Synode von Orange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Synode von Orange war eine lokale Synode, welche im Jahre 529 stattfand. In Arausio, der heutigen südfranzösischen Stadt Orange, wurde der Pelagianismus verdammt.

Die Lehren des Augustinus von Hippo von der Erbsünde von dem unfreien Willen und der göttlichen Gnade wurden bestätigt. Die Lehre von der Vorherbestimmung (Prädestination) wurde zwar nicht direkt abgelehnt, aber auch nicht bestätigt, obwohl sie bei Augustin eng verbunden ist mit seiner Gnadenlehre.

Das Konzil von Orange wurde von den Orthodoxen Kirchen nie anerkannt, da diese besonders Augustinus' Lehre von dem unfreien Willen ablehnen.

Die Bekenntnisse des Konzils von Arausio wurden im Arausiacum festgehalten.

Weblinks[Bearbeiten]