Tākitimu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tākitimu ist in der Tradition mehrerer Iwi der neuseeländischen Māori eines der großen Kanus, die polynesische Migranten von ihrer mythischen Heimat Hawaiki nach Neuseeland brachten. Es war eines der sieben Kanus in der „Great Fleet Hypothesis“ des Historikers Stephenson Percy Smith (1840–1922).

Überlieferungen der Māori[Bearbeiten]

Das Tākitimu erscheint in vielen Überlieferungen in ganz Neuseeland. Die meisten stimmen darin überein, dass Tākitimu ein heiligen Kanu war. Viele geben den Namen seines Kapitäns als „Tamatea“ und verschiedene sprachliche Abwandlungen davon an.

East Coast[Bearbeiten]

Erzählungen aus Te Māhia im Norden der Region Ostküste der Nordinsel berichten, dass Tākitimu Hawaiki verließ, nachdem zwei Brüder, Ruawharo und Tūpai, das Kanu von ihren Feinden erbeuteten und nach Neuseeland entkamen. Das Boot landete an der Māhia Peninsula und die Mannschaft zerstreute sich: Ruawharo blieb in Māhia, Puhiariki ging nach Muriwhenua in der heutigen Region Northland, andere zogen nach Tauranga.

Nach Legenden der Ngāti Kahungunu wurde Tākitimu von Tamatea Arikinui geführt, der in der Region um Tauranga landete und sich ansiedelte. Einige seiner Nachkommen waren die Urahnen der Ngāti Kahungunu. Andere zogen entlang der Ostküste weiter, darunter die Tohungas Ruawharo, der sich in Te Māhia ansiedelte und Tūpai, der sich in der Wairarapa niederließ. Das Kommando über das Boot wurde an Tahu Pōtiki übergeben, der den Wairoa River hinauffuhr und später zur Südinsel reiste, wo er Ahne der Ngāi Tahu wurde.

Bay of Plenty[Bearbeiten]

Die Stämme in der Region Tauranga bezeichnen das Kanu als Takitimu. Einige Überlieferungen geben als Kapitän Tamatea, Vater des Ranginui, des Ahnen der Ngāti Ranginui an . die Ngāti Kahungunu sehen in diesem "Tamatea" den Enkel von Tamatea Arikinui und nennen ihn "Tamatea-pokaiwhenua-pokaimoana". Die Überlieferungen in Northland Northland und Tauranga deuten jedoch nicht auf eine Existenz von mehr als einem „Tamatea“ vom Kanu Takitimu.

Südinsel[Bearbeiten]

Nach Traditionen der Südinsel erkundete das Kanu die West- und Südküste Südinsel. Es soll bei Murihiku zu Stein geworden sein. Hier soll Tamatea ein anderes Kanu, Karaerae, gebaut haben, um zur Nordinsel zurückzukehren.

Iwi, die ihre Herkunft auf dieses Kanu beziehen sind die Ngāti Ruapani, Rongowhakaata, Te Aitanga-a-Hauiti, Te Aitanga-a-Māhaki und Ngāti Ranginui.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Black, Te Awanuiārangi: Tauranga Moana tribes. Te Ara – the Encyclopedia of New Zealand. 26. September 2006. Abgerufen am 5. April 2007.
  • Robert D. Craig: Dictionary of Polynesian Mythology. Greenwood Press, New York NY u. a. 1989, ISBN 0-313-25890-2, S. 255.
  • Rāwiri Taonui: Canoe traditions. Te Ara – the Encyclopedia of New Zealand. 21. Dezember 2006. Abgerufen am 5. April 2007.
  • Mere Whaanga: Ngāti Kahungunu. Te Ara – the Encyclopedia of New Zealand. 21. Dezember 2006. Abgerufen am 5. April 2007.

Weblinks[Bearbeiten]