Türkiz Talay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Türkiz Talay (* 8. April 1974 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin türkischer Abstammung.

Türkiz Talay begann bereits in jungen Jahren mit der Schauspielerei (Rappelkiste) und moderierte im Alter von 15 Jahren das ARD-Magazin Filmtipps nicht nur für Kids. Ihren Durchbruch hatte sie 1995 mit der RTL-Krimiserie SK-Babies, in der sie für insgesamt 48 Folgen die türkischstämmige Polizistin Nesrin Üstünkaya verkörperte. Danach hatte Türkiz Gastrollen in vielen Serien wie Gegen den Wind (1997), Die Schule am See (1996 und 1997), Die Kommissarin (1998), oder Auf eigene Gefahr (1999).

Im Jahr 2002 spielte sie ihre erste Hauptrolle in der turbulenten Liebeskomödie Alles getürkt neben Hilmi Sözer und Bürger Lars Dietrich. Von 2004 bis 2005 war Türkiz Talay als Chirurgin Dr. Demirel in der letzten Staffel der Sat.1-Serie Alphateam zu sehen. 2005 stand sie für die Action-Komödie Hammer und Hart neben Susan Sideropoulos und Hendrik Duryn vor der Kamera. Danach hatte sie Gastauftritte in der mehrfach ausgezeichneten ARD-Serie Türkisch für Anfänger und in der Sketch-Comedy Deutschland ist schön neben Volker Zack Michalowski. 2008 übernahm Türkiz eine Hauptrolle in dem Kinofilm Ayla, der für den Max-Ophüls-Preis 2010 nominiert wurde.

Neben ihrer Schauspielkarriere absolvierte Türkiz ein Politikstudium am Berliner Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin, das sie 2002 mit dem Diplom abgeschlossen hat. Ihre Diplomarbeit zu dem Thema Türkinnen der 2. Generation in deutschen Fernsehproduktionen – eine Fortsetzung stereotyper Rollen? gilt als Pionierarbeit auf diesem bisher wenig erforschten Gebiet der Darstellung von Migranten in den Medien.

Seit den gemeinsamen Dreharbeiten zu Alles getürkt (2002) ist Türkiz Talay mit dem Musiker und Comedian Bürger Lars Dietrich liiert und wohnt mit ihm zusammen in Berlin. Ihr gemeinsamer Sohn wurde 2007 geboren, ihre kleine Tochter kam im Frühjahr 2011 zur Welt.

Weblinks[Bearbeiten]