System Shock 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
System Shock 2
Sshock2-logo.jpg
Studio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Irrational Games
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Looking Glass Studios
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Electronic Arts
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Night Dive Studios (2013)
Leitende Entwickler Ken Levine (Creative Director)
Gareth Hinds (Art Design)
Erstveröffent-
lichung
PC: 11. August 1999
Download: 14. Februar 2013
Plattform Windows
Mac OS (seit 2013)
Linux (seit 2014)
Spiel-Engine Modifizierte Dark Engine
Genre Ego-Shooter, Survival Horror, Rollenspiel
Thematik Science-Fiction, Horror
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Tastatur, Maus, Joystick
Systemvor-
aussetzungen
Windows 95 oder neuer, Pentium oder AMD K6 200 MHz, 32 MB RAM, 4X CD-ROM-Laufwerk, DirectX 6, Highcolor 4 MB Grafikkarte, 660 MB Speicherplatz
Medium CD-ROM, Download
Sprache Deutsch
Aktuelle Version v2.3 (1999)[1]
v2.42 (2013, Community-Patch)[2]
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
Information Die deutsche Version enthält grünes statt rotem Blut und ein toter Körper wurde aus dem Spiel entfernt.[3]

System Shock 2 ist der 1999 erschienene Nachfolger zu System Shock. Das Spiel wurde von Irrational Games entwickelt, das von ehemaligen Mitarbeitern der Looking Glass Studios um Ken Levine gegründet wurde. Das Spiel führt die Handlung des ersten Teils fort. System Shock 2 erntete großes Kritikerlob und gilt als indirekter Vorgänger des von Levine 2007 veröffentlichten Bioshock.

Handlung[Bearbeiten]

System Shock 2 spielt im Jahre 2114, 42 Jahre nach den Ereignissen des Vorgängers, an Bord des überlichtschnellen Raumschiffs Von Braun. Fünf Monate nach Abreise des Schiffs von der Erde steht die Mannschaft kurz vor einem Bürgerkrieg zwischen der Besatzung der Von Braun und den Soldaten der UNN Rickenbacker, einem dem Hauptschiff angegliederten Raumkreuzer. Bevor sich die Lage zuspitzen kann, empfangen die Schiffe ein fremdes Signal von der Oberfläche des Planeten Tau Ceti 5. Eine Erkundungsmannschaft wird von den dortigen wurmartigen Wesen psychisch vereinnahmt und bringt diese schließlich an Bord der Von Braun. Der Spieler, ein Soldat der UNN, ist mit kybernetischen Implantaten ausgerüstet und wacht einige Tage nach den Ereignissen auf der Von Braun aus einem kryogenen Schlaf auf. Mittlerweile haben die fremdartigen Anneliden, die sich nun „Die Masse“ nennen, die Besatzung assimiliert und das Schiff übernommen. Der Spieler erkundet nach und nach die Vorfälle der letzten Tage und entdeckt, inwiefern die Künstliche Intelligenz S.H.O.D.A.N. in die Situation involviert ist.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Für die in der Egoperspektive gelenkte Spielfigur stehen verschiedene Charakterklassen zur Auswahl: Marine (Waffenspezialist/Kämpfer), Navy-Offizier (Technikexperte/Hacker) sowie Geheimdienstagent (Psi-Kräfte). Die Klassen unterscheiden sich im Wesentlichen durch ihre Grundfähigkeiten. Weiter differenziert wird die Spielfigur durch die Teilnahme an drei „Kampagnen“, Ausbildungsabschnitten, die individuelle Fähigkeiten hinzufügen oder verstärken. Darüber hinaus sind im Spiel diverse Upgrade-Module (die Währung der Charakterentwicklung) verteilt, die an Upgrade-Stationen in Fähigkeiten investiert werden können, wobei auch Fähigkeiten einer anderen Charakterklasse erlernbar sind. Mit Naniten, der zweiten Währung des Spiels, können Gegenstände wie die dringend benötigte Munition an Replikatoren gekauft werden.

