System/370

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
System/370-145 system console.
System/370-145
Detailansicht der Systemkonsole
IBM magnetic disk drives 3330+3333

System/370 (auch S/370) war eine Großrechner-Architektur der Firma IBM.

Das System/370 war eine evolutionäre Weiterentwicklung des System/360 und wurde im Sommer 1970 von IBM angekündigt. Das System/370 war der Vorgänger der System/390 und zählt zu den heute meist eingesetzten Rechnern der System z-Architektur.

Wichtigste Neuerung war die Dynamic Address Translation. Als Betriebssystem konnten neben dem OS/360 der S/360 auch die ersten Betriebssysteme mit Virtualisierung OS/VS1 VM/370, OS/VS2 SVS, OS/VS2 MVS und DOS/VS verwendet werden.

Als Speichermedien gelangten Magnetbänder und Festplatten zum Einsatz, wobei die verbreitetsten zunächst der Typ 3330 mit ca. 100 MB, danach der Typ 3350 mit etwas mehr als 300 MB und schließlich der Typ 3380 mit etwa 600 MB (Modelle A, B, D, E und J) bis 1,8 GB (Modell K) waren. Ab 1974 wurde auch das Massenspeichersubsystem IBM 3850 unterstützt.

Modelle[Bearbeiten]

System/370 Series (1970)[1]
Modell Jahr processing unit Arbeitsspeicher
Model 155 1970 IBM 3155   256 - 2048 Kbytes
Model 165 1970 IBM 3165   512 - 3072 Kbytes
Model 145 1970 IBM 3145   160 - 2048 Kbytes
Model 135 1971 IBM 3135   96 -  512 Kbytes
Model 195 1970 IBM 3195 1024 - 4096 Kbytes
Model 158 1972 IBM 3158  512 - 6144 Kbytes
Model 168 1972 IBM 3168 1024 - 8192 Kbytes
Model 125 1972 IBM 3125   96 -  256 Kbytes
Model 115 1973 IBM 3115   64 -  192 Kbytes
Model 115-2 1975   64 -  384 Kbytes
Model 125-2 1975   96 -  512 Kbytes
Model 158-3 1976 IBM 3158-3  512 - 6144 Kbytes
Model 168-3 1976 IBM 3168-3 1024 - 8192 Kbytes
Model 135-3 1976 IBM 3135-3  256 -  512 Kbytes
Model 145-3 1976 IBM 3145-3  192 - 1984 Kbytes
Model 138 1976 IBM 3138  512 - 1024 Kbytes
Model 148 1976 IBM 3148 1024 - 2048 Kbytes
Model 158-AP 1976 Attached processor 512 - 6144 Kbytes

Klone[Bearbeiten]

Im Ostblock wurden Großrechner unter der Bezeichnung ESER in drei Reihen von Rechnersystemen entwickelt. ESER der Reihe II waren weitgehend kompatibel zum IBM System/370. Bis in die 1990er Jahre hinein waren die Anlagen EC 1055, EC 1055M, EC 1056 und EC 1057 mit Zentraleinheiten aus dem VEB Kombinat Robotron in der DDR noch im Einsatz.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Quelle: IBM-Archiv