Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks in München ist der größte Klangkörper des Bayerischen Rundfunks. Es wurde 1949 gegründet.

Es zählt zu den besten Orchestern Deutschlands und genießt auch international höchstes Ansehen. Ein Gremium von Chefredakteuren führender europäischer Musikzeitschriften wählte es im Jahr 2006 auf Platz 6 aller europäischen Orchester.[1] Das britische Fachmagazin Gramophone wählte es im Jahr 2008 durch eine Befragung von Musikkritikern auf Platz 6 aller Orchester der Welt.[2] Sein Programmschwerpunkt ist die sinfonische Musik der Klassik, Romantik und der Moderne, aber auch für Rundfunk- und CD-Produktionen von Opern wird das Orchester regelmäßig herangezogen, oftmals gemeinsam mit dem Chor des Bayerischen Rundfunks. Hauptspielstätten sind der Herkulessaal der Münchner Residenz und die Philharmonie am Gasteig.

Das Orchester erhielt 2006 den Grammy in der Kategorie Beste Orchesterdarbietung für seine Einspielung der 13. Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch.

Chefdirigenten[Bearbeiten]

Wichtige Uraufführungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.huliq.com/144/vienna-philharmonic-named-europes-finest-orchestra
  2. http://www.welt.de/welt_print/article2746917/Fachmagazin-waehlt-vier-deutsche-Orchester-unter-die-besten-der-Welt.html