Das bereits im Vorgänger erzeugte Gefühl der Einsamkeit, die angsteinflößenden Gegner und der Zusammenklang von schlurfenden Monstern und unidentifizierbaren Geräuschen der Von Braun erzeugen eine bedrohliche Atmosphäre. Spielelemente wie ständige Munitionsknappheit und die Möglichkeit, dass die Waffen mit zunehmender Benutzung verschleißen sind weitere Elemente, die das Spiel zu einem Vertreter des Survival Horror machen.

Entwicklung[Bearbeiten]

Entwickelt wurde das Spiel von Looking Glass Studios und Irrational Games unter der Leitung von Ken Levine, Mitbegründer von Irrational Games, der als Lead Writer und Designer den Titel maßgeblich gestaltete. Produziert wurde das Spiel von Looking Glass Studios und Electronic Arts. Die Grafik wurde überarbeitet und die Steuerung sowie die Benutzerschnittstelle wurden an das etablierte Egoshooter-Steuerungsschema angepasst. Im Gegensatz zum Vorgänger lässt sich System Shock 2 mit mehreren Spielern über das Netzwerk oder das Internet kooperativ spielen (sofern der Patch 2.3 installiert ist). Des Weiteren existieren diverse Community-Patches, die sich unter anderem zum Ziel gesetzt haben, die Grafiken des mittlerweile recht betagten Spiels aufzupolieren.[4] Auch wurde durch einen Fehler bei der Verteilung eines Entwickler-SDKs des Dreamcast-Quellcode für die Dark Engine ungewollt öffentlich verfügbar, auf der System Shock 2 basiert.[5] Im September 2012 wurde eine großes Inoffizielles Update der Dark-Engine mit Patch v2.4 verfügbar welcher fehlende Unterstützung für moderne Grafik- und Soundhardware und Betriebssysteme nachrüstet, wahrscheinlich basierend auf dem geleakten Dreamcast-Quellcode.[2]

Technik[Bearbeiten]

Die Grafik-Engine des Spiels basiert auf einem leicht verbesserten Grafikgerüst des vom gleichen Hersteller produzierten Spiels Thief (Dark Engine), das 1998 veröffentlicht wurde.

Rezeption[Bearbeiten]

System Shock 2 wurde überwiegend positiv von Presse und Kritik aufgenommen, bei Metacritic.com erreicht es 92 von 100 Punkte.[6] Vom US-amerikanischen Onlinemagazin IGN wurde es noch 2007 auf Platz 13 der 25 besten Spiele aller Zeiten gewählt.[7]

Auszeichnungen:

  • PC-Spiel des Jahres – USA Today (1999)
  • Bestes Actionspiel & Spiel des Jahres – CNET (1999)
  • Spiel des Jahres – Game Revolution (1999)
  • Spiel des Jahres – Computer Games Online (1999)
  • Rollenspiel des Jahres – PC Gamer (1999)
  • Spiel des Jahres – Evil Avatar (1999)
  • Spiel des Jahres – Intelligamer (1999)
  • Rollenspiel des Jahres – GameSpy (1999)
  • Rollenspiel des Jahres – Games Domain (1999)
  • Adventurespiel des Jahres – Gone Gold (1999)
  • Spiel des Jahres – Glide Underground (1999)
  • Einzelspieler-Spiel des Jahres – PC Accelerator (1999)
  • Best Genre Bender – GameSpy (1999)
  • Platz 5 Bestes Spiel aller Zeiten – PC Gamer (1999)

Wichtige Figuren im Spiel[Bearbeiten]

