Systemtheorie 2. Ordnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Kybernetik zweiter Ordnung und Systemtheorie 2. Ordnung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. ZT (Diskussion) 20:57, 30. Jan. 2015 (CET)

Als Systemtheorie 2. Ordnung werden Systemtheorien bezeichnet, die in folgendem Sinne selbstbezüglich sind: Mit der jeweiligen Systemtheorie wird der Systemtheoretiker, der die Theorie macht, beschrieben. Der Kernbegriff ist deshalb die Beobachtung des Beobachters. Alle Aussagen, die in der Systemtheorie 2. Ordnung gemacht werden, sind Aussagen über den Beobachter als System.

Begründer dieser 2. Ordnung ist Heinz von Foerster, er sprach von Kybernetik 2. Ordnung (second order cybernetics oder von cybernetics of cybernetics). Die Systemtheorie 2. Ordnung ist eine epistemologische Re-Interpretation der Systemtheorie, in welcher untersucht wird, was der Systemtheoretiker als System theoretisch wissen kann. Die Systemtheorie 2. Ordnung ist eng verwandt mit dem radikalen Konstruktivismus. In den frühen Schriften spielt die Selbstorganisation eine größere Rolle, in den späteren Schriften ist viel von Ethik die Rede.

In der Systemtheorie 1. Ordnung wird der Inhalt einer Black Box untersucht. In der Systemtheorie 2. Ordnung ist der Beobachter die Blackbox, die untersucht wird.

Umfeld (Grundlagen und Adaptionen)[Bearbeiten]

Niklas Luhmann bezieht sich vage auf Heinz von Foersters und auf George Spencer-Browns Logiken.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]