Târgu Neamț

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Târgu Neamț
Németvásár
Wappen von Târgu Neamț
Târgu Neamț (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Westmoldau
Kreis: Neamț
Koordinaten: 47° 12′ N, 26° 22′ O47.20277777777826.369444444444365Koordinaten: 47° 12′ 10″ N, 26° 22′ 10″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 365 m
Fläche: 47,31 km²
Einwohner: 18.695 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 395 Einwohner je km²
Postleitzahl: 615200
Telefonvorwahl: (+40) 02 33
Kfz-Kennzeichen: NT
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 3 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Blebea, Humulești, Humuleștii Noi
Bürgermeister: Vasilică Harpa (USL)
Postanschrift: Str. Ștefan cel Mare, nr. 62
loc. Târgu Neamț, jud. Neamț, RO–615200
Webpräsenz:

Târgu Neamț (ungarisch Németvásár, deutsch veraltet Niamtz) ist eine Stadt im Kreis Neamț in der Westmoldau in Rumänien.

Lage[Bearbeiten]

Târgu Neamț liegt am Ostrand des Stânișoara-Gebirges, das ein Teil der Ostkarpaten ist. Durch die Stadt fließt der Neamț (auch Ozana). Die Kreishauptstadt Piatra Neamț befindet sich etwa 30 km südlich von Târgu Neamț entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet der heutigen Stadt war bereits im Neolithikum, in der Bronzezeit sowie zur Zeit der Daker besiedelt. Târgu Neamț wurde zwischen 1387 und 1392 erstmals urkundlich erwähnt. Ob es sich bei der Stadt um eine Gründung deutscher Siedler handelt, wie der Name nahelegt (rum. neamț = „Deutscher“), ist unter rumänischen Historikern umstritten.

Târgu Neamț war eine der ältesten Städte im Fürstentum Moldau. Eine wichtige Rolle für die Stadt spielte die nahe gelegene Burg Neamț, die seit dem 14. Jahrhundert existierte und die unter Ștefan cel Mare ausgebaut wurde.

Im 17. und 18. Jahrhundert kam es mit dem Niedergang des Fürstentums Moldau und unter osmanischer Oberherrschaft auch zu einer Stagnation in der Entwicklung der Stadt. Im 19. Jahrhundert zogen viele Juden aus Siebenbürgen zu; Târgu Neamț erlebte einen erneuten Aufschwung, der sich bis zum Zweiten Weltkrieg fortsetzte. Während der Zeit des Kommunismus wurden in der Stadt keine Großbetriebe angesiedelt, so dass die Einwohnerzahl im Vergleich zu anderen Städten langsamer zunahm.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der ersten Zählung im Jahr 1772 wurden in Târgu Neamț 145 Häuser registriert, 1835 waren es 519 Familien. 1915 waren 9.115 Einwohner zu verzeichnen; der Höhepunkt der Einwohnerzahl wurde 1997 mit 22.700 erreicht.[2] Bei der Volkszählung 2002 registrierte man in der Stadt 20.496 Einwohner, darunter 20.152 Rumänen, 12 Ungarn, 302 Roma, 12 Juden und 2 Deutsche.[3]

Verkehr[Bearbeiten]

Târgu Neamț ist Endpunkt einer Bahnstrecke, die 1986 in Betrieb genommen wurde und die vom Eisenbahnknotenpunkt Pașcani führt. In diese Stadt verkehren mehrmals täglich Nahverkehrszüge. Regelmäßige Busverbindungen bestehen u. a. nach Piatra Neamț und nach Iași.

Târgu Neamț liegt an den Nationalstraßen 15B und 15C. Nach derzeitiger Planung (2008) wird eine Autobahn A4, die Iași mit dem Nordwesten des Landes verbinden soll, durch Târgu Neamț führen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Târgu Neamț – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. a b Website von Târgu Neamţ, abgerufen am 27. November 2008
  3. Volkszählung 2002, abgerufen am 27. November 2008