Tüpfelanalyse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine auf einer Tüpfelplatte durchgeführte Nachweisreaktion: Die Iodprobe

Die Tüpfelanalyse ist ein Verfahren der qualitativen chemischen Analytik. Bei der Tüpfelanalyse werden geringste Mengen einer zu analysierenden Probe und eines Reagens in einer Vertiefung einer Tüpfelplatte zusammengebracht. [1] Das Gesamtvolumen von Probe und Reagenz beträgt dabei etwa 0,5 bis 1 ml. Aus dem Eintreten einer Farb- oder Fällungsreaktion kann auf das Vorhandensein von zu bestimmenden Bestandteilen in der Probe geschlossen werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walter Wittenberger: Chemische Laboratoriumstechnik, Springer-Verlag, Wien, New York, 7. Auflage, 1973, S. 132, ISBN 3-211-81116-8.