Tā moko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tā moko ist die dauerhafte Verzierung des Körpers und Gesichts der Māori, des indigenen Volkes Neuseelands. Es unterscheidet sich von der allgemein verbreiteten Form der Tätowierung insofern, als es nicht mittels vieler kleiner Punkte und Stiche aufgetragen wird, sondern mit Kratz- und Schabwerkzeugen. Die Haut mit Moko trägt narbige Erhebungen und ist nicht mehr glatt und weich. Diese Tradition wurde von den Māori aus ihrer polynesischen Heimat Hawaiki mitgebracht, ihre Methoden und Muster sind ähnlich denen in anderen Teilen Polynesiens.[1]

Bedeutung[Bearbeiten]

Bezeichnung der Linien

Bevor die Europäer nach Neuseeland kamen, trugen praktisch alle hochrangigen Māori Moko. Māori ohne Moko galten als solche von niedrigem sozialen Status. Das Erhalten des Moko kennzeichnete einen wichtigen Lebensabschnitt im Übergang von der Kindheit zum Erwachsenendasein und wurde von vielen Ritualen begleitet. Das Moko selbst beinhaltet eine Art Code, der Aussagen über Herkunft und Rang des Trägers zulässt.

Zudem galten Moko als attraktiv. Männer trugen Moko vor allem im Gesicht, auf Oberschenkeln und Gesäß, manchmal auch auf Rücken und Waden. Frauen trugen Moko auf den Lippen und am Kinn, manchmal auf der Stirn sowie auf Rücken und Schenkeln.

In den Musketenkriegen wurden Mokomokai, tätowierte Schädel von Maori-Kriegern, als Zahlungsmittel für Schusswaffen benutzt.[2]

Instrumente[Bearbeiten]

Ursprünglich benutzten die Tohunga-ta-moko (Tätowierer) verschiedene Schaber und Kratzer aus den Knochen des Albatros, versehen mit einem Griff. Die Farbpigmente für den Körper wurden aus Awheto hergestellt - einem aus Fruchtkörpern des Pilzes Cordyceps robertsii gewonnenen Stoff - die dunkleren fürs Gesicht aus Ngaheru, verkohltem Holz. Die Farbpigmente wurden in Schmuckkästchen namens oko aufbewahrt und von Generation zu Generation weitergegeben. In der Regel waren die Tätowierer Männer.

Tā moko heute[Bearbeiten]

Seit 1990 erlebt Tā moko eine Renaissance - sowohl bei Männern als auch bei Frauen - als Zeichen der Identität und im Rahmen des allgemeinen Wiederauflebens der Sprache und Kultur der Māori. Jedoch werden die Muster heute tätowiert, nicht mehr mit Schabern in die Haut gekratzt. Nicht alle Moko sind allerdings dauerhaft, vor allem im Zusammenhang mit touristischen Veranstaltungen bestehen die Moko im Gesicht oft aus aufgetragener Farbe.

Tā moko in der Kunst[Bearbeiten]

Bekannt für detaillierte Tā moko-Portraitgemälde waren die Maler Gottfried Lindauer und C. F. Goldie.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Te Rangi Hiroa, Māori Purposes Fund Board (Hrsg.): The Coming of the Maori. Wellington 1949 (Online).
  • Robert Jahnke, Huia Tomlins-Jahnke: The politics of Māori image and design. In: Pukenga Korero Raumati (Sommer) 2003, vol. 7, no. 1, S. 5–31.
  • Michael King, Marti Friedlander: Moko: Māori Tattooing in the 20th Century. 2. Auflage. David Bateman, Auckland 1992.
  • Mirja Loth: Moko - Tattoo der Māoris. Hintergründe, Bedeutung, Mythen und Skizzen. Mana Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-934031-59-3.
  • Horatio Gordon Robley: Moko; or Maori Tattooing. Chapman & Hall, London 1896. (Volltext in der New Zealand Electronic Text Collection (NZETC))
  • Linda Waimarie Nikora, Mohi Rua, Ngahuia Te Awekotuku: Wearing Moko: Māori Facial Marking in Today's World. In: Nicholas Thomas, Anna Cole, Bronwen Douglas (Hrsg.): Tattoo. Bodies, Art and Exchange in the Pacific and the West. Reacktion Books, London, S. 191–204.
  • Ngahuia Te Awekotuku: More than Skin Deep. In: Elazar Barkan, Ronald Bush (Hrsg.): Claiming the Stone: Naming the Bones: Cultural Property and the Negotiation of National and Ethnic Identity. Getty Press, Los Angeles 2002, S. 243–254.
  • Ngahuia Te Awekotuku: Tā Moko: Māori Tattoo. Goldie. Ausstellungskatalog. ACAG and David Bateman, Auckland 1997, S. 108–114.
  • Hans Neleman: Moko - Maori Tattoo. Edition Stemmle, 1999, ISBN 3-908161-95-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tattoos in Polynesien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Te Rangi Hiroa: Tattooing. In: Māori Purposes Fund Board (Hrsg.): The Coming of the Maori. Wellington 1949, S. 296-299 (Online).
  2.  Abraham Joseph Wharewaka: Mokomokai: Preserving the Past. Auckland 1990 (Online).