TÜV Rheinland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TÜV Rheinland AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1872
Sitz Am Grauen Stein, 51105 Köln
Leitung Ulrich Fietz
(Sprecher des Vorstandes ab 1. April 2014)
Mitarbeiter 17.947 (Ø 2013)[1]
Umsatz 1,6 Mrd. EUR (2013)
Branche Dienstleistung
Website www.tuv.com
TÜV Rheinland-Hochhaus in Köln-Poll

Die TÜV Rheinland AG ist ein international tätiger, unabhängiger Prüfdienstleister mit Sitz in Köln. TÜV Rheinland ist als technische Prüforganisation in den Bereichen Sicherheit, Effizienz und Qualität tätig. TÜV Rheinland ist die am stärksten international ausgerichtete der drei im Wettbewerb stehenden TÜV-Unternehmensgruppen in Deutschland.

Alleiniger Aktionär der TÜV Rheinland AG ist der TÜV Rheinland Berlin Brandenburg Pfalz e.V. Sprecher des Vorstandes der TÜV Rheinland AG ist Ulrich Fietz, Aufsichtsratsvorsitzender ist Bruno O. Braun.

Mit 17.947 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat TÜV Rheinland 2013 einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro und einen Gewinn vor Zinsen und Steuern von 117 Millionen Euro erwirtschaftet. Beim Umsatz entfielen über 50 Prozent auf das Geschäft außerhalb Deutschlands. Das Unternehmen ist in 66 Ländern der Erde mit eigenen Gesellschaften präsent. Über 10.619 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind außerhalb Deutschlands tätig, 7.328 in Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Zuge der industriellen Revolution hielten im 19. Jahrhundert die Dampfmaschinen Einzug in die Fabriken. Mancher Dampfkessel hielt jedoch den Belastungen nicht stand und es kam zu zahlreichen schrecklichen Kesselexplosionen mit unzähligen Toten und Verletzten. Am 31. Oktober 1872 gründeten deshalb Unternehmer unter dem Vorsitz des Tuchfabrikanten Gustav Schlieper jun. in Eigeninitiative den „Verein zur Überwachung der Dampfkessel in den Kreisen Elberfeld und Barmen“. Elberfeld-Barmen (heute Wuppertal) war der erste große industrielle Ballungsraum Kontinental-Europas. Weitere Vereinsgründungen in Koblenz (6. Juli 1873), Aachen (17. November 1873) und Mönchengladbach (1. April 1874) folgten.[2] Ziel der Vereinsgründungen war es, das Explosionsrisiko der Dampfkessel durch Überwachung der Technik zu minimieren. Diese Vereine wurden in der Folge vom Deutschen Kaiserreich mit der Aufgabe betraut, hoheitliche Sicherheitsinspektionen durchzuführen. Am 1. April 1877 schlossen sich 80 Dampfkesselbetreiber im Rheinland zum „Rheinischen Dampfkesselüberwachungsverein Cöln-Düsseldorf“ (DÜV) mit Sitz in Düsseldorf zusammen.[3]

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts setzte die Motorisierung in Deutschland ein. In Deutschland wurde die erste Fahrerlaubnis im Jahr 1888 für Carl Benz ausgestellt, den Erfinder des Automobils. Ab 1900 kontrollierte der DÜV die ersten Kraftfahrzeuge und nahm Führerscheinprüfungen ab. Mit zunehmender Motorisierung wurde am 29. September 1903 in einem preußischen Ministerialerlass die erste grundsätzliche, reichsweite Regelung der Prüfung von Kraftfahrzeugführern eingeführt. Für die Prüfungen wurden die Sachverständigen des DÜV empfohlen.[4]

Am 1. April 1909 spaltete sich der Rheinische Dampfkesselverein in zwei eigenständige Vereine, nämlich den Rheinischen D.Ü.V. Düsseldorf-Essen und den D.Ü.V. Cöln, auf.[2] Aufgrund der weiteren Technisierung der Industriegesellschaft weitete der DÜV 1918 seine Aktivitäten auf die Bereiche Bergbau und Energie aus.

