Synovitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Synovitis ist eine Entzündung der inneren Schicht der Gelenkkapsel, der Membrana synovialis (Synovialis, Synovialmembran). Die histologische Beurteilung erfolgt über den Synovialitis-Score.[1]

Akute Synovitis[Bearbeiten]

Die akute Synovitis ist durch eine überwiegend granulozytäre Infiltration der Synovialmembran gekennzeichnet. Sie äußert sich in Hyperämie (gesteigerte Durchblutung), erhöhter Gefäßpermeabilität mit Ödem der Synovialmembran und nachfolgendem Gelenkerguss.[2]

Chronische Synovitis[Bearbeiten]

Bei der chronischen Synovitis tritt eine lymphomonozytäre und plasmazelluläre Infiltration auf. Zum Teil kommt es zu villösen (=zottigen) Proliferationen der Synoviadeckzellen (villöse Synovitis) mit der Ausbildung von Pannusgewebe, v.a. bei rheumatoider Arthritis.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diagnostische Wertigkeit der Synovialitis http://www.mtage.de/web-data/Archiv%202006/Diagnostische_Wertigkeit_der_Synovialitis.pdf (abgerufen am 16. September 2012).
  2. Zeidler H, Zacher J. "Interdisziplinäre klinische Rheumatologie: Innere Medizin, Orthopädie, Immunologie". Springer Verlag. 2001, S. 715.
  3. Medizinisches Versorgungszentrum für Histologie, Zytologie und Molekulare Diagnostik, Trier. "Grading der chronischen Synovitis" nach Krenn V, Morawietz L, Häupl J, Neidel J, Petersen I, König A. Pathol Res Pract 2002, 198:317-325.