Táchira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Bundesstaat Táchira des Staates Venezuela, zum gleichnamigen Grenzfluss zu Kolumbien siehe Río Táchira.
Táchira
Kolumbien Niederlande Grenada Trinidad und Tobago Guyana Brasilien Guayana Esequiba Zulia Falcón Yaracuy Carabobo Vargas Aragua Caracas Miranda Lara Trujillo Mérida Táchira Portuguesa Barinas Apure Cojedes Guárico Dependencias Federales Nueva Esparta Sucre Delta Amacuro Anzoátegui Bolívar Amazonas MonagasLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Venezuela
Hauptstadt San CristóbalVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 11.100 km²
Einwohner 1.145.374 (Schätzung 2005)
Dichte 103 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 VE-S
Webauftritt www.tachira.gob.ve (spanisch)
Politik
Gouverneur José G. Vielma MoraVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Partei PSUVVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges

Táchira ist einer der 23 Bundesstaaten von Venezuela und befindet sich in der andinen Region, im Westen des Landes. Die Hauptstadt des Bundesstaats ist San Cristóbal.

Der Name stammt von „tachure“, dem Namen einer Pflanze (Jatropa gossypifolia) in einer Chibcha-Sprache.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die hauptsächliche Einnahmequelle des Staates ist die Viehzucht, die Fischerei und die Landwirtschaft. Angebaut wird vor allem Knoblauch, Bananen (Cambur, die kleine, süße Variante und Plátano), Zuckerrohr, Zucker, Bohnen, Zwiebeln, Kartoffeln und Tomaten.

Er weist auch Bodenschätze wie Kohle, Kupfer, Phosphor oder Uran auf.

In Táchira (und nicht in Zulia, dem heutigen Ölzentrum) wurde 1878 das erste Erdöl des Landes gefördert (die damaligen Bohrungen wurden noch von Hand durchgeführt). Heute ist die Ölförderung beinahe gänzlich zum Erliegen gekommen.

Söhne und Töchter des Staates[Bearbeiten]

Eine ungewöhnlich große Anzahl von Präsidenten kommt aus Táchira (und auch die Mehrzahl der Präsidenten des 20. Jahrhunderts):

Sport[Bearbeiten]

Einmal jährlich findet in Táchira die Vuelta al Táchira, ein meist in 8 Etappen ausgeführtes Radrennen, statt.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Tachira ist in folgende Gemeinden oder Municipios eingeteilt:

  1. Andrés Bello (Cordero)
  2. Antonio Romulo Costa (Las Mesas)
  3. Ayacucho (Colón)
  4. Bolívar (San Antonio del Táchira)
  5. Cárdenas (Táriba)
  6. Córdoba (Santa Ana del Táchira)
  7. Fernández Feo (San Rafael del Piñal)
  8. Francisco de Miranda (San Jose de Bolivar)
  9. García de Hevia (La Fría)
  10. Guasimos (Palmira)
  11. Independencia (Capacho Nuevo)
  12. Jauregui (La Grita)
  13. Jose Maria Vargas (El Cobre (Venezuela))
  14. Junín (Rubio)
  15. Libertad (Capacho Viejo)
  16. Libertador (Abejales)
  17. Lobatera (Lobatera)
  18. Michelena (Michelena (Venezuela))
  19. Panamericano (Coloncito)
  20. Pedro María Ureña (Ureña)
  21. Rafael Urdaneta (Delicias)
  22. Samuel Dario Maldonado (La Tendida)
  23. San Cristóbal (San Cristóbal)
  24. San Judas Tadeo (Umuquena)
  25. Seboruco (Seboruco)
  26. Simón Rodríguez (San Simon)
  27. Sucre (Queniquea)
  28. Torbes (San Josecito)
  29. Uribante (Pregonero)

Weblinks[Bearbeiten]

7.912307-72.141613Koordinaten: 8° N, 72° W