1936 wurde aus dem Rheinischen DÜV der „Technische Überwachungsverein Köln“, kurz TÜV Köln. Die Lizenz zur Durchführung der Fahrerlaubnisprüfungen musste dabei 1940 an Ingenieure des Nationalsozialistischen Kraftfahrkorps (NSKK) abgegeben werden; erst 1950 durfte der TÜV wieder die Führerscheinprüfung durchführen.[4]

Anfang der 1960er Jahre war der „TÜV Köln“ auf 600 Beschäftigte angewachsen und hatte sich auf sechs Standorte im Rheinland ausgeweitet. 1962 wurde deshalb das Unternehmen in „TÜV Rheinland e.V.“ umbenannt. Unter dem Vorsitz von Albert Kuhlmann begann das Unternehmen zunächst mit einer nationalen und kurze Zeit darauf mit seiner internationalen Expansion: 1967 wurde die erste deutsche TÜV-Rheinland Tochtergesellschaft gegründet, gefolgt von der ersten Tochtergesellschaft im Ausland im Jahr 1970. Im gleichen Jahr wurde mit dem Bau der neuen Unternehmenszentrale Am Grauen Stein im Kölner Stadtteil Poll begonnen. Das 114 m hohe Hochhaus, ein Werk des Architekten Helmut Hentrich, wurde 1974 bezogen.

TÜV Rheinland in Berlin

Zur Steuerung der operativen Gesellschaften wurde 1993 die TÜV Rheinland AG gegründet. 1997 fusionierte der TÜV Rheinland mit dem TÜV Berlin-Brandenburg e.V. zum „TÜV Rheinland Berlin Brandenburg e.V.“ Eine weitere Fusion erfolgte 2003 mit dem TÜV Pfalz e.V. zum „TÜV Rheinland Berlin Brandenburg Pfalz e.V.“.

Gleichzeitig wurde die Unternehmensgruppe in „TÜV Rheinland Group“ umbenannt und richtete sich zunehmend als international agierendes Unternehmen aus. 2005 werden die LGA sowie zwei große ungarische Prüfinstitute integriert. Im Jahr 2006 tritt der TÜV Rheinland der strategischen Initiative „Global Compact“ der Vereinten Nationen bei. Das internationale Netzwerk von Unternehmen und Interessenorganisationen macht sich weltweit für Menschenrechte, für grundlegende Arbeitsrechte und für Umweltschutz sowie gegen Korruption stark. 2008 wurde erstmals der Internationale TÜV Rheinland Global Compact Award verliehen. Der Preis wird an herausragende Persönlichkeiten verliehen, die mit ihrer Arbeit die Ziele des Global Compact der Vereinten Nationen unterstützen.

Durch umfangreiche Akquisitionen in 2006 und 2010 gehört TÜV Rheinland in Brasilien zu den größten unabhängigen Prüfunternehmen mit weit über 2.000 Mitarbeitern. Seit der Gründung der Tochtergesellschaft in Australien im Jahr 2007 ist TÜV Rheinland auf allen Kontinenten im Markt vertreten.

Ab dem 1. September 2011 war Manfred Bayerlein Vorstandsvorsitzender der TÜV Rheinland AG. Bayerlein, ein promovierter Ingenieur, war in seiner letzten Position als Mitglied des Vorstands bei der TÜV Süd AG tätig, wo er als Chief Operating Officer das weltweite operative Geschäft verantwortete.[5]

TÜV Rheinland erzielt 2012 erstmals in der Konzerngeschichte mehr Umsatz außerhalb Deutschlands als in Deutschland. 60 Prozent der Beschäftigten sind außerhalb Deutschlands tätig.[6]

Mit der Übernahme des IT-Schulungsanbieters The Campus GmbH Center of Competence mit Sitz in Düsseldorf durch die TÜV Rheinland Akademie GmbH zum 1. Juli 2012 baute das Unternehmen seine Präsenz in dem immer mehr an Bedeutung gewinnenden Bereich Bildung aus.[7][8]

