Szczawin Kościelny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Szczawin Kościelny
Wappen von Szczawin Kościelny
Szczawin Kościelny (Polen)
Szczawin Kościelny
Szczawin Kościelny
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Masowien
Landkreis: Gostynin
Geographische Lage: 52° 22′ N, 19° 37′ O52.36666666666719.616666666667Koordinaten: 52° 22′ 0″ N, 19° 37′ 0″ O
Einwohner: -
(30. Jun. 2013)[1]
Postleitzahl: 09-550
Telefonvorwahl: (+48) 24
Kfz-Kennzeichen: WGS
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 31 Schulzenämter
Fläche: 127,1 km²
Einwohner: 5079
(30. Jun. 2013)[2]
Bevölkerungsdichte: 40 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1404052
Verwaltung
Bürgermeister: Jerzy Kazimierz Sochacki
Adresse: ul. Jana Pawła II 10
09-550 Szczawin Kościelny
Webpräsenz: www.szczawin.pl

Szczawin Kościelny (deutsch 1943–1945 Schauenkirch)[3] ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde im Powiat Gostyniński der Woiwodschaft Masowien in Polen.

Geschichte[Bearbeiten]

Von 1939 bis 1945 war Szczawin Kościelny, ab 1943 in Schauenkirch umbenannt, Teil des neuen Regierungsbezirkes Hohensalza im Landkreis Waldrode, Reichsgau Wartheland.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Szczawin Kościelny gehören 31 Ortsteile mit einem Schulzenamt:

Adamów-Gołas-Chorążek
Annopol
Białka
Budy Kaleńskie-Kaleń
Dobrów
Helenów
Helenów II - Jesionka
Helenów Słupski
Helenów Trębski-Trębki
Holendry Dobrowskie-Teodorów
Józefków-Krzymów
Kamieniec
Kaźmierków-Mellerów
Kunki-Gorzewo-Kolonia
Łuszczanów Pierwszy
Misiadla-Mościska
Modrzew-Lubieniek
Osowia-Tuliska
Pieryszew
Reszki-Staw
Słup-Janki
Smolenta
Stefanów Suserski
Suserz-Budki Suserskie
Swoboda
Szczawinek-Sewerynów
Szczawin Borowy-Kolonia-Andrzejów
Szczawin Borowy-Wieś-Przychód
Szczawin Kościelny
Waliszew
Witoldów
Wola Trębska-Wola
Trębska-Parcel

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Feliksów Dobrowski, Helenów Drugi, Leopoldów, Moczydła, Potrzasków, Trębki-Leśniczówka und Wandzin.

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2012. Abgerufen am 29. November 2013.
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2012. Abgerufen am 29. November 2013.
  3. Vgl. Weblink "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland" - Landkreis Waldrode