Sylvie Germain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sylvie Germain (* 1954 in Châteauroux) ist eine französische Autorin.

Leben[Bearbeiten]

Sylvie Germain studierte Philosophie an der Sorbonne (maîtrise 1976, Promotion 1981). 1981 begann sie im Kulturministerium zu arbeiten. Von 1986 bis 1993 wechselte sie als Lehrerin für Philosophie und Französisch an die École française in Prag und erlebte die politische Bewegung in der Dissidentenszene mit. Sie lebt als freie Autorin in Paris und Pau.

Werk[Bearbeiten]

  • Ihr erster Roman Le Livre des nuits erschien 1981 und erhielt mehrere Auszeichnungen (Prix du Lion’s Club International, prix du Livre insolite, prix Passion, prix Hermès). 1989 erhielt sie den Prix Fémina für Jours de colère.
  • Ihr Roman Magnus wurde ausgezeichnet mit dem 18. Prix Goncourt des lycéens (dessen Jury aus Schülern zwischen 15 und 18 Jahren besteht).
  • Die grünen Augen. In: Sinn und Form 2/1992, S. 223-230

Lesung[Bearbeiten]

  • Rencontre avec S.G. Vortrag, Disk., 12. Juni 2007 Essen, Kulturzentrum. [1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Waltraud Schwarze: Gespräch mit Sylvie Germain. In: Sinn und Form 2/1992, S. 231-242

Weblinks[Bearbeiten]