Am 27. März 2014 teilte das Unternehmen mit, dass Manfred Bayerlein "das Unternehmen in bestem gegenseitigen Einvernehmen zum Ende des Monats verlassen wird". Bis zur Benennung eines neuen Vorstandsvorsitzenden wurde Ulrich Fietz als Sprecher des Vorstands eingesetzt.[9]

Am 29. September 2014 hat der Aufsichtsrat Dr. Michael Fübi (47) mit Wirkung zum 1. Januar 2015 zum neuen Vorsitzenden des Vorstands berufen. Der Ingenieur war zuvor Chief Executive Officer der RWE Technology, die für die Projektentwicklung und den Kraftwerksbau im RWE Konzern verantwortlich ist. Zuvor war er für die Babcock Borsig AG und seit 2002 für die RWE tätig. Im Januar 2010 wurde er in die Geschäftsführung und im September 2012 in die Geschäftsführung der RWE Technology berufen. [10]

Arbeitsfelder[Bearbeiten]

E-Tankstelle vor der Unternehmenszentrale in Köln

TÜV Rheinland ist ein unabhängiger Dienstleistungskonzern für Prüfung, Inspektion, Zertifizierung und Beratung und Training.[11] Das Unternehmen hat seine Dienstleistungen in sechs Geschäftsbereichen gebündelt: Industrie Service, Mobilität, Produkte, Leben und Gesundheit, Training und Consulting sowie Systeme. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte und gestaltet Prozesse für Unternehmen.

Dienstleistungen bietet TÜV Rheinland für nahezu alle Wirtschaftszweige und Lebensbereiche an. Dazu zählen beispielsweise die Energiewirtschaft, die Produktion von Konsumgütern, die Automobil-, Grundstoff- und Investitionsgüterindustrie, Handel, Bau, Nahrungsmittelindustrie, Luftfahrt, IT-Branche, IT-Sicherheit und Datenschutz, Logistik, Banken und Finanzdienstleister, Landwirtschaft, Freizeit und Tourismus oder der Bildungssektor und die Gesundheitsbranche.

TÜV Rheinland übernimmt in vielen Ländern auch Aufgaben zur Entlastung des Staates, zum Beispiel die Überprüfung von Kraftfahrzeugen und Industrieanlagen sowie der Abnahme von Führerscheinprüfungen.[12]

Industrie Service[Bearbeiten]

Der größte Geschäftsbereich der Industrieprüfung beinhaltet die klassische Prüfung von Industrieanlagen, Kraftwerken, Dampfkesseln, Druckbehältern und Aufzügen ebenso wie die Bereiche Bautechnik, Infrastruktur- und Projektmanagement. Zudem engagiert sich TÜV Rheinland zunehmend in der Energiebranche. Das gilt für Prüfungen und Zertifizierungen im Bereich der erneuerbaren Energien ebenso wie für Infrastruktur und konventionelle Kraftwerkstechnologie oder die Öl- und Gasbranche.[13] Das Unternehmen unterhält im Bereich der erneuerbaren Energien ein breites Netz von Solar Energy Assessment Center mit dem Schwerpunkt der Prüfung und Zertifizierung von Photovoltaikmodulen.

Mobilität[Bearbeiten]

TÜV Rheinland kontrolliert jährlich die Sicherheit von 8,5 Millionen Fahrzeugen in Deutschland und weltweit. Speziell im Bereich der Fahrzeuguntersuchungen unterhält TÜV Rheinland 275 Prüfstellen in Chile, Deutschland, Frankreich, Lettland und Spanien sowie Testzentren für passive Sicherheit, Abgas- und Motorentechnik. Ein weiteres Betätigungsfeld sind Schaden- und Wertgutachten einschließlich des spezialisierten Marktes für hochwertige Oldtimer. International wird zudem der Bereich der Leistungen in der Bahntechnik weiter forciert.[13][14]

Produkte[Bearbeiten]

TÜV Rheinland prüft weltweit die Sicherheit, Gebrauchstauglichkeit und Funktionalität sowie Qualität von Produkten. Dabei ist er von der Entwicklung bis zur Marktzulassung, national und international, als Prüfdienstleister tätig. Die Prüfungen finden unter anderen in den Bereichen Medizin, Schutzkleidung, Kinderspielzeug, Lebensmittel, Fahrzeuge und Elektronik statt.[15]

