Symphorophilie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Symphorophilie (gr. συμφορά symphora „Unglück“ und -philie) bezeichnet man sexuelle Erregung durch das Betrachten von Unfällen oder Katastrophen, bei denen Personen zu Schaden gekommen sein können, aus (sicherem) Abstand. Sie ist eine Form der Paraphilie[1], T. Knecht listet sie unter "weitere Paraphilie-Formen" auf.[2] Der Name taucht ab 1984 in der wissenschaftlichen Literatur auf.[3] Es wird davon ausgegangen, dass das auch das Arrangieren von Unfällen oder Explosionen für die Erregung notwendig sein kann.[4] Symphorophilie kann strafrechtlich relevant werden, wenn durch Gaffer Rettungs- und Hilfsmaßnahmen behindert werden. Eine Unterart der Symphorophilie ist die Genitosymphorophilie, bei der die sexuelle Erregung dadurch ausgelöst wird, dass die betrachtende Person zu erkennen glaubt, dass die geschädigten Personen an ihren Geschlechtsorganen verletzt werden.[5]

Kunst[Bearbeiten]

Im Roman Crash und der gleichnamigen Verfilmung ist diese Störung ein zentrales Thema.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Money J.: Lovemaps: clinical concepts of sexual/erotic health and pathology, paraphilia, and gender transposition of childhood, adolescence, and maturity, Ardent Media, 1986, S.54, ISBN 0829015892, hier online
  2. http://www.medicalforum.ch/pdf/pdf_d/2002/2002-22/2002-22-234.PDF
  3. John Money: Paraphilias: phenomenology and classification. In: American Journal of Psychotherapy. 1984, Nr. 38, S. 164-79
  4. http://gedankenzeit.wordpress.com/2009/05/08/komische-fetische-und-sexuelle-neigungen/
  5. Brenda Love: Encyclopedia of Unusual Sex Practices. Barricade Books, Fort Lee, NJ 1992, ISBN 1569800111, S. 217.