Târnava (Sibiu)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Târnava
Großprobstdorf
Nagyekemező
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Târnava (Sibiu) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Koordinaten: 46° 8′ N, 24° 18′ O46.14111111111124.294166666667Koordinaten: 46° 8′ 28″ N, 24° 17′ 39″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 29,38 km²
Einwohner: 2.858 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 97 Einwohner je km²
Postleitzahl: 557275
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Târnava, Colonia Târnava
Bürgermeister: Norbert Jacint Pleiner (USL)
Postanschrift: Str. 1 Decembrie 1918, nr. 5
loc. Târnava, jud. Sibiu, RO–557275
Webpräsenz:

Târnava [tɨrˈnawa] (veraltet Proștea Mare; deutsch Großprobstdorf, ungarisch Nagyekemező)[2] ist eine Gemeinde im Kreis Sibiu in Siebenbürgen, Rumänien.

Lage[Bearbeiten]

Groß-Probstdorf von Süden gesehen. Im Vordergrund die Eisenbahnlinie.

Die Ortschaft liegt fünf Kilometer südwestlich von Mediaș (Mediasch) entfernt im nördlichen Teil des Kreises Sibiu, am Fluss Târnava Mare (Große Kokel).

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1331 wurde die Ortschaft als Ekeemeza Maior erstmals urkundlich erwähnt. Es wird angenommen, dass die Gründung der Siedlung bereits deutlich früher – d. h. vor der Ansiedlung der Siebenbürger Sachsen – vermutlich durch Szekler erfolgte. Zunächst war Groß-Probstdorf Teil der Hermannstädter Provinz „Sieben Stühle“, bevor Ende des 18. Jahrhunderts die Unterstellung unter den Mediascher Stuhl erfolgte.[3]

Schon ab den 1960er-Jahren, vor allem aber nach der Wende von 1989 wanderte die überwiegende Mehrheit der deutschsprachigen Bevölkerung nach Deutschland aus. Sie gründeten hier eine „Heimatortsgemeinschaft“ (HOG).

Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der Nationalstraße DN 14. Darüber hinaus ist der Ort mit einer Haltestelle an der elektrifizierten, internationalen Linie 300 an das Eisenbahnnetz der CFR angebunden.[4]

Bildung, Wirtschaft und Soziales[Bearbeiten]

Bereits im Jahr 1567 ist die Existenz einer Schule in Groß-Probstdorf belegt.[3] Der Ort verfügt heute über einen Kindergarten, eine Grundschule und ein Lyzeum.

Die Mehrheit der Einwohner ist in den Bereichen Landwirtschaft, Obstbau, Viehzucht, Handel und Kleinindustrie beschäftigt.[5]

Umweltsituation[Bearbeiten]

Aufgrund seiner Nähe zum benachbarten Copșa Mică (Klein-Kopisch), wo sich eine Rußfabrik und ein Buntmetallbetrieb befinden, die insbesondere in den 1980er Jahren in einem katastrophalen Zustand waren, leidet die Umwelt in Târnava bis heute erheblich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Evangelische Kirche, spätgotisch. Der originale Altar (Ende 15. / Anfang 16. Jahrhundert) befindet sich seit den 1960er Jahren im Hermannstädter Brukenthalmuseum.
  • Heldendenkmal für die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges (errichtet 1945)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Michael Ambrosi sen. (1862–1933), Siebenbürgischer Weinbaupionier, Gründer der Ambrosi-Rebschule[6]
  • Michael Ambrosi jun. (1880–1940), Autor von Weinbaufachbüchern[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Târnava – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Wörterbuch der Ortschaften aus Siebenbürgen
  3. a b Geschichte Großprobstdorfs auf der Webseite der HOG Großprobstdorf
  4. Netz der Rumänischen Eisenbahn (CFR)
  5. Rumänische Website mit Datentabelle über Târnava
  6. a b HOG-Informationen/Geschichte, bei siebenbuerger.de