Leben und Gesundheit[Bearbeiten]

TÜV Rheinland bietet Dienstleistungen rund um den Arbeits- und Gesundheitsschutz für Unternehmen an. Dazu zählen Vorsorgeuntersuchungen, betriebliches Gesundheitsmanagement oder Brandschutz. 2012 eröffnete der TÜV Rheinland das erste Kompetenzzentrum für integratives Gesundheitsmanagement in Bad Neuenahr.[16]

Arbeitgeber[Bearbeiten]

Seit 2014 bietet der TÜV Rheinland ein Zertifikat für Arbeitgeber, um die Werteorientierung eines Unternehmen sichtbar machen zu können. Die Kriterien beziehen sich auf die Beurteilung von Personalmanagementstrategien und die gelebte Praxis bzgl. der Personalbeschaffung und -entwicklung. Einige Zusatzmodule wie "Elternfreundlichkeit" und "Fit für ausländische Fachkräfte" werden angeboten.[17]

Training und Consulting[Bearbeiten]

TÜV Rheinland bietet Programme und Angebote in der beruflichen Ausbildung, der betrieblichen Weiterbildung, der Qualifizierung von Arbeitssuchenden und im Personalmanagement. Außerdem schult der TÜV Rheinland im Telekommunikationssektor und im Bereich der Informations- und IT-Sicherheit.[18] Zudem steht der TÜV Rheinland in einer eigenen Consulting-Gesellschaft zahlreichen Unternehmen mit Beratungsleistungen zur Verfügung - von der Analyse über die Programmentwicklung bis zum Projektmanagement.

Systeme[Bearbeiten]

TÜV Rheinland bewertet Managementsysteme nach international anerkannten Standards oder nach individuellen Leistungskriterien. Zu den wichtigsten Standards, die überprüft werden, gehören Qualitätsmanagement, Umweltmanagement und betriebliche Arbeitssicherheit.[19][20]

Internationale Tätigkeiten[Bearbeiten]

TÜV Rheinland verfügt über ein weltumspannendes Netzwerk von Prüflaboratorien und Prüfstellen zur Analyse unterschiedlicher Fragestellungen. Dazu zählen unter anderen Labore zur Umweltanalytik und für Werkstofftechnik, für physikalische und chemische Prüfungen sowie für die Analyse von Lebensmitteln.

Die größten Laborzentren der so genannten Global Technology Assessment Center (GTAC) von TÜV Rheinland befinden sich in Bangkok, Budapest, Köln/Nürnberg, Silicon Valley, Shanghai und Yokohama. In den GTAC kontrollieren und zertifizieren Experten des unabhängigen Prüfdienstleisters rund um den Globus die Qualität und Sicherheit von Produkten. Das spiegelt die Realität der weltweiten Warenströme wider.[21]

Unternehmensstrategie[Bearbeiten]

Nach dem Wechsel in der Unternehmensführung im Jahr 2011 wurde die Unternehmensstrategie neu ausgerichtet. Das Ziel bis 2017 ist ein weiteres internationales Umsatzwachstum sowie ein Zuwachs an Mitarbeitern in Deutschland und weltweit. Vor allem die BRICS-Staaten, Türkei, Vietnam, Ägypten, Bangladesch, Mexiko, Philippinen, Indonesien und Südkorea liegen im Fokus der Internationalisierungsstrategie. Außerdem sollen mit der Strategie 2017 der Mobilitäts- und der Bildungssektor erweitert werden. Neben der Stellung als weltweit größter Prüfdienstleister von Solarmodulen plant TÜV Rheinland, sein Engagement in den Bereichen der Überprüfung von Anlagen und Kraftwerken auszubauen. Damit einhergehend möchte TÜV Rheinland die Sicherheit und Funktionalität von Smart Grids in den Fokus seiner Arbeit nehmen. Es sollen zudem ein stetiger Ausbau von Prüfverfahren im Bereich Industrie Service erfolgen und das verstärkte Management von Großprojekten fokussiert werden. Auch Prüfungen im Textilsektor gewinnen in diesem Strategiepapier an Bedeutung und werden von TÜV Rheinland an allen wichtigen Produktionsstandorten verfolgt.[13]