  • S.H.O.D.A.N.: Die Künstliche Intelligenz S.H.O.D.A.N. hat die Geschehnisse des ersten Teils überlebt und benutzt den Spieler, um gegen ihre eigene Schöpfung vorzugehen. Insgeheim verfolgt sie dabei ihre eigenen Ziele. Der Name steht für Sentient Hyper-Optimized Data Access Network („wahrnehmungsfähiges hyperoptimiertes Datenzugriffs-Netzwerk“).
  • Die Masse (The Many): Ein biologisches Kollektiv, das aus S.H.O.D.A.N.s Experimenten in der Raumstation Citadel entstand. Nachdem sie die Von Braun infiltriert haben, rebellieren sie gegen ihre einstige Schöpferin und wollen sich mithilfe des Schiffs über die ganze Galaxie verbreiten. Anfangs nur annelidenartige Wesen, durchlaufen sie eine Evolution und entwickeln sich mithilfe menschlicher Wirtskörper stetig weiter.
  • Xerxes 8933A/A: Der Bordcomputer der Von Braun. In vielen Bereichen nicht so ausgereift wie S.H.O.D.A.N., wird die KI von den infizierten Technikern der Von Braun umprogrammiert und arbeitet nun gegen die einstige Besatzung.
  • William Badford Diego: Kapitän der UNN Rickenbacker und Sohn von Edward Diego. Nachdem die Erkundungsmannschaft die fremden Lebewesen entdeckt, lässt er Korenchkin freie Hand, sie an Bord der Von Braun zu bringen. Später wird er infiziert und Teil der Masse, entscheidet sich dann allerdings gegen sie, was seinen Tod besiegelt.
  • Anatoly Korenchkin: Chef der Von Braun und Leiter von TriOptimum. Da seine oberste Direktive das Wohl des Konzerns darstellt, lässt er sich von der Sensation eines Erstkontakts blenden und bringt die Anneliden trotz aller Gefahr an Bord des Schiffes. Von Anfang an verfällt er dem Ruf der Masse und mutiert zu einem Psi-Reaver, um letztlich vom Spieler besiegt zu werden.
  • Dr. Marie Delacroix: Chefingenieurin der Von Braun und Erfinderin des Hyperraumantriebs. Die der Mission von Anfang an skeptisch eingestellte Wissenschaftlerin schlägt sich nach der Invasion der Von Braun auf die Seite S.H.O.D.A.N.s, um später von ihr verraten zu werden. Am Ende des Spiels ist sie es, die dem Spieler S.H.O.D.A.N.s wahre Pläne offenbart und ihm letzte vitale Informationen gibt.
  • Dr. Janice Polito: Wissenschaftlerin auf der Von Braun. Sie entschlüsselt das KI-Fragment von Tau Ceti 5 und hilft damit unwissentlich S.H.O.D.A.N., sich in den Bordcomputern des Schiffes auszubreiten. Bis zum Operationsdeck führt sie den Spieler durch die Von Braun, tatsächlich verwendet S.H.O.D.A.N. nur ihr Bild, um das Vertrauen des Spielers zu gewinnen, da sie längst tot ist.
  • Raumschiff Von Braun: Das erste Überlichtraumschiff der Geschichte. Die Von Braun verfügt über sechs Decks: Ein Technikdeck, ein Forschungsdeck und eine Krankenstation, ein Deck für die Hydroponik, ein Operationsdeck, ein Freizeitdeck sowie das Kommandodeck. Jedes Deck verfügt über verschiedene Sektionen, die über Schotts miteinander verbunden sind. Zugang zu den Decks 1 bis 5 bekommt man über einen zentralen Hauptaufzug, der Zugang zu Deck 6 (Command) nur von einem besonderen Aufzug von Deck 5. Da die Von Braun ein reines Forschungsschiff ist, besitzt sie weder Waffensysteme noch Soldaten. Das Raumschiff ist benannt nach dem deutschen Raumfahrtpionier Wernher von Braun.
  • Raumschiff UNN Rickenbacker: Schwerer Raumkreuzer. Da die UNN die Mission nicht völlig ohne militärische Beteiligung wissen will, wird die Rickenbacker über eine Reihe von Andockmechanismen mit der Von Braun verbunden. Das Schiff besitzt eine eigenständige, von der Von Braun unabhängige, Mannschaft und verfügt über ein beachtliches Waffenarsenal. Im Vergleich zum Mutterschiff ist die Rickenbacker wesentlich kleiner. Das Raumschiff ist benannt nach Eddie Rickenbacker, dem erfolgreichsten amerikanischen Jagdpiloten im Ersten Weltkrieg.

