Târnăveni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Târnăveni
Sankt Martin
Dicsőszentmárton
Wappen von Târnăveni
Târnăveni (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Mureș
Koordinaten: 46° 20′ N, 24° 17′ O46.32777777777824.278611111111300Koordinaten: 46° 19′ 40″ N, 24° 16′ 43″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 300 m
Fläche: 60,39 km²
Einwohner: 22.075 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 366 Einwohner je km²
Postleitzahl: 545600
Telefonvorwahl: (+40) 02 65
Kfz-Kennzeichen: MS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Munizipium
Gliederung: 3 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Bobohalma, Botorca, Cuștelnic
Bürgermeister: Sorin Nicolae Megheșan (USL)
Postanschrift: Piața Primăriei nr. 7
loc. Târnăveni, jud. Mureș, RO–545600
Website:
Orthodoxe Georgskirche

Târnăveni alte Rechtschreibung Tîrnăveni [ˈtɨrnəvenʲ] (bis 1943 Diciosânmartin, deutsch Sankt Martin, ungarisch Dicsőszentmárton) ist eine Stadt im Kreis Mureș in Siebenbürgen, Rumänien. Sie liegt am Fluss Târnava Mică (Kleine Kokel).

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Stadt hatte im Jahr 2007 ungefähr 26.500 Einwohner.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Das Stadtmuseum wurde 1962 eröffnet und zeigt eine bedeutende Sammlung archäologischer ethnografischer Stücke und Werke aus der Umgebung von Târnăveni.
  • Die unitarische Kirche (ursprünglich eine römisch-katholische Martinskirche) wurde im 15. Jahrhundert im gotischen Stil errichtet.
  • Sehenswert sind auch die orthodoxe St. Treime Kirche (zwischen 1939 und 1940 errichtet), die orthodoxe Georgskirche und die heutige katholische Martinskirche.
  • Etwa 15 km entfernt von Târnăveni in Richtung Blaj steht eine zwischen 1570 und 1580 erbaute mittelalterliche Burg.
  • Ein weiteres touristisches Ziel ist der Corona-Wald, auf einem Hügel über der Stadt zwischen den Flüssen Mureș und Târnava Mică.

Städtepartnerschaften und -freundschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • György Szabó (1920-2011), Philologe [2]
  • György Ligeti (1923–2006), ungarischer Komponist
  • Attila Demjén (1926-1973), Maler[3]
  • Gyula Maurer (1927-2012), Mathematiker[4]
  • Árpád Bényi (1931-2006), ungarischer Maler[5]
  • Emil Petru (1939–1995), rumänischer Fußballspieler
  • Tibor Pálffy (*1967), Schauspieler[6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Târnăveni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. György Szabó auf helikon.ro, Abruf am 17. Jänner 2014
  3. Attila Demjén auf hung-art.com, Abruf am 17. Jänner 2014
  4. Gyula Maurer auf www.szabadsag.ro, Abruf am 17. Jänner 2014
  5. Árpád Bényi auf artportal.hu, Abruf am 17. Jänner 2014
  6. Tibor Pálffy auf imdb, Abruf am 17. Jänner 2014