System-Locked Preinstallation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

System-Locked Preinstallation (SLP) bezeichnet eine Form der Windows-Installation durch einen OEM-Computerhersteller, bei der für den Endkunden die sonst seit Windows XP obligatorische Produktaktivierung entfällt.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Eine SLP-Installation von Windows sucht beim Start nach bestimmten Informationen im BIOS des Computersystems, die den jeweiligen OEM-Hersteller identifizieren. Werden diese Informationen gefunden, wird Windows automatisch aktiviert. Fehlen die entsprechenden Daten, so verhält sich Windows wie eine normale Retail-Version und muss innerhalb von 30 Tagen bei Microsoft aktiviert werden.

Aufgrund dieser Tatsache ist es möglich, auf OEM-Systemen mit SLP-Installationen von Windows praktisch alle Hardwarekomponenten zu wechseln, ohne dadurch den Aktivierungsstatus zu verlieren. Selbst ein Austausch der Hauptplatine ist möglich, solange der Ersatz vom jeweiligen OEM-Hersteller stammt und die notwendigen Daten im BIOS enthält.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Microsoft Technet: Technical Details on Microsoft Product Activation for Windows XP