Symplocos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symplocos
Symplocos lucida, Illustration

Symplocos lucida, Illustration

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Symplocaceae
Gattung: Symplocos
Wissenschaftlicher Name der Familie
Symplocaceae
Desf.
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Symplocos
Jacq.

Symplocos ist die einzige Pflanzengattung der monogenerischen Familie der Symplocaceae innerhalb der Ordnung der Heidekrautartigen (Ericales), mit etwa 250 bis 300 Arten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Symplocos-Arten sind meist immergrüne (Symplocos paniculata ist laubabwerfend) Bäume und Sträucher. Die wechselständig und spiralig oder zweireihig an den Zweigen angeordneten, oft süßschmeckenden Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die einfachen Blattspreiten besitzen einen glatten, gezähnten oder drüsig gezähnten Blattrand. Nebenblätter fehlen.

Blüten von Symplocos paniculata
Früchte und Blätter von Symplocos paniculata

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Die Blüten stehen selten einzeln oder meist in einfachen oder verzweigten, traubigen, ährigen, rispigen oder kugeligen Blütenständen zusammen. Die Blüten stehen meist über einem Trag- und zwei Deckblättern; selten fehlen diese Hochblätter oder es sind mehr vorhanden.

Die radiärsymmetrischen, meist kleinen Blüten sind meist zwittrig, selten eingeschlechtig mit doppelter Blütenhülle (Perianth). Die (drei bis) meist fünf Kelchblätter sind nur am Grund verwachsen. Die (drei bis) meist fünf weißen oder gelben Kronblätter sind zu einer kurzen Kronröhre verwachsen. Es sind selten vier oder fünf, meist zehn, fünfzehn oder mehr (bis 100) Staubblätter vorhanden. Die mit der Basis der Kronröhre verwachsenen Staubfäden sind untereinander frei oder zu mehreren untereinander verwachsen. Die Staubbeutel sind fast kugelig. Zwei bis fünf Fruchtblätter sind zu einem synkarpen, meist unterständigen oder manchmal halbunterständigen, zwei- bis fünfkammerigen Fruchtknoten verwachsen. Jede Fruchtknotenkammer enthält zwei bis vier Samenanlagen. Am Fruchtknoten ist meist ein ringförmiger,zylindrischer oder fünflappiger Diskus mit fünf Drüsen vorhanden. Der dünne Griffel endet in einer kleinen, kopfigen oder zwei, bis fünflappigen Narbe.

Es werden meist einsamige Steinfrüchte gebildet, es gibt aber auch Arten mit zwei bis fünfsamigen Beeren. Die Samen besitzen viel Endosperm, einen geraden oder gekrümmten Embryo und sehr kurze Keimblätter (Kotyledonen).

Verbreitung[Bearbeiten]

Sie sind weitverbreitet in den Tropen und Subtropen, fehlen jedoch in Afrika. Im Tertiär (Eozän) war die Gattung Symplocos in Europa sehr häufig, wie viele Fossilfunde belegen. 42 Arten kommen in China vor, 18 davon nur dort.

Symplocos chinensis
Früchte von Symplocos cochinchinensis
Symplocos pergracilis

Systematik[Bearbeiten]

Synonyme für Symplocos Jacq. sind: Cordyloblaste Hensch. ex Moritzi, Hopea Garden ex L., Palura (G.Don) Miers [1].

Die Gattung Symplocos enthält etwa 250 bis 320 Arten (Auswahl) [1]:

Quellen[Bearbeiten]

  • Die Familie der Symplocaceae bei der APWebsite = Website der Angiosperm Phylogeny Group. (Abschnitt Systematik und Beschreibung)
  • Die Familie der Symplocaceae auf der Website von DELTA.
  • Young-fen Wu & Hans P. Nooteboom: Symplocaceae in der Flora of China, Volume 15, 1996, S. 235: Online. (Abschnitt Beschreibung)
  • Frank Almeda & Peter W. Fritsch : Symplocaceae in der Flora of North America, Volume 8, 2009, S. 329: Online. (Abschnitt Systematik und Beschreibung mit einer ausgegliederten Gattung Cordyloblaste Henschel ex Moritzi.)
  • P. W. Fritsch, L. M. Kelly, Y. Wang, F. Almeda & R. Kriebel: Revised infrafamilial classification of Symplocaceae based on phylogenetic data from DNA sequences and morphology., In: Taxon, 57, 2008, S. 823-852.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m Symplocaceae im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  2. João Luiz M. Aranha Filho, Ricardo Bertoncello, Peter W. Fritsch, Frank Almeda & Angela B. Martins: Symplocos atlantica (Symplocaceae), A New Species from the Atlantic Rain Forest of Brazil, In: Harvard Papers in Botany, 14(2) 2009, S. 101-104.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Symplocos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien