Târgu Frumos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Târgu Frumos
Szépvásár
Wappen von Târgu Frumos
Târgu Frumos (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Westmoldau
Kreis: Iași
Koordinaten: 47° 13′ N, 27° 1′ O47.21138888888927.010555555556125Koordinaten: 47° 12′ 41″ N, 27° 0′ 38″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 125 m
Fläche: 15,13 km²
Einwohner: 10.475 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 692 Einwohner je km²
Postleitzahl: 705300
Telefonvorwahl: (+40) 02 32
Kfz-Kennzeichen: IS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Ionel Vatamanu (PSD)
Postanschrift: Str. Cuza Vodă, nr. 67
loc. Târgu Frumos, jud. Iași, RO–705300
Website:

Târgu Frumos (ungarisch Szépvásár, deutsch etwa „Schöner Markt“) ist eine Kleinstadt im Kreis Iași in der Westmoldau in Rumänien.

Lage[Bearbeiten]

Târgu Frumos liegt im Südwesten der Moldauebene (Câmpia Moldovei). Die Kreishauptstadt Iași befindet sich etwa 45 km östlich von Târgu Frumos entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde vermutlich zwischen den Jahren 1433 und 1444 als Marktplatz gegründet.[2] Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1448. Ende des 15. Jahrhunderts war die Stadt vorübergehend eine Residenz von Ștefan cel Mare, des Fürsten der Moldau. Die Entwicklung der Siedlung wurde begünstigt durch die Lage an Handelsstraßen in Richtung Iași, Pașcani, Botoșani und Bacău. Die Türkeninvasion 1512 und Einfälle polnischer Truppen Ende des 17. Jahrhunderts beendeten den Aufstieg der Stadt. Ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts nahm die Bedeutung der Stadt als Handelsplatz wieder zu. 1870 wurde die Bahnlinie von Iași nach Pașcani, die durch Târgu Frumos führt, in Betrieb genommen; einige kleinere Industriebetriebe siedelten sich an.[3] Im April und Mai 1944 war die Umgebung der Stadt Schauplatz schwerer Kampfhandlungen zwischen der Roten Armee und der deutschen Wehrmacht. Nach 1945 wurden einige Textil- und Lebensmittelbetriebe in der Stadt angesiedelt. Des Weiteren spielen heute die Landwirtschaft und der Tourismus eine Rolle.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Târgu Frumos

1900 wurden in Târgu Frumos 4.654 Einwohner registriert.[3] Bei der Volkszählung 2002 lebten in der Stadt 13.573 Personen, darunter 11.461 Rumänen, 1.159 Russen bzw. Lipowaner und 917 Roma.[4]

Verkehr[Bearbeiten]

An der Bahnstrecke von Iași nach Pașcani besitzt Târgu Frumos einen Bahnhof, an dem auch Schnellzüge halten. Durch die Stadt verläuft die Europastraße 58. Es bestehen regelmäßige Busverbindungen nach Iași und in die Gemeinde Balș.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kirche Sfânta Paraschiva (16. Jahrhundert)
  • Archäologische Grabungsstätte Baza Pătule mit Funden aus der Kupfersteinzeit
  • Museum für Ion Neculce (1672–1744, Chronist)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Garabet Ibrăileanu (1871–1936), Literat[5]
  • Gabriela Crețu (* 1965), Mitglied des Europäischen Parlaments (Januar 2007 bis Juli 2009)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Târgu Frumos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Website der Stadt, abgerufen am 28. Dezember 2008
  3. a b Website der Römisch-katholischen Parochie der Stadt, abgerufen am 28. Dezember 2008
  4. Volkszählung 2002, abgerufen am 28. Dezember 2008
  5. Costin Anghel über Garabet Ibrăileanu am 16. Juli 2009 bei jurnalul.ro