TÜV Rheinland Prüfzeichen[Bearbeiten]

Im Laufe der Zeit waren im Unternehmen über 130 unterschiedliche TÜV Rheinland Prüfzeichen entstanden, die teils regional, teils international eingesetzt wurden.[22] Seit Januar 2013 gibt es nur noch ein TÜV Rheinland Prüfzeichen; eine viereckiger, weißer "Button" mit dem Unternehmenslogo und im unteren Viertel des Feldes dem weißen Schriftzug "ZERTIFIZIERT" auf blauem Grund. Das Prüfzeichen von TÜV Rheinland wird durch eine spezielle ID-Nummer ergänzt, die auf der Webpräsenz des Unternehmens öffentlich zugänglich ist und Details zur jeweiligen Zertifizierung enthält. In Kombination mit einem QR-Code wird das Prüfzeichen so auch fälschungssicher gemacht, da eine Überprüfung jederzeit möglich ist. Weitere Ergänzungen, je nach Zertifizierung, können die Angabe von externen Prüfzeichen, wie dem GS-Zeichen, oder auch die Angabe zur nächsten Prüfung sein. Die Ergänzung des Prüfzeichens durch einen Schlüsselbegriff macht deutlich, was genau vom TÜV Rheinland geprüft worden ist.[23][24][25]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Im Juli 2013 wurde der Film zur Einführungskampagne des neuen Prüfzeichens mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnet.[25]

Das internationale Research-Unternehmen CRF Institute zeichnete 2013 zum sechsten Mal in Folge TÜV Rheinland als einen der führenden Arbeitgeber in Deutschland aus.[26]

Eigenständigkeit[Bearbeiten]

TÜV Rheinland ist ein eigenständig agierendes Unternehmen. Daneben gibt es in Deutschland den TÜV Süd und den TÜV Nord als weitere national wie international konkurrierende TÜV-Gesellschaften. Die Eigenständigkeit dieser Unternehmen ist weiten Teilen der Bevölkerung und vielen Kunden der Unternehmen nicht bewusst. „Der TÜV“ wird vielfach als ein Unternehmen mit regionalen Erscheinungsbildern wahrgenommen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Von den Anfängen unter dem Vorsitz des Elberfelder Tuchfabrikanten Gustav Schlieper jun. bis zum heutigen international agierenden Unternehmen, prägten verschiedene Persönlichkeiten das Bild des TÜV Rheinland. Die nachfolgenden Listen geben eine Übersicht über die Manager an der Spitze des Unternehmens. Mit der Umwandlung zur Aktiengesellschaft im Jahr 1993 wurde aus dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der "Vorstandsvorsitzenden der TÜV Rheinland AG". Die Zeitleiste für die Vorsitzenden des Verwaltungsrates setzt dabei später ein, da dieses Gremium erst mit der Gründung des "Technischen Überwachungsverein Köln" entstand.[27]

Vorsitzende der Geschäftsführung
1872-1875 Gustav Schlieper jun.
1876-1878 Otto Budde
1879-1885 Hermann Blecher
1886-1901 Oscar Schlieper
1902-1907 C. F. Zschocke
1908-1931 Heinrich Overbeck
1931-1938 Paul Neumann sen.
1938-1950 Friedrich Ebel
1951-1962 Ernst Helfrich
1962-1992 Albert Kuhlmann
 Vorstandsvorsitzende der TÜV Rheinland AG
1993-2009 Bruno O. Braun
2010-2011 Friedrich Hecker
2011-2014 Manfred Bayerlein
2014 Ulrich Fietz[Anm. 1]
ab 1.1.2015 Michael Fübi [Anm. 2]
Vorsitzende des Verwaltungsrates
1938-1947 Fritz Lehmann
1947-1951 Otto Einsler
1951-1975 Heinz Horn
1975-1978 Walter Bellingrodt
1978-1987 Paul-Ernst Bauwens
1987-1990 Erich Seifert
1990-1993 Paul-Ernst Bauwens
1993-1994 Albert Kuhlmann
1994-??? Heinz Malangré
heute Gerd Schäfer

