Syndicat des transports d’Île-de-France

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein t+-Ticket mit dem STIF-Logo
Ein Bus von Irisbus, Baureihe Citelis 12, mit Lackierung in den Farben von STIF/RATP.

Das Syndicat des transports d’Île-de-France, kurz STIF, ist der für den ÖPNV im Großraum Paris (Île-de-France) zuständige Aufgabenträger. Er organisiert den Nahverkehr in und rund um die französische Hauptstadt und schließt langfristige Verkehrsverträge mit verschiedenen Betreibern, wie der RATP, der SNCF und den im Optile-Verband organisierten privaten Betreibern.

Die Gesellschaft wurde im Jahr 2000 gegründet. Die STIF wird getragen vom conseil régional der Region Île-de-France und den acht Conseils Généraux der acht Departements dieser Region: Essonne, Hauts-de-Seine, Paris, Seine-Saint-Denis, Seine-et-Marne, Val-de-Marne, Val-d'Oise et Yvelines.

STIF übernimmt Fahrzeuge der RATP[Bearbeiten]

Die Rolle des STIF wurde durch ein Gesetz vom Dezember 2009 (sogenanntes ORTF-Gesetz: La loi relative à l'organisation et à la régulation des transports ferroviaires) mit der Übernahme der Fahrzeuge der RATP (Metros, RER-Züge, Straßenbahnen und Busse) gestärkt. Des Weiteren trägt der STIF bei Erneuerungen des Rollmaterials 50 % der Kosten. Neuanschaffungen, die durch Streckenverlängerungen notwendig werden, werden vollständig vom STIF getragen.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schema directeur - Metro Pneu S.7;(Frz.)