Syrische Kriege

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Syrischen Kriege sind die moderne Bezeichnung für eine Reihe von militärischen Konflikten zwischen dem ptolemäischen Ägypten und den Seleukiden im 2. und 3. vorchristlichen Jahrhundert. Zumeist ging es um den Besitz des ökonomisch und strategisch bedeutenden Levanteraums, der auch der vornehmliche Kriegsschauplatz war.

Obwohl es den Seleukiden im letzten dieser Kriege gelang, einen entscheidenden Sieg über die Ptolemäer zu erringen, so dass sie kurz davor standen, nicht nur Palästina, sondern sogar Ägypten selbst zu erobern, hinderte ein Eingreifen der neuen Großmacht Rom den Seleukiden Antiochos IV. an der Ausnutzung seines Erfolges. Da Ägypten fortan faktisch unter römischer Protektion stand und die Möglichkeit der hellenistischen Mächte, eigenständige Kriege zu führen, nun stark eingeschränkt waren, markierte das Jahr 168 v. Chr. das Ende der Syrischen Kriege.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]