Kontroversen[Bearbeiten]

PIP-Skandal

Im Zusammenhang mit dem Gesundheitsskandal des französischen Medizinprodukteherstellers Poly Implant Prothèse (PIP), steht der TÜV Rheinland in der Kritik, der als Benannte Stelle für die Zertifizierung der PIP-Implantate als implantierbare Medizinprodukte im Zusammenhang mit der CE-Kennzeichnung zuständig war. Der TÜV Rheinland zeichnete für die Überprüfung des Qualitätsmanagements und die Einhaltung der europäischen Richtlinie für Medizinprodukte verantwortlich. Das Unternehmen macht geltend, dass es selbst Opfer des kriminellen Vorgehens von PIP wurde und bereits seit Bekanntwerden der Unregelmäßigkeiten im März 2010 juristisch gegen den Implantathersteller tätig wurde.[28][29] Bislang haben zwei Gerichte in erster Instanz entschieden, dass dem TÜV Rheinland im Zusammenhang mit den PIP-Implantaten keinerlei Versäumnisse vorzuwerfen sind.[30] Der Vorstandsvorsitzende von TÜV Rheinland fordert als Konsequenz aus dem Skandal Änderungen an den Prüfvorschriften, um zukünftig extreme kriminelle Handlungen besser unterbinden zu können. Dazu soll nach seinen Vorstellungen ein 4-Punkte-Programm eingeführt werden, das Baumusterprüfungen, Entnahme von Proben aus der Fertigung und Untersuchungen von bereits ausgelieferten Produkten zwingend vorschreibt. Außerdem sollen Aufsichtsbehörden verpflichtet werden, die Prüforganisationen in ihren Informationsfluss einzubeziehen.[31] Der TÜV Rheinland wurde im Januar 2013 von einer betroffenen 62-jährigen Frau aus Ludwigshafen auf Schadensersatz verklagt.[32] Am 12. September 2013 reichte die Krankenversicherung AOK Bayern beim Landgericht Nürnberg-Fürth eine Klage gegen den TÜV-Rheinland ein. Dabei verlangt die AOK Bayern als Schadenersatz die Übernahme der Kosten der Operationen zur Entnahme der Brustimplantaten von 27 Versicherten.[33]

Textilfabriken in Bangladesch

ARD Monitor berichtete am 6. Juni 2013 über zu laxe Kontrollen des TÜV Rheinland in Textilfabriken in Bangladesch.[34] Dort sollen soziale Standards und Arbeitsbedingungen (über das BSCI Siegel) der lokalen Fabrikarbeiter überwacht werden. Es wurde kritisiert, dass Fabrikarbeiterinnen hohe Überstunden leisten müssen und gelegentlich geschlagen werden. Der TÜV Rheinland weist diese Vorwürfe in einer Pressemitteilung zurück.[35]

Literatur[Bearbeiten]

