Sziklai-Paar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sziklai-Paar bestehend aus zwei komplementären Bipolartransistoren Q1 und Q2, die zusammen wie ein npn-Transistor wirken
Sziklai-Paar bestehend aus zwei komplementären Bipolartransistoren Q1 und Q2, die zusammen wie ein pnp-Transistor wirken

Ein Sziklai-Paar, auch als Komplementär-Darlington-Schaltung bezeichnet, ist eine elektronische Schaltung aus zwei Bipolartransistoren ähnlich einer Darlington-Schaltung wobei im Gegensatz zu dieser zwei unterschiedliche Bipolartransistoren, je ein npn-Transistor und ein pnp-Transistor, Verwendung finden. Die Schaltung ist nach dem amerikanisch-ungarischen Ingenieur George Clifford Sziklai benannt, welcher sie im Jahr 1953 entwickelte.[1][2]

Funktionsweise und Eigenschaften[Bearbeiten]

In der Literatur werden zwei Varianten eines Sziklai-Paars beschrieben. Je nach Anordnung des npn- und des pnp-Transistor wirkt das Sziklai-Paar als npn- oder als pnp-Transistor.[3] Durch die Zusammenschaltung der beiden komplementären Transistoren wird eine höhere Stromverstärkung als mit einzelnen Bipolartransistoren erreicht.

Die Basis-Emitter-Spannung UBE, die Spannung zwischen den mit B und E markierten Anschlüssen in nebenstehender Schaltskizze, beträgt bei beiden Varianten rund 0,6 V – im Gegensatz zur Darlington-Schaltung mit ihrer doppelt so hohen Basis-Emitter-Spannung von rund 1,2 V. Wie bei Darlington-Stufen beträgt die Sättigungsspannung in der Kollektor-Emitter-Strecke UCE rund 0,6 V. In praktischen Anwendungen wird zusätzlich ein Widerstand im Bereich von 0,1 bis 1 kΩ zwischen Emitter und Basis von Q2 geschaltet, um die Ausschaltzeiten für schnelle Schaltanwendungen zu verkürzen.

Anwendung[Bearbeiten]

Das Sziklai-Paar spielte trotz technischer Vorteile zunächst gegenüber den Darlington-Stufe in der praktischen Schaltungstechnik eine untergeordnete Rolle, da sich zwei npn-Transistoren der Darlington-Schaltung auf einem gemeinsamen Halbleitersubstrat leichter fertigen lassen als eine Kombination aus npn- und pnp-Transistor. Anwendung der Komplementär-Darlington-Schaltung liegen im Bereich von bipolaren, integrierten Verstärkern und deren Gegentaktendstufen.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Paul Horowitz, Winfield Hill: The Art of Electronics. Cambridge University Press, 1989, ISBN 0-521-37095-7, S. 95.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Patent US2762870: Push-pull complementary type transistor amplifier. Angemeldet am 28. Mai 1953, veröffentlicht am 11. September 1956, Erfinder: George C. Sziklai, Robert D. Lohman, Allen A. Barco.
  2.  G. C. Sziklai: Symmetrical Properties of Transistors and Their Applications. In: Proceedings of the IRE. 41, Nr. 6, 1953, S. 717–724, doi:10.1109/JRPROC.1953.274250.
  3.  Ben Duncan: High Performance Audio Power Amplifiers. Newnes, 1996, ISBN 0-7506-2629-1, S. 90.