Tönissteiner Kreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Tönissteiner Kreis e. V. versteht sich als „ein überparteiliches, auf politischen Dialog und Förderung des Nachwuchses für internationale Aufgaben ausgerichtetes Netzwerk von Entscheidungsträgern, die aus der Wissenschaft, der öffentlichen Verwaltung, der Wirtschaft, den Verbänden und der Politik kommen“.

Ziel[Bearbeiten]

Sein Ziel ist, „im Interesse des Gemeinwohles besonders qualifizierte deutsche Nachwuchskräfte bei ihrer Vorbereitung auf internationale Aufgaben zu fördern und das Netzwerk des Kreises zur Förderung von mehr Internationalität in Bildung, Ausbildung und Personalwirtschaft zu nutzen“.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Tönissteiner Kreis wurde im Jahre 1958 von den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft sowie der Bundesregierung gegründet, um „Führungsnachwuchskräfte für das deutsche Kontingent in Internationalen Organisationen zu sammeln und zu vernetzen“. Dies geschah zur Förderung der Rückkehr Deutschlands in die internationale Gemeinschaft.

So sind heute noch Trägerorganisationen: Bundesverband der Deutschen Industrie, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Deutscher Akademischer Austauschdienst, Deutscher Industrie- und Handelskammertag und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

"Um 2000" wandelte sich der Tönissteiner Kreis im Rahmen einer Neuorientierung in einen gemeinnützigen eingetragenen Verein um, um unabhängig und handlungsfähiger zu werden. Seine Satzung wurde bisher nicht im Internet veröffentlicht.

Mitglieder und Aktivitäten[Bearbeiten]

Heute zählt der Kreis ca. 800 Mitglieder, die sich auf verschiedenen Ebenen im Kreis ehrenamtlich engagieren, um „deutsche Führungsnachwuchskräfte zu fördern und mehr Internationalität in Deutschland einzufordern“. Der Kreis erhebt einen Mitgliedsbeitrag zu Gunsten des Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Ein besonderes Augenmerk schenkt der Tönissteiner Kreis auch seinem Studentenforum im Tönissteiner Kreis, das sich seit seiner Gründung 1999 als eigenständige studentische Denkfabrik etabliert hat.

Aufnahmekriterien[Bearbeiten]

Voraussetzung für eine Mitgliedschaft im Tönissteiner Kreis sind ein abgeschlossenes Hochschuldiplom mit sehr guten Leistungen, mindestens zwei berufliche Erfahrungen im Ausland (in verschiedenen Sprachregionen), die Empfehlung eines aktuelles Mitglieds sowie die in einem mindestens dreitägigen Aufnahmekolloquium (in drei Sprachen) gezeigten Qualifikationen.

Weblinks[Bearbeiten]