Markenrechtslage und Neuveröffentlichung[Bearbeiten]

Die Rechte der Marke wurden aufgeteilt. Die Namensrechte an System Shock lagen langezeit bei Publisher Electronic Arts, welcher sie nach einer Erneuerung 2006[8] jedoch im Jahre 2007 verfallen ließ. Die Entwicklungsrechte dagegen fielen nach der Auflösung von Looking Glass Studios an eine Versicherung. Beide Rechte wären notwendig für einen weiteren Teil der Serie.[9] Als ein indirekter Nachfolger zu System Shock gilt das von Irrational Games ebenfalls unter der Leitung von Ken Levine entwickelte BioShock, das im August 2007 für Xbox 360 und Windows, und im Oktober 2008 für PlayStation 3 veröffentlicht wurde. Der leitende Programmierer beschrieb BioShock als Mischung aus The Elder Scrolls IV: Oblivion, Doom 3 und System Shock 2.

Nachdem es aufgrund der komplizierten Rechtslage einige Jahre lang nicht möglich war, das Spiel legal zu erwerben, kündigte die Ende 2012 gegründete Firma Night Dive Studios an, dass sie die Rechte für den digitalen Vertrieb des Spiels erlangt habe. Das Spiel wurde erstmals wieder am 14. Februar 2013 auf der Online-Distributionsplattform GOG.com angeboten,[10][11] weitere Anbieter folgten. Seit der Neuveröffentlichung ist das Spiel auch unter Mac OS und seit 2014 auch unter Linux[12] spielbar.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IGN-Redaktion: Shock 2 2.0. In: IGN. 17. September 1999. Abgerufen am 16. Februar 2008.
  2. a b "Le Corbeau": Thief 2 V1.21 & System Shock 2 V2.42 (englisch) In: www.ttlg.com. 25. September 2012. Abgerufen am 10. November 2012: „This is an unofficial patch for System Shock 2 (SS2) which updates the game from v2.3 to v2.42, providing improved support for modern hardware and correcting many known bugs.
  3. Schnittbericht System Shock 2 bei schnittberichte.com
  4. SS2 Kolya SS2Tool v4.4 (englisch) In: systemshock.org. 12. Oktober 2012. Abgerufen am 16. Mai 2011.
  5. Quintin Smith: Dark Engine Source Code Found In A Bag (englisch) In: Rock, Paper, Shotgun. 14. Dezember 2010. Abgerufen am 15. April 2011: „As of this weekend, Christmas has come early for the Through the Looking Glass community. A CD’s been discovered containing the source code for the Dark Engine, aka the engine used by Thief, Thief II and System Shock 2 (not to mention Irrational and Looking Glass’ cancelled cold war spy game Deep Cover).
  6. System Shock 2 PC (englisch) In: Metacritic. Abgerufen am 16. Mai 2011.
  7. Dan Adams, Steve Butts, Charles Onyett: Top 25 PC Games of All Time – Dear Lord, what have we gotten ourselves into? (englisch) In: IGN. 16. März 2007. Abgerufen am 16. Mai 2011: „#13 System Shock 2“
  8. Brendan Sinclair: EA files System Shock trademark (englisch) In: GameSpot. 9. Januar 2006. Abgerufen am 10. November 2012.
  9. g4tv staff: The Lost History of System Shock (englisch) In: g4tv.com. 30. Mai 2011. Abgerufen am 30. Mai 2012: „Looking Glass Studios closed in 2000, a year after System Shock 2's release, and the copyright to the series went into the hands of an insurance company. That left EA with only the System Shock name, but no actual development rights.
  10. Adam Smith: Many Questions: System Shock 2 Comes To GOG. In: Rock, Paper, Shotgun. 13. Februar 2013, abgerufen am 13. Februar 2013 (englisch).
  11. System Shock 2 auf gog.com
  12. Craig Pearson: Sudo Shock: System Shock 2 Now On Linux. In: Rock, Paper, Shotgun. 10. April 2014, abgerufen am 26. Juni 2014 (englisch).