  • Clemens Holzhauer: "die stille revolution - 100 Jahre Technischer Überwachungsverein Rheinland", Verlag TÜV Rheinland, 1972
  • Heinz Welz: "Mit Sicherheit Richtung Zukunft - Die TÜV Rheinland Geschichte", Verlag TÜV Rheinland, 1996
  • Jörg Meyer zu Altenschildesche u.a.: Prüfer prüfen. Wie arbeitet TÜV Rheinland? Verlag TÜV Media, Köln 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: TÜV Rheinland – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Unternehmensbericht 2013
  2. a b Holzhauer, Seite 27
  3. Kölner Stadt-Anzeiger: Kein Siegel für Tüv Deutschland vom 1. Oktober 2002; Zugriff am 17. Januar 2014
  4. a b Autobild: 100 Jahre Führerscheinprüfung - Am Anfang zählte der Charakter vom 7. November 2003; Zugriff am 17. Januar 2014.
  5. Pressemappe TÜV Rheinland AG, abgerufen am 11. August 2011
  6. TÜV Rheinland: Daten und Fakten, Stand April 2013; Zugriff am 18. Februar 2014
  7. the campus: Über uns; Zugriff am 19. Februar 2014
  8. Pressemitteilung the campus: Bevorstehender Wechsel in der Geschäftsführung der the campus GmbH, Unternehmensgruppe TÜV Rheinland; Zugriff am 19. Februar 2014
  9. TÜV Rheinland Pressemitteilung: Aufsichtsrat der TÜV Rheinland AG verabschiedet Jahresabschluss / Entscheidungen zur Zusammensetzung und Ausrichtung des Vorstands, 27. März 2014; Zugriff am 31. März 2014.
  10. Michael Fübi wird neuer Vorstandsvorsitzender der TÜV Rheinland AG]; Zugriff am 24. Oktober 2014
  11. Leitbild des TÜV Rheinland, pdf-Datei; Zugriff am 17. Februar 2014
  12. TÜV Rheinland: Leistungen des TÜV Rheinland; Zugriff am 17. Februar 2014
  13. a b c TÜV Rheinland Presseabteilung: Expansionskurs 2012 weiter fortgesetzt, Pressemitteilung vom 31. Januar 2013; Zugriff am 17. Februar 2014
  14. TÜV Rheinland: Prüfzentren weltweit; Zugriff am 17. Januar 2014
  15. TÜV Rheinland: Produktprüfung; Zugriff am 17. Februar 2014
  16. TÜV Rheinland: Gesundheit und Arbeitsschutz; Zugriff am 17. Januar 2014
  17. TÜV Rheinland: Ausgezeichneter Arbeitgeber; Zugriff am 12. Dezember 2014
  18. TÜV Rheinland: Bildung und Personal; Zugriff am 17. Februar 2017
  19. TÜV Rheinland: Managementsysteme; Zugriff am 17. Januar 2014
  20. TÜV Rheinland: Energiemanagement ISO 50001; Zugriff am 17. Januar 2014
  21. TÜV Rheinland: Prüfzentren weltweit; Zugriff am 17. Februar 2014
  22. TÜV Rheinland: Unsere bisherigen Prüfzeichen im Überblick; Zugriff am 17. Februar 2014
  23. TÜV Rheinland Information Center: Das neue Prüfzeichen von TÜV Rheinland ; Zugriff am 17. Februar 2013
  24. TÜV Rheinland: Die Zertifikatsdatenbank von TÜV Rheinland; Zugriff am 17. Februar 2014
  25. a b news aktuell presseportal: Red Dot Award für TÜV Rheinland - Sieger in der Kategorie "Communication Design" vom 15. Juli 2013; Zugriff am 17. Februar 2014
  26. CRF Institute: Zertifizierte Top Employers; Zugriff am 17. Januar 2014.
  27. Heinz Welz: Mit Sicherheit Richtung Zukunft - Die TÜV Rheinland Geschicht, Verlag TÜV Rheinland, 1996, Seite 142
  28. TÜV Rheinland: Pressemeldung vom 13. Januar 2012
  29. TÜV Rheinland: TÜV Rheinland: Stellungnahme zu Implantaten von Poly Implant Prothèse
  30. Die Strafakte vom 5. Oktober 2013
  31. Interview mit Manfred Bayerlein: "Ungeheuerlicher Betrug" in Focus 10/2012, Seite 122
  32. Meldung auf spiegel.de vom 8. Januar 2013, abgerufen am 8. Januar 2013
  33. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/fehlerhafte-brustimplantate-aok-bayern-verklagt-tuev-rheinland-a-921939.html
  34. ARD Monitor Bericht
  35. TÜV Rheinland Pressemitteilung

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Übergangsweise bis zur Ernennung eines neuen Vorstandsvorsitzenden.
  2. Michael Fübi wird neuer Vorstandsvorsitzender der TÜV Rheinland AG

50.9241676.9925Koordinaten: 50° 55′ 27″ N, 6° 59′ 33″ O