Türkische römisch-katholische Bischofskonferenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Türkisch katholische Bischofskonferenz (frz.: Conférence Episcopale de Turquie) ist das Versammlungsgremium der katholischen und unierten Bischöfe in der Türkei. Sie ist Mitglied im Rat der europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) [1] und Gastmitglied der südosteuropäischen Bischofskonferenzen. Für den türkischen Staat ist die Türkische katholische Bischofskonferenz „de jure“ nicht existent, daher gibt es auch keine gegenseitigen Vertreter.[2]

Katholiken in der Türkei[Bearbeiten]

  • Die Gemeinde der unierten syrisch-katholischen Kirche hat ca. 1.200 Mitglieder, die von einem Chorbischof geleitet werden. Obwohl er selbst nicht Bischof ist, gehört er als Vertreter des Patriarchen auch der katholischen Bischofskonferenz der Türkei an.

Mitglieder der Bischofskonferenz[Bearbeiten]

Die katholische Bischofskonferenz der Türkei hat sieben Mitglieder:

Präsidium:

  • Vorsitzender der Bischofskonferenz war bis zu seinem Tode am 3. Juni 2010: Luigi Padovese, Apostolischer Vikar von Anatolien
  • Vizevorsitzender: Kévork Khazoumian, Koadjutorerzbischof der Erzeparchie Istanbul der Armenisch-Katholischen Kirche in der Türkei

Mitglieder sind:

Beauftragter für Menschenrechte[Bearbeiten]

Auf Bitten der türkischen Bischofskonferenz wurde Dr. Otmar Oehring (Missionswerk „missio“ in Aachen) zum Anwalt der katholischen Kirchen in der Türkei berufen. In dieser Funktion setzt er sich bei den europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) und den europäischen Institutionen für ihre Interessen und Rechte ein.

Vorsitzende[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitglieder der CCEE [1]
  2. Religiöse Minderheiten in der Türkei und in Deutschland - am Beispiel der katholischen Kirche in der Türkei (PDF; 66 kB)

Weblinks[Bearbeiten]