnte. Unter dem Pseudonym Silda von Braun[1], begann sie Gegenstände zu sammeln, die mit einem Roten Kreuz markiert waren. 1990 lernte sie den Genfer Künstler John Armleder kennen und wurde dessen Assistentin[2].

Im gleichen Jahr bezog sie mit Armleder die Villa Magica, ein großes, altes Stadthaus am Rande von Genf, das sie heute alleine bewohnt und in dem sie die Objekte ihrer obsessiven Sammelleidenschaft unterbrachte. Ebenfalls 1990 begann sie mit eigenen künstlerischen Arbeiten, die sie im gleichen Jahr in der Galerie Rivolta in Lausanne, zusammen mit monochromen Arbeiten von Armleder und Olivier Mosset ausstellte. Sie präsentierte zehn prall gefüllte Einkaufstüten mit originalverpackten Luxusartikeln, die sie bei einem nachmittäglichen Einkaufsbummel erworben hatte. Seither beschäftigt sie sich in ihren Inszenierungen mit der modernen Warenwelt, der Mode, den Luxusartikeln und dem Glamour[3]. 1992 und 1993 erhielt sie das Eidgenössische Kunststipendium.

2004 gründete Fleury mit Armleder und dessen Sohn Stéphane Armleder (* 1977) das Genfer Plattenlabel Villa Magica Records. Das Label brachte unter anderem CDs und LPs von John Armleder und Sylvie Fleury, von Gerwald Rockenschaub und John B. Rambo (ein Alias von Stéphane Armleder) heraus[4].

Ausstellungen[Bearbeiten]

2007: Lichtinstallation «be amazing» an den Internationalen Lichttagen Winterthur

Literatur[Bearbeiten]

  • Sylvie Fleury – The Art of Survival. Neue Galerie Graz, Graz 1993.
  • Sylvie Fleury: Sylvie Fleury. Hatje Cantz, Ostfildern-Ruit 1999, ISBN 978-3-89322-973-4.
  • Götz Adriani (Hrsg.): Sylvie Fleury – 49000. Hatje Cantz, Ostfildern-Ruit, 2001.
  • Centre of Attraction. 8th Baltic Triennale. Bd 1, Revolver, Frankfurt am Main 2003, ISBN 978-3-936919-87-5.
  • Elke Kania u. a.: The sublime is Now! Das Erhabene in der zeitgenössischen Kunst. Museum Franz Gertsch, Burgdorf/Schweiz 2006.
  • Sylvie Fleury. CAC Málaga, Centro de Arte Contemporáneo de Málaga. Málaga 2011, ISBN 978-84-96159-95-2.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Silda" ist ein Teil der europäischen Ariane-Rakete, „von Braun“ sind Namen aus dem Film Alphaville des Regisseurs Jean-Luc Godard
  2. Die Zeit (abgerufen am 12. November 2008)
  3. Françoise Nyffenegger-Ninghetto: Fleury, Sylvie in Sikart, abgerufen am 12. November 2008
  4. www.discogs.com
  5. CAC Malága