Tété-Michel Kpomassie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tété-Michel Kpomassie, 2011

Tété-Michel Kpomassie (* 1941 in Atoëta bei Aného) ist ein togoischer Schriftsteller.

Kpomassie war in seiner Heimat zum Schlangenkultpriester vorbestimmt worden und floh nach Europa. Fasziniert vom Leben der Inuit, unternahm er 1965 von seinen dafür angelegten Ersparnissen eine 16-monatige Reise nach Grönland.

In seinem Buch „Ein Afrikaner in Grönland“ erzählt er von seiner Reise von Togo nach Grönland, die zehn Jahre dauerte, und wie er dort schließlich mit den einheimischen Inuit gemeinsam lebte und auf die Jagd ging.

1981 erhielt Kpomassie den Prix Litteraire Francophone International.[1]

Schriften[Bearbeiten]

  • L'Africain du Groenland, Flammarion, Paris 1981

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.nybooks.com/shop/product?usca_p=t&product_id=278

Siehe auch[Bearbeiten]