Tägliche Rundschau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die in der sowjetischen Besatzungszone erschienene Zeitung, zum gleichnamigen Parteiblatt der Deutschen Volkspartei siehe Tägliche Rundschau (DVP).
Redaktionsgebäude der Täglichen Rundschau in Berlin-Prenzlauer Berg, Göhrener Straße 11 (Göhrener Ei)

Die Tägliche Rundschau war eine vom 15. Mai 1945 bis Ende Juni 1955 von der Roten Armee in der Sowjetischen Besatzungszone bzw. der DDR herausgegebene Zeitung. Sie bezeichnete sich zunächst selbst als „Frontzeitung für die deutsche Bevölkerung“. Später erschien sie mit dem Untertitel "Zeitung für Politik, Wirtschaft und Kultur". Ihre propagandistischen Aufgaben wurden von der SED-Zeitung Neues Deutschland und anderen DDR-Parteizeitungen übernommen.

Zu ihren deutschen Mitarbeitern gehörten u. a. Wolfgang Leonhard, Wolfgang Harich und Stefan Heym. Zu den sowjetischen Presseoffizieren, die für sie zuständig waren, gehörte auch Alexander Dymschitz.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tägliche Rundschau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien